Prozessbegleiter in Baden-Württemberg Justizministerium bildet Opferbegleiter aus

Von red/dpa/lsw 

Opfer und Zeugen von Straftaten in Baden-Württemberg sollen künftig bei Gerichtsprozessen professionell begleitet werden.

Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) betont die Wichtigkeit der Begleiter. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski
Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) betont die Wichtigkeit der Begleiter.Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Stuttgart - Das baden-württembergische Justizministerium startet im April ein neunmonatiges Schulungsprogramm für 22 Prozessbegleiter, wie die Behörde am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Die Opfer- und Zeugenberater sollen vor allem psychologisch und in rechtlichen Fragen ausgebildet werden. Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) betonte die Wichtigkeit der Begleiter: „Damit erleichtern sie nicht nur den betroffenen Personen die Aussage, sondern tragen auch wesentlich zur Wahrheitsfindung bei“, sagte er laut Mitteilung.

Bislang gibt es im Südwesten vor allem ehrenamtliche Prozessbegleiter. Laut Ministerium werden durch die Ausbildung gesetzliche Vorgaben vom Bund erfüllt: Ab dem nächsten Jahr haben Opfer und Zeugen bestimmter schwerer Straftaten Anspruch auf eine professionelle Prozessbegleitung.

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.