Pferdefleisch-Skandal Tschechische Behörden finden Pferdefleisch in Ikea-Hackbällchen

Von dpa 

In den Hackbällchen „Köttbullar“ der Möbelhaus-Kette Ikea haben Behörden in Tschechien Pferdefleisch nachgewiesen. Das teilte der Sprecher des staatlichen Veterinäramts am Montag mit.

  Foto: dpa-Zentralbild
 Foto: dpa-Zentralbild

Prag - In den Hackbällchen „Köttbullar“ der Möbelhaus-Kette Ikea haben Behörden in Tschechien Pferdefleisch nachgewiesen. Das teilte der Sprecher des staatlichen Veterinäramts, Josef Duben, am Montag mit. Labor-Analysen hätten Pferde-DNA in einer Ein-Kilogramm-Tiefkühlpackung der Ikea-Filiale in Brünn (Brno) nachgewiesen. Die Behörde wies Ikea an, das Produkt unverzüglich aus den Regalen zu nehmen. Über das Schnellwarnsystem RASFF seien die übrigen EU-Staaten umgehend informiert worden. Es handelte sich um eine Schweden hergestellte Packung mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 22.1.2014. Pferdefleisch fand die Behörde zudem in einer Rindfleisch-Lieferung aus Polen eines anderen Händlers.

  Artikel teilen
4 KommentareKommentar schreiben

Kötbullar vs. Kötgaular: Der Perd, der hat vier Beiner, an jeder Ecke einer! Hat er aber keiner? Umfallt!

Mal wieder abregen ...: Gestern im DLF-Radio: Die IKEA-Hackbällchen seien mit Pferdefleisch 'verunreinigt'. Der Begriff 'Verunreinigung' für ein Fleisch, das in vielen Staaten problemlos verzehrt wird, ist aus meiner Sicht ein Witz. Obwohl ich selbst den Großteil meines bisherigen Lebens bis auf Fisch kein Fleisch esse, halte ich die aktuelle Aufregung für übertrieben. Würde mir auf einem Fischbrötchen anstelle von Dorsch ein Seelachs 'untergejubelt', müsste ich mich dann beschweren, dass das Fischbrötchen mit Seelachs 'verunreinigt' sei. Wir haben langsam nur noch Luxusprobleme im Land, während die echten Probleme dezent im Hintergrund verschwinden - sind ja auch nicht so medienwirksam darzustellen.

Manche können´s nicht: Sehr geehrte Redaktion, wie, bitte schön, können in Schweden hergestellte Fleischklöpse plötzlich tschechisch werden? Bekommen die Fleischklöüse bei Grenzübertritt plötzlich ein anderes Ursprungsland? Oder ist das nur ein Ausdruck journalistischer Qualität mit verluderter Sprachkultur? Besorgte Grüße Wolfgang Krauss

wie so oft,: wer beim Essen sparen will, muss sich nicht wundern wenn statt Rind Pferd im Geiz-ist-geil-Convenience-Gericht ist...

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.