Neckarwestheim Tausende demonstrieren gegen Atomkraft

Von dpa 

Bei sommerlichen Temperaturen sind Tausende von Menschen im Südwesten gegen die Atomkraft auf die Straße gegangen.

 Foto: dpa 12 Bilder
Foto: dpa

Neckarwestheim/Kehl - Ostermarsch mit Trillerpfeife und Kinderwagen: Bei sommerlichen Temperaturen sind Tausende von Menschen im Südwesten gegen die Atomkraft auf die Straße gegangen. Allein 8000 Kernkraftgegner liefen nach Veranstalterangaben zum Atomkraftwerk Neckarwestheim (Kreis Heilbronn), die Polizei zählte 6000 Demonstranten. 25 Jahre nach dem Super-GAU in Tschernobyl und anlässlich der Nuklearkatastrophe von Fukushima wollten Atomgegner am Nachmittag auch am Meiler-Standort in Philippsburg (Kreis Karlsruhe) demonstrieren.

Gegen die Atomkraft setzten auch auf den Rheinbrücken zwischen Baden-Württemberg und Frankreich Tausende von Menschen ein Zeichen. Die Umweltschützer wollten damit unter anderem den Druck zur Schließung des elsässischen Atomkraftwerks Fessenheim verstärken.

Auf der Strecke vom Bahnhof in Kirchheim am Neckar (Kreis Ludwigsburg) zum etwa zwei Kilometer entfernten Kernkraft Neckarwestheim waren Kreuze von gestorbenen Beschäftigten des Atomkraftwerks Tschernobyl aufgestellt worden. Berthold Frieß, Landesgeschäftsführer vom BUND Baden-Württemberg, nahm auf der Kundgebung auch die neue grün-rote Regierung in die Pflicht. „Wir brauchen mutige Politiker in Baden-Württemberg, die die EnBW von dem atomaren Kopf auf erneuerbare Füße stellt.“

3500 Kernkraftgegner auf der Rheinbrücke

An der Rheinbrücke Neuf Brisach/Breisach versammelten sich nach Auskunft der Polizei gegen Mittag für rund eine Stunde 3500 Kernkraftgegner, bei Neuenburg-Chalampé rund 1200 und in Hartheim etwa 200. Rund 550 Menschen - 450 Deutsche und 100 Franzosen - kamen auf der Europabrücke in Kehl zu einer Kundgebung zusammen. In Weil am Rhein zählte die Polizei im Rheinpark rund 2000 Atomkraftgegner. Zu den Protesten hatten mehrere Umweltorganisationen wie das Aktionsbündnis „25 Jahre Tschernobyl“, der BUND, Alsace Nature und die Initiative „.ausgestrahlt“ aufgerufen.

Die Ostermärsche im Südwesten hatten mit einer Kundgebung in Ellwangen am Samstag begonnen. Nach Angaben der Veranstalter versammelten sich am Bahnhofsplatz rund 250 Menschen. Das diesjährige Motto lautete „Gier Macht Geld“. Die zentrale Kundgebung „Frieden schaffen ohne Waffen“ mit anschließender Demonstration durch die Innenstadt war zur Mittagszeit auf dem Stuttgarter Schlossplatz geplant. Auch auf dem Mannheimer Paradeplatz war eine Kundgebung geplant. Das Motto hier: „Atomwaffen verschrotten! Atomkraftwerke abschalten!“



  Artikel teilen
6 Kommentare Kommentar schreiben

Kernenergie: Krank, krank..... Wie kann man bahaupten, dass Solarpanels KKW's ersetzen können. Es wird immer nur von installierter Leistung geredet, was die Dinger aber wirklch und wie lang liefern is wohl egal!!!Stichwort Wirkungsgrad!!! Es wird folgendermassen laufen: Deutschland stellt alle KKW's ab, der Rest der EU folgt uns komischerweise nicht, verkauft uns stattdessen aus Tschechien und Polen Atomstrom!! Deutschland schafft sich ab!!!

Kohlekraft: Es sollte nachdem nun der erste Schritt gemacht wurde nicht vergessen werden wie sehr Kohlekraftwerke unsere Umwelt belasten. Denn diese stellen bisher immer noch den Größten Stromanteil bereit. Zusätzlich ist der Kohleabbau wie er in 3.Weltsländern betrieben wird nur das wir güntsig Kohle bekommen Ethisch in Frage zu stellen.

Solarkraft brachte gestern zeitweise mehr Strom als Atomkraft!: Wehende Fahnen und strahlender Sonnenschein: Gestern zur Zeit der Demo haben wir mit Sicherheit keinen Atomstrom gebraucht. ------------------------------------------------------- http://www.sma.de/en/news-information/pv-electricity-produced-in-germany.html ----------------------------------------------------------------------------------- Die Spitzenmenge lag über 11GW, das ist etwa soviel wie die noch laufenden Atomreaktoren bringen. Atomkraft ist gefährlich und unnötig! Abschalten. jetzt.

Tausende demonstrieren gegen Atomkraft: Danke für das Foto. Sie haben mir dabei einen großen Gefallen erwiesen!!!

So ein Schmarren...: ...wieso sollten da die Champagnerkorken knallen? Schon jetzt, nach der vorübergehenden Abschaltung der ersten AKWs, ist keine Unterversorgung an Strom feststellbar. Und Atomtecvhnologie als 'Brückentechnologie', weil sonst die 'Lichter ausgehen'? Blödsinn. Was wird bei Überproduktion zuerst vom Netz genommen? Ein Windkraftwerk oder ein AKW, welches nur langsam herunterfahr ist? Die AKW-Laufzeitverlängerung bedroht nicht nur unsere Umwel (Abfälle), unsere Gesundheit und Leben (bei Unfällen bzw. Gau), sondern auch die Möglichkeit, die Erneuerbaren auszubauen. Die Antwort klang wirklich sehr nach Saft und roch weniger nach Apfel als eher nach bezahlter Schreiber der Atomindustrie. Ich sage, unter www.ade-enbw.de den Ausstieg selber machen!!! Wenn kaum noch einer Atomstrom aus der Steckdose fliessen lässt, wird dasschnelle Abschalten auf einmal sehr gut mglichs ein, weil keiner mehr Atomstrom zahlt. Wetten?

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.