Nach Zwangslandung in Stuttgart Korean-Air-Maschine inzwischen weitergeflogen

Von red/dpa/lsw 

Nach der Zwangslandung einer Korean-Air-Maschine durch zwei Bundeswehrjets in Stuttgart, ist die Boeing 777 inzwischen weitergeflogen – allerdings ohne Passagiere.

Die Maschine hatte am Samstag von zwei Bundeswehrjets in Stuttgart abgefangen werden müssen. Foto: dpa 11 Bilder
Die Maschine hatte am Samstag von zwei Bundeswehrjets in Stuttgart abgefangen werden müssen. Foto: dpa

Stuttgart - Nach einer Zwangslandung in Stuttgart hat die betroffene Maschine aus Südkorea den Flughafen wieder verlassen. Das Flugzeug sei repariert worden und am Sonntag ohne Passagiere nach Zürich geflogen, sagte eine Airport-Sprecherin am Montag.

Am Samstagabend hatten zwei Bundeswehrjets die Korean-Air-Maschine auf dem Weg von Seoul nach Zürich gezwungen, in Stuttgart zu landen. Grund war ein unterbrochener Funkkontakt zu der Boeing 777. Daraufhin waren die Abfangjäger aufgestiegen. Nach Angaben von Flughafen und Polizei war dafür ein defektes Funkgerät die Ursache gewesen. Die Fluggäste reisten bereits am frühen Sonntagmorgen mit Bussen in die Schweiz.