Oppenweiler Schultes Steffen Jäger sagt servus

Von  

Es ist ein Paukenschlag: Der Bürgermeister von Oppenweiler, der erst seit knapp vier Jahren im Amt ist, tritt zurück. Steffen Jäger wechselt im Sommer kommenden Jahres zum Gemeindetag.

Bürgermeister Steffen Jäger aus Oppenweiler wechselt zum Gemeindetag. Foto: Gottfried Stoppel
Bürgermeister Steffen Jäger aus Oppenweiler wechselt zum Gemeindetag. Foto: Gottfried Stoppel

Oppenweiler - Sein Vorgänger Bernd Brischke war 32 Jahr lang Bürgermeister von Oppenweiler. Steffen Jäger hat ihn erst 2010 beerbt. Jetzt hat der 34-jährige Verwaltungswirt angekündigt, dass er der steuerlich auf Rosen gebetteten 4100-Seelen-Kommune im Murrtal beruflich den Rücken kehren will. Es ist ein Paukenschlag, mit dem ganz bestimmt niemand im Flecken gerechnet hat.

Die Entscheidung sei ihm nicht leicht gefallen, sagt Jäger, der voraussichtlich im Sommer kommenden Jahres seinen neuen Posten als Beigeordneter des Gemeindetags Baden-Württemberg antritt. Der Gemeindetag berät und betreut die 1101 Städte und Gemeinden im Land, die Mitglied in der Organisation sind.

„Keine Entscheidung gegen Oppenweiler“

Jäger spricht mit Blick auf seine berufliche Zukunft von „einer Ehre“ und von einer Herausforderung. Er habe den Ruf des Spitzenverbands der Kommunen einfach nicht ausschlagen können. Der Weggang sei „keine Entscheidung gegen Oppenweiler, sondern eine Entscheidung für die kommunale Sache“. Er und seine Familie fühlten sich in Oppenweiler wohl. „Wir wollen auch künftig Bürger unserer schönen Gemeinde bleiben.“ Jäger ist Vorsitzender des Wasserverbands Murrtal, auch für diesen Posten muss ein Nachfolger gekürt werden.

Jäger übernimmt beim Gemeindetag den Geschäftsbereich, der sich um die Themen allgemeine Verwaltung, Kommunales, Europa, Bauen, Umwelt, Schulen und Soziales kümmert. Der Noch-Schultes ist auf einstimmige Empfehlung des Präsidiums als einziger Kandidat zur Wahl vorgeschlagen und dann mit großer Mehrheit vom Landesvorstand des Gemeindetags gewählt worden. „Ein großer Vertrauensvorschuss“, kommentiert Jäger, der offenbar der Mann für Wahlen ohne Gegner ist.

Nachfolger wird im Frühjahr gewählt

Auch bei der Bürgermeisterwahl im Jahr 2009 war er der einzige Kandidat gewesen, was seinen Vorgänger etwa gefuchst hatte. Schließlich hatte Brischke Oppenweiler aus einer finanziellen Malaise Ende der 70er-Jahre in die tief schwarzen Zahlen geführt. Nicht wenige Beobachter hatten damals erwartet, dass die Murrtalkommune für viele Kandidaten interessant sein müsste.

In Oppenweiler werde er bis zum Antritt des neuen Amts beim Gemeindetag alles tun für „eine geordnete und saubere Übergabe“ der Geschäfte, so Jäger. Im kommenden Frühjahr dürfte sein Nachfolger gewählt werden. Vielleicht melden sich ja diesmal mehr Aspiranten, die den Amtsinhaber beerben wollen.