Quiz: Promis falsch zitierte Sätze in den Mund gelegt Wer hat’s gesagt?

Von  

„No sports!“ Oder „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!“ Ein Rätselquiz zu berühmten Zitaten, die allesamt erfunden sind.

Wem wird dieser falsch zitierte Satz zugeschrieben? Diese beiden Herren – TV-Moderator Thomas Gottschalk (links) und der 2013 verstorbene Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki (hier bei der Verleihung des Ehrenpreis des Deutschen Fernsehpreise für Reich-Ranickis Lebenswerk 2008) – hätten’s gewusst. Foto: dpa
Wem wird dieser falsch zitierte Satz zugeschrieben? Diese beiden Herren – TV-Moderator Thomas Gottschalk (links) und der 2013 verstorbene Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki (hier bei der Verleihung des Ehrenpreis des Deutschen Fernsehpreise für Reich-Ranickis Lebenswerk 2008) – hätten’s gewusst. Foto: dpa

Stuttgart - Sie dürfen in keiner Sprüchesammlung fehlen. Berühmte Zitate von noch berühmteren Personen. „Meine Damen und Herren, liebe Neger“, „Stell Dir vor, es gibt Krieg, und keiner geht hin“, „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“ oder „No sports!“ Der Autor und Journalist Martin Rapser hat sich auf Spurensuche begeben und recherchiert, ob diese und andere legendäre Sätze auch wirklich so gesagt wurden, wie sie überliefert worden sind.

„Das Buch der falschen Zitate“

Herausgekommen ist ein überaus amüsantes Buch von 190 Seiten, in dem Rasper 22 geflügelte Worte aus dem großen Zitatenschatz herausgepickt und in humoristisch-entlarvender Weise auf ihre Faktizität und den tatsächlichen Urheber überprüft hat.

Martin Rasper, „No sports“ . . . Das Buch der falschen Zitate, Ecowin-Verlag, Salzburg, München 2017, 190 Seiten gebunden, 18 Euro (ab dem 12. Oktober 2017 im Buchhandel).

Wem wird der Satz in den Mund gelegt?

Wir stellen zwölf dieser Zitate vor. Wenn Sie wollen, wer sie gesagt hat, testen Sie Ihr Wissen in unserem Zitate-Quiz. Wer hat’s gesagt? Wem wird dieser falsch zitierte Satz in den Mund gelegt? Und wer hat ihn tatsächlich gesagt? Des Rätsels Lösung finden Sie im Buch „No sports!“ von Martin Rasper und ganz am Ende dieses Artikels.