Niki Lauda Schwäbischer als ein Schwabe

Dominik Ignée, Wien, 08.03.2013 14:31 Uhr

Wien - In Wien kehrt um 7.20 Uhr allmählich das Leben zurück. Die Kehrmaschinen dröhnen, die Rollläden der Geschäfte rattern nach oben, die ersten Bürger gehen zur Arbeit. Im Café Imperial am Kärntner Ring hat die Garderobenfrau schon ihren Dienst aufgenommen. Sie ist etwas älter, trägt einen hohen Dutt und hockt aufrecht auf dem Stuhl. So wie das Imperial präsentierten sich die Wiener Kaffeehäuser in den zwanziger Jahren.

Unter dem Kronleuchter sitzt in aller Herrgottsfrüh schon Niki Lauda. Graues Sakko, grauer Pulli, rotes Kapperl – ein Relikt alter Formel-1-Zeiten, so wie das Imperial ein Relikt des alten Wiens ist. Lauda bestellt ein Ei im Glas, ein Brot mit Schnittlauch, dazu eine Melange. Er blättert im „Standard“ und wundert sich ein bisserl über die Schlagzeile, wonach er bei der Fluglinie Alitalia einsteigen soll. „Davon weiß ich nichts“, sagt er. Den „Standard“ hält er eigentlich für ein seriöses Blatt. Er legt ihn beiseite.

Der Beckenbauer des Motorsports

Der Wiener Niki Lauda ist ganz woanders eingestiegen: im 680 Kilometer entfernten Stuttgart. Als Aufsichtsratschef des Formel-1-Teams Mercedes GP ist er seit zweieinhalb Monaten tätig – und nächste Woche geht in Melbourne die Saison mit der ersten sportlichen Standortbestimmung los. Die Schwaben haben nach drei Jahren der Erfolglosigkeit ein Gesicht gesucht und gleich den berühmtesten ehe­maligen Rennfahrer engagiert, den es gibt. Lauda ist mindestens der Beckenbauer des Motorsports. Aber er wird kein silberfarbenes Kapperl tragen, die Mütze bleibt rot. Er wird Freigeist bleiben und die Formel-1-Rennen auch weiterhin beim Fernsehsender RTL kommentieren, denn er sieht da auch mit dem Mercedes-Parteibuch in der Brusttasche keinen Konflikt, „ich werde trotzdem sagen, was ich denke“. Und diejenigen, die nun glauben, der Daimler habe sich da nur eine prominente Frontfigur ins Haus geholt, die irren gewaltig. Lauda strebt nach Perfektion. Er wird Ernst machen bei Mercedes. Er ist so ordnungsliebend und detailversessen, wie man es nur sein kann. Das zieht sich durch sein Leben.

„Wie aus dem Hubschrauber“, verrät Niki Lauda im Imperial, werde er als Aufsichtsrat die Vorgänge im Team der Silberpfeile beobachten. Die operative Arbeit erledigt sein viel jüngerer österreichischer Landsmann Toto Wolff. Lauda, 64, verfügt über eine enorme Erfahrung – und hat ein überaus bewegtes Leben hinter sich. Es reicht vermutlich für drei. Da darf man die Frage stellen, ob es ein entspannteres Dasein nicht auch getan hätte. „Darüber denke ich nicht nach, ich lebe nicht in der Vergangenheit, das bringt nichts“, antwortet er kurz und knapp, wie er es immer tut.

Die vergangenen 40 Jahre hielten für ihn jede Menge bereit. Wenn es da oben einen Gott gibt, dann hat er dem Unternehmersohn aus Wien ein beachtliches Pfund auf die Schultern gepackt. Doch er hat sich gewehrt. Einmal sogar gewonnen. Nach seinem Feuerunfall 1976 am Nürburgring gab Lauda bei seiner Analyse den Lausbuben: „Gott hat zwar nach mir gegriffen, doch er hat nur mein Ohr erwischt.“

Erst der Horrorcrash am Nürburgring machte den Österreicher weltberühmt, das sieht er selbst so. Hätte ein kleiner Junge das Desaster nicht zufällig mit seiner Super-8-Kamera gefilmt, gäbe es kein Dokument. „So siehst du halt aus, wenn du 50 Sekunden im Feuer hockst“, kommentierte er einmal lapidar seine Brandnarben im Gesicht. Doch das war nicht alles.

Der Flugzeugabsturz am 26. Mai 1991, als eine Boeing 767 der Lauda-Air über Thailand wie ein Stein vom Himmel fiel, weil sich die Schubumkehr eines Triebwerks eingeschaltet hatte, war die viel größere Tragödie im Leben des Andreas Nikolaus Lauda. 223 Tote – der Horror, unfassbar. 2002 musste er seine Fluglinie wegen drohenden Konkurses an die Austrian Airlines verkaufen, führte später noch unter dem Namen „Niki“ die Tochtergesellschaft von Airberlin – doch vor eineinhalb Jahren trennte er sich auch von dieser Linie. Nun hat der Mann der Turbulenzen Zeit für Mercedes, da geht noch was – immer weiter, immer weiter. Etwas müde sieht der rastlose Herr Lauda nur aus, weil es in Wien noch so früh am Morgen ist.

Im Imperial schickt sich der höfliche Ober an, das Glas mit dem Ei abzuräumen – doch eine zackige Handbewegung signalisiert ihm, dass der letzte Rest noch nicht ausgelöffelt ist. Für Niki Lauda gibt es nur leer oder voll, schwarz oder weiß. „Ich kann mit Grauzonen nichts anfangen, man muss sich für etwas entscheiden, da darf es dann ruhig auch mal das Falsche sein“, sagt er und zeigt auf die Orchidee auf dem Tisch. „Es gibt Leute, die sagen, da steht eine Blume, aber – nix ,aber‘, sage ich da. Steht hier eine Blume, oder steht hier keine Blume?“

Ein Problem bekommt die ehemalige Formel-1-Ikone vor allem, wenn geschlampert wird, nicht alles picobello ist. Der Mercedes-Aufsichtsrat dürfte schwäbischer sein als ein Schwabe, das war schon bei seinen Fluglinien so. Mit dem Pinsel säuberte er bei ruhigem Flug und eingeschaltetem Autopiloten die Armaturen und bekam die Krise, wenn sein Co-Pilot mit dem Finger auf ein Display tappte. Vor jedem Flug ging Lauda in seinem Airbus 320 durch die ­Kabine, überprüfte die Sauberkeit des ­Teppichs, und wenn er einen Aschenbecher aufmachte, konnte er sicher sein, dass exakt in diesem Aschenbecher auch der Kaugummi klebte. „Meine Sicht der Dinge quält mich natürlich, aber ich sehe jedes Detail. Auch wenn ich Rennautos anschaue, erkenne ich Dinge, die die anderen Menschen nicht interessieren.“ Kein Kratzer bleibt also unentdeckt. Von dieser Beobachtungsgabe gedenkt er auch in der Mercedes-Fabrik im britischen Brackley Gebrauch zu machen. Man darf es als Drohung verstehen: Wenn der Mann mit der Mütze ein Staubkorn sieht, sind sie gut beraten, einen zu finden, der es wegwischt. Die Prinzipientreue des dreifachen Formel-1-Weltmeisters ist gewachsen – und auch ein Teil seiner Erziehung. Der Großvater war als Bergbau-Unternehmer einer der größten Industriellen Österreichs, der Vater besaß Papierfabriken. Also sah der für den Junior festgelegte Weg ein Studium und die Übernahme der Firmen vor. Doch weil es Ende der Sechziger auch in Österreich üblich war, zu Hause den Rebellen zu geben, bezog der Sohn gegen den Willen der Familie in Salzburg ein Zimmer und drehte in einem BMW-Tourenwagen die ersten Runden. Sturheit als Lebensprinzip.