Portugiesisch für Fußballfans Das ABC des Fußballwissens

Von Michael Bosch 

Im WM-Land Brasilien wird portugiesisch gesprochen. Während der Weltmeisterschaft helfen wir, den Wortschatz aufzufrischen - auf dem Plan stehen Fußball-Weisheiten und Vokabular rund um das beliebteste Spiel der Welt.

Die WM in Brasilien: ein guter Grund portugiesisch zu lernen. Foto: dpa 2 Bilder
Die WM in Brasilien: ein guter Grund portugiesisch zu lernen.Foto: dpa
Stuttgart - "Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien." Das Fußballer nicht zwangsläufig gute Geografiekentnisse haben, bewies Andy Möller mit seiner Antwort zu seinen Wechselabsichten. Auch sonst sind die Ballkünstler immer für einen lustigen Spruch gut.

In Brasilien, im Land des Samba und der Ballkünstler, wird Portugiesisch gesprochen. Deshalb werden wir bis zum Ende der Weltmeisterschaft am 13. Juli einen kleinen Sprachkurs in Sachen Fußball-Weisheiten und nützlichen Sätzen rund um die schönste Nebensache der Welt anbieten.

Zwei in Stuttgart wohnhafte Brasilianer haben uns geholfen. Alexandre Herrmann (30) und Flavia Santos (32) drücken bei der WM der "Seleção", der Auswahl ihres Geburtslands, die Daumen. Bei beiden steht das Heimatland in der Fangunst an Nummer eins. Aber auch ihre Wahlheimat Deutschland genießt Sympathien.

Herrmann kommt aus Porto Alegre und lebt bereits seit 2006 in Deutschland. Zur Zeit studiert er an der Universität Hohenheim Kommunikationswissenschaft - mit dem Studium ist er fast fertig. Santos ist in Recife aufgewachsen und wohnt seit 2012 in Stuttgart. Die Journalistin schreibt für Zeitungen und Magazine in Brasilien und Portugal.

Zwischen dem Portugiesisch, das in Brasilien und dem, das in Portugal gesprochen wird, gibt es durchaus Unterschiede. "Das ist so wie Deutsch und Österreichisch", sagt Santos.

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.