Polygamie in Baden-Württemberg Wie ein schwäbischer Türke mit zwei Ehefrauen lebt

Von  

Sarkan Aslan hat ein eigenes Haus, einen Job bei der Stadt und zwei Frauen. Allah erlaube das, sagt der gläubige Deutsch-Türke. Obwohl Polygamie in Deutschland verboten ist, gibt es immer wieder Muslime, die hierzulande in Vielehe leben.

Ein Mann, zwei Frauen: eigentlich verboten, doch immer wieder kommt es vor. Foto:  
Ein Mann, zwei Frauen: eigentlich verboten, doch immer wieder kommt es vor. Foto:  

Stuttgart - Auf dem riesigen Flachbildfernseher flackerte die Sünde ins Wohnzimmer, ein kurzer Bericht in den türkischen Nachrichten über einen Mann mit sechs Ehefrauen. „Es ist unsittlich“, sagt Sarkan Aslan* und sitzt in Trainingshose und Pulli auf der Sofalandschaft. „Es ist verboten.“ Noch immer ärgert er sich über jenen Ungläubigen, der den Koran missachtet hat: Ein Kurde so wie er, geboren in Zentralanatolien so wie er. Der Mann habe 75 Söhne und Töchter gezeugt, erzählt Sarkan empört, „der kannte nicht einmal die Vornamen all seiner Kinder.“

Das ist bei Sarkan überschaubarer. Der 54-Jährige, der stolz darauf ist, seit Jahrzehnten im Schwäbischen Steuern zu zahlen und ein eigenes Häuschen samt Garten in einer Kleinstadt besitzt, hat zwei Frauen. Eine deutsche und eine türkische. Das ist nach islamischem Recht erlaubt, bis zu vier Frauen darf ein Moslem heiraten. In Sarkans muslimischer Gemeinde wissen alle Bescheid – den Nachbarn, den Kollegen bei seinem städtischen Arbeitgeber hat er nichts gesagt. „Das ist zu privat“, sagt er, auch seine Frauen wissen, dass es besser ist, darüber zu schweigen.

In Deutschland werden Mehrfach-Ehen nicht anerkannt

In Deutschland ist Polygamie gesetzlich verboten – und doch wächst die Zahl der Männer, die mit zwei oder noch mehr Frauen in einer Vielehe zusammenleben. Oft wurden die Ehen im Ausland geschlossen, syrische oder irakische Flüchtlinge bringen ihre Frauen mit. Verbreitet sind auch islamische Ehen, die in der Moschee geschlossen und standesamtlich nicht erfasst werden. Wenn der Imam zustimmt, muss es nicht bei einer Beziehung bleiben. Für Bundesjustizminister Heiko Maas ist die Situation klar: „Mehrfach-Ehen dürfen in Deutschland nicht anerkannt werden.“ Dennoch gibt es immer wieder aufsehenerregende Rechtsfälle wie jüngst, als der Verwaltungsgerichtshofs Mannheim entschied, dass ein Syrer, der zwei Ehefrauen hat, trotzdem Deutscher werden darf.

Am deutschen Pass ist Sarkan nicht interessiert. Er hat sich finanziell abgesichert, lebt zufrieden mit seiner Familie. „Ist doch alles normal“, sagt er und sorgt sich um die Deutschen. „Es ist schlimm geworden“, sagt er. Ständig höre er von Scheidungen, Familie bedeute vielen nichts mehr. Da zögen Kinder mit 18 aus und der Kontakt zu den Eltern breche nahezu ab.

Oben wohnt die Erstfrau Anke, die aus Liebe zum Islam konvertiert ist

Im obersten Stock wohnt Anke*. Eine empfindsame Frau, die Sarkan kennengelernt hat, als sie beide Halt suchten. Sie hatte eine Kindheit im Heim hinter sich, trank zu viel und jobbte als Bedienung. Er war als junger Mann allein in einem fremden Land, dessen Sprache er nicht kannte, dessen Sitten er mochte. Die beiden entschieden, Ende der 80er Jahre zu heiraten, künftig ging der Urlaub nach Anatolien. Anke wurde von seinen Eltern mit Goldschmuck und guten Wünschen überhäuft. Sarkan wurde von Ankes Mutter mit Wut und Missachtung gestraft. Einen Ausländer wollte sie nicht in der Familie und schon gar keine Tochter, die der Beziehung wegen zum Islam konvertiert.

Es hätte alles gut gehen können mit den beiden, wenn Anke nur schwanger geworden wäre. „Ein einziges Kind hätte gereicht“, sagt die Frau mit dem himmelblauen Kopftuch und der dicken Brille, „dann wäre mir vieles erspart geblieben.“ Doch weder der Sex nach Fruchtbarkeitskalender noch die Gebete halfen. Sieben Jahre lang warteten sie vergeblich auf Nachwuchs. Erst als viel später der Gynäkologe an einer Universitätsklinik Anke zwei verklebte Eileiter diagnostizierte, wussten sie warum. „Da hätte ich noch eine künstliche Befruchtung machen können, aber das wollte ich nicht“, sagt Anke und schaut Sarkan nicht in die Augen. Ob Sarkan seine Erstfrau liebt? „Ja, sonst wäre ich nicht mit ihr zusammen. Sie ist meine große Liebe.“