Nach Rücktritt als Bundesbildungsministerin Schavan kann auf Südwest-CDU bauen

Von dpa 

Annette Schavan will Spitzenkandidatin des Kreisverbands Alb-Donau/Ulm für die Bundestagswahl bleiben. Sie bekommt dabei die volle Unterstützung aus der Südwest-CDU. Auch von unerwarteter Seite bekommt sie Rückendeckung.

Annette Schavan nach ihrer Rücktrittserklärung zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Foto: dpa 17 Bilder
Annette Schavan nach ihrer Rücktrittserklärung zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.Foto: dpa

Stuttgart - Annette Schavan (CDU) bekommt nach dem Rücktritt als Bundesbildungsministerin aus der CDU in ihrer Wahlheimat Baden-Württemberg weiterhin volle Unterstützung. Die 57-Jährige bleibt Spitzenkandidatin des Kreisverbands Alb-Donau/Ulm für die Bundestagswahl. „Sie hat mir versichert, dass sie ihre Kandidatur wahrnimmt“, sagte Verbandschef Paul Glökler. Seit 2005 vertritt Schavan den Wahlkreis. Schavan hatte ihre Entscheidung am Samstag verkündet und zog damit die Konsequenzen aus der Aberkennung ihres Doktortitels.

Im Südwesten hatte Schavan während der Plagiatsaffäre stets Rückendeckung bekommen. So erhielt Schavan auch am Wochenende Lob für ihre Verdienste als Ministerin in Baden-Württemberg, wo sie von 1995 bis 2005 die Ressorts Kultus, Jugend und Sport geleitet hatte. Der Vorsitzende des CDU-Bezirks Württemberg-Hohenzollern, Thomas Bareiß, bedauerte den Rücktritt: „Es ist ein Jammer, dass Annette Schavan nach 17 Jahren unglaublich erfolgreicher Arbeit in Stuttgart und Berlin als Ministerin gehen muss.“

Fraktionsübergreifend wird nicht an Schavans Erfolgen gezweifelt

Darauf baut auch ihr Heimatverband, der Schavan Ende Januar – damals also noch mit Doktortitel – mit knapp 96 Prozent der Stimmen nominiert hatte. „Bei den Beziehungen und Netzwerken, die die Frau hat, unabhängig vom Ministeramt, ist sie für uns immer noch Gold wert“, sagte Glökler. „Auch als Abgeordnete ohne Bundesministertitel ist sie eine starke Repräsentanz für den Kreisverband“, erklärte der Fraktionsvorsitzende der Ulmer CDU, Thomas Kienle. An Schavans Erfolgen werde fraktionsübergreifend nicht gezweifelt. So hatte etwa Ulms SPD-Oberbürgermeister Ivo Gönner ihr Unterstützung zugesagt.

Dass die Südwest-CDU nun nur noch mit Finanzminister Wolfgang Schäuble im Bundeskabinett repräsentiert ist, schadet dem Ansehen des zweitgrößten CDU-Landesverbands laut einem Sprecher nicht. Mit Schäuble, Volker Kauder als Unionsfraktionsvorsitzendem, Annette Widmann-Mauz und Hans-Joachim Fuchtel als parlamentarische Staatssekretäre sowie Thomas Strobl als Landesgruppenchef und Bundes-Vize sei die Südwest-CDU in Berlin „hervorragend“ vertreten.

Über die Parteigrenzen hinweg gab es Respekt

Über die Parteigrenzen hinweg zollten Politiker Schavan für ihren Schritt Respekt. Damit habe sie sich die Anerkennung im Dienst der Bildungs- und Wissenschaftspolitik gesichert, meinen Oppositionsvertreter. Als neue Bildungsministerin soll die niedersächsische Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) antreten. Eine von der „Bild am Sonntag“ beim Meinungsforschungsinstitut Emnid in Auftrag gegebene Umfrage noch vor dem Rücktritt ermittelte eine Mehrheit der Deutschen (62 Prozent), die Merkel und die Union durch die Schavan-Affäre beschädigt sieht.

  Artikel teilen
23 KommentareKommentar schreiben

Unmut, 11:47 Uhr: Hallo Unmut wenn man schon so vom Leder zieht, sollte man wenigstens wissen um wen und was es geht.

BW-CDU-falsche Doktoren wie Pröfrock oder Schavan: Mit diesen CDU-Leuten ist doch kein Staat zu machen. Das hat sogar die Angela aus der Uckermark feststellen müssen. Was wollen wir mit abgehalterten Akademikern? Wenn die gegen ihr an der Uni gegebenes Ehrenwort mit Pliagiaten verstoßen, dann sind sie doch noch weniger tauglich, Regierungsverantwortung zu übernehmen. Die brechen ihren Ministereid so wie Mappus gegen die Verfassung verstoßen hat: Leichtfertig, opportunistisch, verlogen.

Gesine Schawan: Sehr geehrte Damen und Herren von der CDU, ich vermute das ich mich verlesen habe, mit der geplanten Rückendeckung für die Täuscherin und Abschreiberin Frau Gesine Schawan. Das kann doch wohl nicht ihr Ernst sein, wollen sie tatsächlich die Wissenschaft beschädigen und den Doktortitel noch weiter der Lächerlichkeit preisgeben. Sie sollten lieber dafür sorgen, dass solche Titel als Schmuck in der Öffentlichkeit vor Namen etc. nichts zu suchen haben und nicht mehr als Türöffner für angebliche Karrieren benutzt werden können. Wer ahnungslos ist und liest diese zusammengeklaubten Titel der Frau, versinkt doch in Ehrfurcht (Doktor,Professor), dabei ist alles zusammengebastelt. Ein Irrtum hat den nächsten eingeleitet, nach dem falschen Doktor wurde doch bestimmt die Professur verliehen. Es ist wie Österreich, in der Banenrepublik Deutschland, statt zu bannen werden diese Leute noch gedeckt von der CDU. Wofür bekommt diese Person eigentlich Respekt, die Bildung in der Bundesrepublik ist doch unter aller Kanone, Pisa zeigt es immer wieder. Familie und Bildung kann die CDU nicht.

Shavans Erfolge: Die Sprachregelung von der erfogreichen Bildungspolitikerin setzt sich durch. Wofür stand Shavan? Studiengebühren -> Abgeschafft, Dreigliedriges Schulsystem -> in BW auch nicht mehr haltbar, Umsetzung der Bologna-Reform -> sorgte dafür, dass aus Hochschulen Ausbildungsbetriebe wurden und keine Bildunsstätten. Kooperationsverbot zwischen Bund und Ländern --> hat sie als BW-Ministerin vehement verfochten, als Bundesministerin zu umgehen versucht, G8-Gymnasium --> Überfrüht und schlecht umgesetzt, wird im Moment auch teilweise rückgängig gemacht. Exzellenzinitiative --> Reines Prestigeprojekt zu Lasten der Masse an Studierenden. Man sieht: Die Erfolge der Anette Shavan würden ein großes leeres Buch füllen.

Schmoll und Schavan: Stimmt es liebe CDU das die Schavan eine Lebensgefährtin hat? Wir schreiben das Jahr 2013 warum sind die CDU und ihre Kirchgänger immer noch so verlogen? Ich verlange sofortige Aufklärung von Gröhe, Dobrindt und Strobl. Und nebenbei ist die Schavan-Schmoll für die Pille? Bei einer Vergewaltigung und was sagen Gröhe, Dobrindt und Strobl dazu? Fragen über Fragen

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.