Raidt schreibt Lieber Datenraum!

Von  

Die Bahn hat ein Therapiezentrum für Manager mit Rechenschwäche eröffnet, in einem Nebengebäude können sich auch unter den Tisch gekehrte Zahlen behandeln lassen. Eine sinnvolle Maßnahme, findet StZ-Kolumnist Erik Raidt.

Im Datenraum beklagen bisher unbeachtete Zahlen ihr Schicksal. Foto: Horst Rudel
Im Datenraum beklagen bisher unbeachtete Zahlen ihr Schicksal.Foto: Horst Rudel

Stuttgart - Die Deutsche Bahn hat in Stuttgart ein Therapiezentrum eröffnet, in dem sich einige ihrer führenden Mitarbeiter behandeln lassen. Nach neueren Erkenntnissen leiden sie unter kollektiver Dyskalkulie. Experten halten diese Form der Rechenschwäche für so schwerwiegend, dass sie die Versetzung der betroffenen Mitarbeiter in höhere Managementpositionen akut gefährden könnte.

In einem Nebengebäude des Therapiezentrums hat die Bahn unterdessen einen Datenraum eingerichtet. Dort können sich jene Zahlen und Daten erholen, die Umgang mit den Bahn-Managern hatten. Einigen von ihnen soll es dem Vernehmen nach gar nicht gutgehen. Die Einzelschicksale sind teilweise erschreckend. So berichtet eine Zahl, die nicht öffentlich genannt werden will, man habe ihre Existenz jahrelang nicht zur Kenntnis nehmen wollen. Niemand habe sich für sie verantwortlich gefühlt, sie sei gegenüber Dritten totgeschwiegen worden. Nun, da sie endlich in die Öffentlichkeit gelangt sei, behandle man sie wie eine Aussätzige, keiner wolle sich an sie erinnern und zu ihr bekennen.

Das Selbstbild löst sich auf

Aber es geht noch schlimmer. Eine andere Zahl berichtet von ihrem Schicksal im Zusammenhang mit einem Tiefbahnhof. Jahrelang habe sie gewusst, welchen Wert sie habe. Man habe ihr versichert, dieser liege bei 4,5 Milliarden. Nun jedoch müsse sie täglich mit anhören, dass ihr Wert weitaus höher sei, vielleicht 5,6 Milliarden, womöglich sogar 6,8 Fantastilliarden. Sie sei in höchstem Maße verunsichert, berichtet die Zahl, ihr Selbstbild habe sich aufgelöst. In Fachbüchern wird das Krankheitsbild als „Dehnzahl“ beschrieben.

Wieder andere Zahlen wissen zu berichten, sie seien unter den Tisch gekehrt worden, und man habe ihnen zu verstehen gegeben, dass sie ganz und gar unwahrscheinlich seien. Das Verkehrsministerium hat daraufhin den Datenraum als Geheimkammer bezeichnet und will dort nun in den hintersten Winkeln nach weiteren bisher verschollenen Zahlen suchen. Möglicherweise findet sich Hochprozentiges. Zuletzt hätten manche Zahlen miteinander Sirtaki getanzt und sich gegenseitig versichert, dass nun alles egal sei. Ouzo soll auch im Spiel gewesen sein.

Brutalstmögliche Transparenz

Die Bahn will die Sache nun mit brutalstmöglicher Transparenz aufklären. Dafür ist der Konzern weltberühmt. Als Chefaufklärer hat man den anerkannten Sachverständigen Graf Zahl gebeten, sich im Datenraum um die hilflosen Zahlen zu kümmern. Der aus der „Sesamstraße“ bekannte Finanzfachmann will dem Chaos mit Hilfe eines Rechenschiebers zu Leibe rücken. Sein Abschlussbericht soll spätestens 2024 erscheinen.

Mit unkalkulierbaren Grüßen, Erik Raidt
  Artikel teilen
18 KommentareKommentar schreiben

Lieber Datenraum!: Exzellent getroffen und wunderbar witzig!

danke stz: ...ich find´s schön, wenn der humor nicht ganz verlorengeht. merci:)

Zahlenspiele: Ich bin überzeugt, dass bald noch einer Zahl übel mitgespielt werden wird. Und zwar wenn die Bahn und der Bund die Ausstiegskosten alleine stemmen müssen. Da wir endlich einen intelligenten MP haben der keine Ausstiegsdebatte eröffnet. Dann wird eine ehemals stolze und mächtige Zahl von 1.500 Millionen auf eine erbärmliche Zahl von 400 Millionen zusammenschrumpfen. Ja ich finde es auch ungerecht, aber so wird es laufen, wenn man nicht die Baden-Württemberger direkt daran beteiligen kann.

Eigene Nase: Sind Sie sich sicher, dass dieser detaillierte Bericht nicht in Wahrheit die Innenansicht Ihrer 'positionierten' Zeitung beschreibt?! :-)

Zum Nachdenken !: Zum Nachdenken ist es doch, dass solche Satire in Ihrer Zeitung erst erscheint, nachdem der Dampfer schon untergeht. Hat die StZ. nicht im großen Salon in der Kapelle noch kräftig mitgespielt, als die Schiffsbesatzung den Untergang schon klar vor Augen hatte, doch die Gala für die Gäste (das Volk) nicht unterbrochen werden durfte?

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.