Neuapostolische Kirche spendet an Pflegedienste Ambulante Hilfe auf vier Rädern

Von ww 

Die neuapostolische Kirche spendete zehn Kleinwagen an ambulante Pflegedienste in Süddeutschland.

Michael Ehrich, Vorsitzender des Missionswerks (links), übergibt das Auto an Walter Sopp vom DRK. Foto: Wiebke Wetschera
Michael Ehrich, Vorsitzender des Missionswerks (links), übergibt das Auto an Walter Sopp vom DRK. Foto: Wiebke Wetschera

Bad Cannstatt/Degerloch - Zehn neue Ford Fiesta warteten am Dienstag vor dem Zentrum der Neuapostolischen Kirche in Degerloch auf ihre neuen Besitzer. Die Neuapostolische Kirche Süddeutschland hatte die Autos insgesamt für mehr als 110 000 Euro erworben, um sie über das eigene Hilfswerk, das Missionswerk, an zehn ambulante Pflegedienste in Süddeutschland zu spenden. „Unsere Spende soll denen, die sich mit Herzblut engagieren, Anerkennung für ihre Arbeit zeigen“, sagte Michael Ehrich, Präsident der Neuapostolischen Kirche und Vorsitzender des Missionswerks. Unter den neuen Besitzern ist auch der Kreisverband Stuttgart des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), für den der Präsident Walter Sopp den Kleinwagen entgegennahm. „Das Feld der ambulanten Pflege wächst ungemein“, sagte Sopp. „Deswegen brauchen wir nicht nur die Manpower, sondern müssen mit Fahrzeugen auch mobil sein.“ Der Ford Fiesta wird für die ambulanten Pflegedienste im Stadtbezirk Stuttgart-Nord und im Bad Cannstatter Stadtteil Sommerrain ein­gesetzt.

Deshalb war auch der Bezirksvorsteher von Bad Cannstatt, Bernd-Marcel Löffler, zur Übergabe eingeladen. „Es ist eine gute Hilfestellung für die Dienste“, sagte Löffler. „Und natürlich freue ich mich, wenn diese Unterstützung im wahrsten Sinne des Wortes vor Ort erfahrbar wird.“ Michael Ehrich betonte noch einmal die Wichtigkeit der ambulanten Pflegedienste für die Gesellschaft: „Jeder kann ganz schnell in die Situation kommen, wo er auf Hilfe angewiesen ist.“ Für viele der Betroffenen seien die Besuche der Pflegedienste auch ein wichtiger sozialer Faktor.

Sonderthemen