Porsche-Fund bei Berlin Garagengold mit Nummer 57

Von Robin Daniel Frommer 

Ein TV-Team hat durch Zufall in einer Garage gut 60 Kilometer außerhalb von Berlin einen alten Porsche 901 aufgestöbert. Nun wird das Fahrzeug hergerichtet und soll bald im Stuttgarter Porsche-Museum stehen.

Achim Stejskal (von links im Vordergrund), Kuno Werner, Otto Schulte und der „901er“ Foto: Ines Rudel
Achim Stejskal (von links im Vordergrund), Kuno Werner, Otto Schulte und der „901er“Foto: Ines Rudel

Hochkarätiger Fund: die Experten der RTL-II-Dokusoap „Der Trödeltrupp – Das Geld liegt im Keller“ staunten nicht schlecht, als sie das „Garagengold“, einen Porsche gut 60 Kilometer außerhalb von Berlin entdeckten. Moderator Otto Schulte erinnert sich: „Als ich den Porsche 901 sah, dachte ich im ersten Moment: Oh schade! Aber als wir dann die Fahrzeugdaten wahrnahmen, waren wir uns rasch des Werts dieses besonderen Sportwagens bewusst.“

Tatsächlich hat das RTL-II-Expertengespann, neben Otto Schulte aus Essen sind das Sükrü Pehlivan aus Mönchengladbach und der Kölner Antiquitätenhändler Mauro Corradino, mit dem im November 1964 in Stuttgart gebauten Fahrzeug seinen bislang wertvollsten Fund seit Ausstrahlungsbeginn zu verzeichnen. Bei „ihrem“ Porsche 901 handelt es sich um einen raren Vorgänger des nicht minder legendären 911ers. Und das Fundstück lief mit der Seriennummer 57 schon kurz nach Aufnahme der Serienproduktion vom Band. Der Schätzwert des Wagens beträgt heute mehr als 100 000 Euro.

Eine Bereicherung der Sammlung

Nicht von ungefähr kauft das Porsche-Museum Stuttgart nun diesen Wagen an, denn in der Zuffenhausener Sammlung fehlte genau diese Baureihe bislang. „Wir haben uns das Fahrzeug zunächst vor Ort angesehen“, berichtet Kuno Werner, der Werkstattleiter des Porsche-Museums. Er spricht von einer „attraktiven Bereicherung für unsere Sammlung“.

Der Wagen wurde nach Zuffenhausen transportiert, wo ihn zwei unabhängige, aber auf die Marke spezialisierte Gutachter in Augenschein nahmen. „Dabei“, fährt Kuno Werner fort, „waren für die Preisfindung Fakten wichtig wie der vorhandene Originalmotor oder das nie angetastete Amaturenbrett“. Er hält dabei eine ausgebaute Türverkleidung mit der Kreidenummer 57 hoch und erzählt, dass der 901er sogar noch die „Kunstledersitze mit Pepita-Muster“ hatte. Die Neuerwerbung des Porsche-Museums soll nun im eigenen Haus restauriert werden, Werner rechnet mit einem Zeitaufwand von ein bis zwei Jahren, obwohl Porsche Classic, wie er versichert, „in den letzten Jahren extrem viele Teile neu aufgelegt“ habe.

Ausstrahlung – Die dem 901er gewidmete Spezialfolge von „Der Trödeltrupp – das Geld liegt im Keller“ wird voraussichtlich am 3. November gezeigt.

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.