Ornithologe aus Remseck Der Vogelnarr hat eine Mission

Von  

Der Biologe Rainer Ertel hat ein Bestimmungsbuch für Laien geschrieben. Damit will er andere für seine Passion – das Beobachten von Vögeln – begeistern.

Für Rainer Ertel ist die Vogelkunde das Eingangstor zum Naturschutz. Foto: factum/Bach
Für Rainer Ertel ist die Vogelkunde das Eingangstor zum Naturschutz.Foto: factum/Bach

Remseck - Wenn es sein muss, dann setzt sich Rainer Ertel sofort in den Flieger. Um einen Sprosserrotschwanz zu sehen, ist er einmal Hals über Kopf nach Kuwait geflogen, auch Fuerteventura hat er nur besucht, um einen Vogel beobachten zu können, „den ich immer verpasst habe“. Manch einer würde behaupten, Ertel ist selbst ein schräger Vogel. „Viele sagen, du spinnst ja, dass du einem Vogel hinterher saust“, sagt er. Aber für ihn ist das Beobachten der gefiederten Tiere seit mehr als 50 Jahren eine Leidenschaft. Rainer Ertel zuckt mit den Schultern: „Es gibt auch Fußballfans, die quer durch Europa fahren, nur um ein Spiel zu sehen.“ Den studierten Biologen treiben die Vögel um.

Ertel kennt Vogelkundler auf der ganzen Welt

Früher, als er als Jugendlicher stundenlang auf der Lauer lag, um einen Blick auf einen Vogel zu erhaschen, ihn möglichst noch zu fotografieren und das Ereignis akribisch zu dokumentieren, dachte Ertel, er sei der Einzige, „der so verrückt ist“. Inzwischen ist er 68 Jahre alt, kennt zig Ornithologen auf der ganzen Welt – und würde gern noch viel mehr Leute für seine Passion begeistern. Deshalb hat er ein Buch geschrieben, in dem 271 Vogelarten aufgeführt sind, die in seiner Heimatstadt Remseck und im Großraum Stuttgart vorkommen.

Das Besondere daran: das Buch wendet sich – anders als viele andere Vogelbestimmungswerke – explizit an Laien. Denn diese seien in der Ornithologie extrem wichtig. „In kaum einer anderen Wissenschaft können Laien sich so einbringen“, betont Ertel. In Zeiten von Internet und Digitalkamera sei die Bedeutung von Hobbyvogelkundlern sogar noch gestiegen. Denn auch deren Fotos und Beobachtungen würden in wissenschaftliche Auswertungen einfließen. Deshalb habe er auch versucht, sein Buch möglichst preiswert zu halten. Das sei nur gelungen, weil alle Mitwirkenden honorarfrei gearbeitet hätten und die Stadt Rems­eck einen Zuschuss zahlte, so Ertel.

Naturschutz funktioniert nur, wenn die Bürger es wollen

Für den Remsecker, der einst sechs Jahre lang Bundesgeschäftsführer des Deutschen Bundes für Vogelschutz (heute Nabu) war, ist die Ornithologie ein Eingangstor zum Naturschutz. Denn die Vögel könnten nur überleben, wenn ihr Lebensraum geschützt werde. Allerdings funktioniere Naturschutz in der Demokratie nur, wenn die Bevölkerung das wolle. Und dafür müsse man sorgen. Zum Beispiel mit Bereichen, in denen man Natur erleben könne, wie in den Ludwigsburger Zugwiesen. Dieses neue Naturschutzgebiet sei toll – nur der Aussichtsturm sei aus Ornithologensicht eine Katastrophe: „Ich verstehe einfach nicht, warum man uns nicht vorher fragt, was sinnvoll wäre“, kritisiert Ertel.

Nun hofft der passionierte Ornithologe, dass er mit seinem Buch neue Vogelkundler heranziehen kann. Bis diese so weit sind wie er, wird es allerdings wohl dauern: Ertel kennt die Vogelwelt auf allen Kontinenten und hat in Deutschland lediglich drei von allen gelisteten Vogelarten noch nicht gesehen. Aber so hohe Ansprüche hat er an seine Mitbürger gar nicht: „Ich würde mir wünschen, dass die Artenkenntnis nicht bei der Blaumeise aufhört.“

  Artikel teilen
2 KommentareKommentar schreiben

Rainer Ertel: Was Frau Koch-Mehrin, Herrn zu Guttenberg und einigen anderen in Ihren Veröffentlichungen zustand, sollte auch Herrn Dr. Rainer Ertel widerfahren. Die Erwähnung seiner Promotion. Im Gegensatz zu den Vorgenannten ehrlich erworben und nie in die Kritik geraten. Oder ist das zuviel Zeit Ihrerseits beansprucht? MfG, B.Kahoun (Frauenarzt, nicht promoviert)

Vögel bestimmen: Vögel bestimmen kann man nur, wenn es noch Vögel gibt, die man bestimmen kann. Deshalb haben mein verstorbener Mann und ich seit Jahren GANZJÄHRIG Vögel gefüttert. Der NABU (bin selbst Mitglied) hat das lange Jahre verteufelt und gegen die Ganzjahresfütterung von Vögeln angeschrieben - man sollte stattdessen dafür sorgen, dass der natürliche Landschaftsraum für Vögel erhalten bleibt. Wie macht man Das, wenn man kein Landbesitzer ist? Mein verstorbener Mann hat für die 'Sielmann-Stiftung' gespendet, die u.a. Flächen aufkauft und sie renaturiert um den Vögeln einen optimalen Lebensraum zur Verfügung zu stellen. Ich kann nur Jedem empfehlen - nicht nur im Winter - sondern ganzjährig Vögel zu füttern! Dann kommt das Interesse an der Vogelbestimmung von ganz allein, weil man schliesslich wissen will, welche gefiederten Besucher sich am Vogelfutterhaus aufhalten. Ausserdem gibt es nichts Schöneres, als im Frühjahr bei der Fütterung der Jungvögel zuschauen zu dürfen.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.