Stuttgart bei Nacht Mehr Licht für den Sensor

Von red 

Wollen Sie Stuttgart bei Nacht in Szene setzen – wissen aber nicht richtig, wie man professionell fotografiert? Wir zeigen wunderschöne Aufnahmen von Stuttgart und geben Tipps für den Umgang mit der Kamera.

 Foto: shutterstock/Frank Gaertner 11 Bilder
Foto: shutterstock/Frank Gaertner

Um Fotos bei Dunkelheit oder bei wenig Licht aufzunehmen, ist es vor allem nötig, dass die Kamera mehr Licht aufnimmt als üblich. Dazu stehen dem Fotografen verschiedene Optionen zur Verfügung, um mehr Licht auf den Sensor zu bekommen:

1. Belichtungszeit erhöhen

2. Blendenöffnung vergrößern

3. ISO-Empfindlichkeit erhöhen

Erhöht man die Belichtungszeit, steigt das Verwacklungsrisiko (ohne Stativ nicht möglich). Eine größere Blendenöffnung reduziert die Schärfentiefe. Bei kleiner Blendenöffnung werden Lichter von Straßenbeleuchtung, Autos etc. sternenförmig, was insbesondere bei der Nachtfotografie sehr reizvoll ist.

Mit Hilfe der ISO-Empfindlichkeit steuert man sehr direkt, wie empfindlich der Kamerasensor auf Licht reagiert und unabhängig von den anderen Parametern steuern, wie „hell“ das Licht vom Sensor wahrgenommen wird. Leider neigen die Sensoren bei höheren Empfindlichkeiten zu sichtbaren Bildrauschen. Bei den ISO-Monstern heutzutage braucht man sich darum aber keine Gedanken zu machen.

Wie man Stuttgart bei Nacht richtig in Szene setzt, sehen Sie in unserer Bildergalerie!

Empfehlung vom Experten: Die Sony Alpha 7S II eignet sich perfekt für Low-Light-Fotografie durch den rauscharmen Sensor.

Mehr Infos zur Nachtfotografie finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Foto Total