Neuer VVS-Fahrplan Das ändert sich bei den Öffentlichen in Stuttgart

Von Theresa Schäfer 

Einmal mehr hat der VVS an den Fahrplänen gedreht. Vom 9. Dezember an wird vieles anders im öffentlichen Nahverkehr in Stuttgart. Die wichtigsten Änderungen.

Nicht nur die S60 ist neu - auch sonst ändert sich mit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember einiges im Verkehrsverbund Stuttgart. Foto: www.7aktuell.de/Gerlach
Nicht nur die S60 ist neu - auch sonst ändert sich mit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember einiges im Verkehrsverbund Stuttgart.Foto: www.7aktuell.de/Gerlach

Stuttgart – Einmal mehr hat der Verkehrsverbund Stuttgart (VVS) an den Fahrplänen gedreht. Vom 9. Dezember an wird vieles anders im öffentlichen Nahverkehr in der Landeshauptstadt. Wurde vor zwei Jahren der komplette Stadtbahnverkehr umgestellt und ein Jahr danach viele Busfahrpläne angepasst, steht jetzt der Nachtverkehr im Fokus. Aber auch bei den S-Bahnen und auf vielen Buslinien müssen sich die Fahrgäste umgewöhnen.

Die wahrscheinlich wichtigste Änderung: Die S-Bahnen fahren am Wochenende und vor Feiertagen die ganze Nacht hindurch – in anderen Großstädten schon lange üblich, für Stuttgart fast eine kleine Sensation. Die Nachtbus-Linien in die Region (N10 bis N70) haben damit ausgedient.

Was sich genau ändert, erfahren Sie auf den nächsten Seiten oder unter vvs.de

  Artikel teilen
3 KommentareKommentar schreiben

..ein Wagen...: Zitat: 'In den Hauptverkehrszeiten wird in Marbach ein Wagen an- (nach Stuttgart) oder abgehängt (aus Stuttgart).' Es wird kein Wagen, sondern ein Zugteil, an und abgehängt, der Autor ist wohl der selbe der 'die S60 zu neuen Zügen' erklärt hat.

Nachtverkehr: Wie schön, daß die S-Bahn nun auch nachts fährt. Da kann man wenigstens die Stunden bis zum ersten Bus an seinem Heimatbahnhof verbringen.

S-Bahn: ..und das hat sich schon geändert: die S-Bahnen kommen fast regelmäßig zu spät. 10 Minuten verspätete Ankunft in der Hauptverkehrszeit am Morgen sind durchaus normal.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.