Neubaustrecke Stuttgart–Ulm Dietrich spekuliert über vorzeitiges Bauende

Von  

Auf den ersten Blick ist es eine gute Nachricht, die Projektsprecher Wolfgang Dietrich verkündet hat. Bei der Neubaustrecke von Wendlingen nach Ulm liege man unter dem Budget und könnte früher fertig werden als geplant. Die Prognose scheint gewagt.

Im Juli vergangenen Jahres war  Anstich beim Steinbühltunnel, die Tausendmetermarke ist vor drei Wochen überschritten worden. Foto: dpa
Im Juli vergangenen Jahres war Anstich beim Steinbühltunnel, die Tausendmetermarke ist vor drei Wochen überschritten worden.Foto: dpa

Stuttgart - Auf den ersten Blick ist es eine gute Nachricht, die Wolfgang Dietrich in Ulm verkündet hat. Der dort erscheinenden Zeitung „Südwest Presse“ erklärte der Sprecher des Bahnprojekts Stuttgart–Ulm: „Wir ­liegen gut zehn Prozent unter Budget.“ Und man komme schneller voran als ­geplant. Dietrich bezieht sich dabei auf die Neubaustrecke von Wendlingen nach Ulm. Bei gutem Bauverlauf könne man ein Jahr früher fertig sein, sagt der Projektsprecher.

Bei näherer Betrachtung erscheint Dietrichs Prognose freilich gewagt. Einerseits sind zwei Abschnitte der Neubaustrecke noch nicht einmal planfestgestellt – der Albvorlandtunnel bei Kirchheim/Teck und die Zuführung zum Ulmer Bahnhof. Andererseits haben die Tunnelbauer auf der Schwäbischen Alb auch dort, wo sie bereits begonnen haben, den größten Teil ihrer Arbeit noch vor sich. Beim 4847 Meter lange Steinbühltunnel wurde vor knapp drei Wochen die Tausendmetermarke überschritten. Wie sich beispielsweise größere Hohlräume im Gestein auf den Zeitplan auswirken, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch niemand seriös prognostizieren.

Die komplette Karte gibt es mit einem Klick auf die Grafik.

„Unsere Einschätzung ist derzeit natürlich noch Spekulation“, schränkt Wolfgang Dietrich auf Anfrage der Stuttgarter ­Zeitung denn auch ein. Trotzdem bleibt er dabei – und betont zudem: „Eine Teilinbetriebnahme kommt nicht in Frage. Am Termin für das Gesamtprojekt wird sich nichts ändern.“ Im Klartext: wäre die Trasse über die Schwäbische Alb vor dem Tiefbahnhof im Stuttgarter Kessel fertig, würde diese brach liegen, bis das Projekt Stuttgart-Ulm im Ganzen vollendet wird. Eine Sprecherin des Kommunikationsbüros ergänzt dazu, dass man bei der Bahn froh darüber sei, siebeneinhalb Jahre vor der geplanten Inbetriebnahme im Dezember 2021 in einer so komfortablen Situation zu sein. Der Terminpuffer sei „eine zusätzliche Sicherheit“.

Verkehrsclub: Es ist gut, wenn die Strecke früher fertig wird

Was die Sprecherin nicht erklärt: Im Planfeststellungsabschnitt 1.3, der die Anbindung des Flughafens an die Neubaustrecke enthält und ebenfalls noch weit entfernt von einer Genehmigung ist, befindet sich die Bahn nach eigener Aussage „auf einem kritischen Pfad“. Übersetzt heißt das: Das Projekt, das laut Bahn nur ganz in Betrieb geht, könnte möglicherweise auch  später als geplant eingeweiht werden. Aus kaufmännischer Vorsicht hat die Bahn   diesen Fall mit einer Wahrscheinlichkeit von achtzig Prozent versehen.

Die neuen Einschätzungen der Bahn „beziehen sich auf die erfolgten Vergaben sowie auf die Chancen- und Risikobewertung“, erklärt die Sprecherin des Kommunikationsbüros. Derzeit seien rund zwei Drittel der Vergaben für die Neubaustrecke erfolgt. Die Bahn veranschlagt die Neubaustrecke mit Kosten von 3,26 Milliarden Euro, 950 Millionen davon trägt das Land Baden-Württemberg.

Aus Sicht des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) wäre es falsch, die Neubaustrecke brach liegen zu lassen, um auf den ­Tiefbahnhof zu warten. Der VCD-Landesvorsitzende Matthias Lieb erklärt auf StZ-Anfrage: „Es ist gut, wenn die ­Strecke ­früher fertig wird. Sie muss dann in Wendlingen an den Gleisbestand angeschlossen werden.“ ­Allein durch die Neubaustrecke würden 15 Minuten Fahrzeit zwischen Stuttgart und Ulm eingespart. „Mit der ­Inbetriebnahme der Strecke zu warten, wäre eine Verschwendung von Steuermitteln“, sagt Lieb.

Eine Einschätzung vom Projektpartner Land zu den Aussagen von Wolfgang Dietrich ist derzeit nicht zu bekommen. Verkehrsminister Winfried Hermann befindet sich auf Dienstreise in Japan. Der Pressesprecher des Ministeriums, Edgar Neumann, erklärt aus Tokio: „Wir haben von den neuen Einschätzungen von Herrn Dietrich gehört. Uns liegen dazu jedoch keinerlei Unterlagen der Bahn vor.“