Oberleitungsschaden am Hauptbahnhof Stuttgart Luftballon legt S-Bahn lahm

Von ceb 

Update Ein mit Helium gefüllter Luftballon hat einen Spannungsbogen an einer Oberleitung am Hauptbahnhof verursacht und damit den gesamten S-Bahn-Verkehr in Stuttgart aus dem Takt gebracht.

Ein Luftballon verursacht Chaos: Ein Oberleitungsschaden am Hauptbahnhof sorgt für Probleme im Stuttgarter S-Bahn-Verkehr. Foto: 7aktuell.de/Eyb 27 Bilder
Ein Luftballon verursacht Chaos: Ein Oberleitungsschaden am Hauptbahnhof sorgt für Probleme im Stuttgarter S-Bahn-Verkehr.Foto: 7aktuell.de/Eyb

Stuttgart - Eine Explosion haben Pendler am Donnerstagabend aus der S-Bahnhaltestelle im Hauptbahnhof gemeldet. In der Tat hat es einen Knall gegeben, der zu einem Oberleitungsschaden führte und die S-Bahn lahmlegte. Die Ursache war ein mit Helium gefüllter Luftballon aus metallisch beschichtetem Material.

„Der Ballon war kurz nach 19 Uhr in die Leitungen geflogen. Dadurch kam es zu einem Kurzschluss“, erläuterte Janna Küntzle von der Bundespolizei. Es entstand ein sogenannter Lichtbogen. Die Leitung überhitzte und riss. Die Feuerwehr war zwar zur Stelle, weil aufgrund der Rauchentwicklung die Meldeanlage ausgelöst hatte. „Wir mussten aber nicht löschen“, sagte ein Sprecher der Wehr. Es sei im gesamten Bahnhofsbereich verboten, solche Ballons dabeizuhaben, sagte ein Bahnsprecher. Die Bahn sperrte die S-Bahnstrecke zwischen dem Hauptbahnhof und der Haltestelle Schwabstraße. Ein Gleis sei gegen 20.30 Uhr wieder freigegeben worden, sagte der Bahnsprecher. Die Züge wurden bis dahin auf oberirdische Gleise des Hauptbahnhofes umgeleitet oder wendeten. In der Nacht könne der Betrieb über ein Gleis laufen, bis zum Morgen werde die Oberleitung repariert sein.

  Artikel teilen
14 Kommentare Kommentar schreiben

Luftballon: Wenn der Luftballon Auslöser des Stromausfalles gewesen wäre, dann dürfte davon eigentlich nichts mehr übrig sein. Es sind schließlich aus der Vergangenheit genügend Fälle bekannt, in denen Menschen, die (z. B. auf Dampfloks unter Oberleitungen arbeitend) einen Lichtbogen erzeugten. Von diesen bedauernswerten Leuten blieb meistens nur ein mehr oder weniger verkohlter unförmiger Klumpen übrig. Aber wahrscheinlich war dieser Luftballon von besonders hoher Qualität. Wer stellt solche Luftballons her? Die Chinesen oder die Japaner?

Luftballon legt S-Bahn lahm: Bevor Sie so einen Schwachsinn drucken, sollten Sie mal lieber einen Fachmann konsultieren. Es ist technisch nicht möglich, dass ein Luftballon solch einen Schaden anrichtet. Das lernen die Schulkinder schon im Physikunterricht. Aber man kennt diese Ausreden der DB ja schon von früheren Störfällen bei der Bahn. Da war zum Beispiel die Rede von Tauben, die einen Kurzschluss auslösen. Allerdings hätte dazu die Taube den Abstand zwischen Oberleitung und Gleis überbrücken müssen - Deutsche Riesentaube? Seltsamerweise häufen sich derartige Störungen seit dem Baubeginn von Stuttgart 21. Also bitte nicht alles glauben, was die Vertreter der Bahn zum Besten geben und erst recht nicht ungeprüft drucken. Dann würde Ihre Zeitung auch wieder glaubwürdiger.

Hoffentlich achtet da nun der Ordnungsdienst drauf: Denn die haben schlicht gepennt. Es ist Weindorf und in drei Wochen fängt das Volksfest an. Da hatten wir das auch schon gehabt. Am besten wäre aber die Stadt würde den Verkauf auf dem Volksfest untersagen. Das hat ähnliche Auswirkungen bei der Stadtbahn.

Vorschlag Nr. 21: Wäre auch 'ne Idee mal diese sog. 'Hausordnung' vorort zentral und lesbar darzustellen.... Und vielleicht (?) sinnvoller als diese zig Ständer mit den angebl. (Originaltext!) "21 guten Gründen".

Thomas Schmidt, 09:37 Uhr : DANKE! Man lernt immer noch dazu.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.