Neue Cover-CD Heino macht jetzt Punkmusik

Von dpa 

Schlager-Star Heino dreht den Spieß rum: Nachdem er immer wieder musikalisch aufs Korn genommen wurde, singt der 74-Jährige nun Lieder von bekannten Rock- und Punkbands. Juristisch könnte er Probleme bekommen.

Heino covert Songs der Ärzte und von Rammstein. Foto: dpa 6 Bilder
Heino covert Songs der Ärzte und von Rammstein.Foto: dpa

Hamburg/Berlin - Heino schlägt zurück: Auf seinem neuen Album „Mit freundlichen Grüßen“ singt der Schlagersänger Lieder von bekannten deutschen Bands - darunter die Ärzte, Rammstein und Sportfreunde Stiller. „Er möchte sich natürlich auch einen Spaß erlauben“, sagte Heino-Manager Jan Mewes am Donnerstag in Hamburg. „Er möchte den Kollegen, die ihn jahrelang (...) veräppelt haben, einfach auch mal einen Spiegel vorhalten.“

Sein Album sei aber gleichzeitig als Hommage an die deutsche Rock- und Pop-Musik zu verstehen. „Eigentlich sind die Lieder, die er aufgenommen hat, schon Volkslieder geworden, weil sie im Repertoire der Deutschen verankert sind“, sagte Mewes. Außerdem wolle der Musiker mit der dunklen Sonnenbrille seinen Fans tolle deutschsprachige Lieder aus dem Pop- und Rockbereich vorstellen.

Den Song „Sonne“ von Rammstein, den Heino covert, bezeichnete der 74-jährige Künstler in der „Bild“-Zeitung als „ein wirklich schönes Stück Volksmusik“. Die Kollegen hätten durchaus Talent für volkstümliche Texte.

Reaktionen der Bands

Dem Zeitungsbericht zufolge gehen Rammstein und Die Ärzte wegen des geplanten Albums auf die Barrikaden. Dies wiesen beide Bands am Donnerstag zurück. „Mit Befremden“ habe Rammstein die Berichterstattung gelesen, hieß es am Donnerstag auf der Homepage der Gruppe. Rammstein befinde sich nicht in einer Auseinandersetzung mit Heino.

Auch die Plattenfirma der Ärzte, Hot Action Records in Berlin, widersprach dem Artikel. Dass Heino auf der Platte den Ärzte-Hit „Junge“ zum Besten gibt, habe bei den Punk-Rockern nicht für Aufregung gesorgt, hieß es am Donnerstag. Die Band habe Heino auch nicht mit rechtlichen Schritten gedroht, sollte er ein Video seiner „Junge“-Version herausbringen, wie die Zeitung berichtet hatte.

Heino-Manager Mewes erklärte dagegen der Nachrichtenagentur dpa, er habe eine Nachricht von Heinos Plattenfirma Starwatch Entertainment bekommen: Demnach drohen die Ärzte mit einer sechsstelligen Schadenersatzklage, falls das bereits produziertes „Junge“-Video veröffentlicht und für Werbezwecke genutzt wird.

Wackeliges rechtliches Terrain

Möglicherweise bewegt sich Heino mit seinem neuen Album auf wackligem, rechtlichem Terrain. Sein Management bestätigte, dass keine der Bands vorher um Erlaubnis gefragt wurde. Ein Cover ohne Zustimmung sei aber dann erlaubt, wenn das Originalwerk nicht verändert werde, erklärte Musikrechtsexperte Hans-Jürgen Homann. Sobald ein Künstler ein Werk bearbeite, brauche er die Freigabe des Urhebers. „Melodie, Instrumentalisierung, Text und Struktur des Liedes müssen beibehalten werden“, sagte der Rechtsanwalt.

Heino selbst erklärte in der „Bild“, er lasse sich das Singen nicht verbieten: „Jahrelang hat man mit meiner Person Schabernack getrieben - jetzt zeige ich den jungen Leuten mal, was man aus ihren Liedern machen kann.“ „Mit freundlichen Grüßen“ erscheint am 1. Februar bei Sony Music.

  Artikel teilen
6 KommentareKommentar schreiben

Heino: Es ist einfach köstlich. Die ganze Aktion finde ich richtig klasse. Hätte ihm das auf keinen Fall zugetraut. Covert er eigentlich auch einen Toten Hosen Song? Ich als wirklicher Ärzte und Hosen Fan wäre ja mächtig stolz :D . Klasse Aktion. Die Leute sollten sowas einfach mit Humor nehmen, doch das können in der heutigen Zeit leider die Wenigsten

Bleibt mal locker: Wer die Ironie der ganzen Aktion nicht versteht, ist der wahre Spießer! Hut ab vor dem alten Mann. Ich hätte ihm so etwas nicht zugetraut.

Alter Narr: 'Heino schlägt zurück' Wieso, wurde er geschlagen? Dem alten Mann fällt nichts mehr ein und mit BILD wird eine Werbekampagne, garniert mit den übliche Unwahrheiten, losgetreten, die einfach nur dümmlich zu nennen ist. Nun ja , wenn er's nötig hat.

Inszeniertes Bild-Kasperletheater: Einfach hier lesen:http://www.bildblog.de/45571/heinos-erfundener-rocker-krieg/

Geil!: Ich will nicht sagen, dass Spott immer unangebracht war, aber die Reaktion von Heino ist großartig.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.