Reaktionen auf Wohnungsverkauf Vernünftig oder nur fahrlässig?

Von  

Auf die Entscheidung der Landesbank, ihre Wohnungen an die Augsburger Patrizia AG zu verkaufen, reagieren die Verbände kontrovers.

Die Entscheidung der Landesbank, ihre 21 500 Wohnungen an die Augsburger Patrizia AG zu verkaufen, freut nicht jeden. Foto: dapd
Die Entscheidung der Landesbank, ihre 21 500 Wohnungen an die Augsburger Patrizia AG zu verkaufen, freut nicht jeden.Foto: dapd

Stuttgart - Die Entscheidung der Landesbank, ihre 21 500 Wohnungen an die Augsburger Patrizia AG zu verkaufen, hat bei Verbänden unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. Der fast 20 000 Mitglieder zählende Stuttgarter Haus- und Grundbesitzerverein begrüßte die Entscheidung. Die Wohnungen an den Meistbietenden zu vergeben entspreche nicht nur der wirtschaftlichen Vernunft, sondern verschone den Stuttgarter Mietmarkt vor Wettbewerbsverzerrungen. Zudem bleibe die mitbietende Landeshauptstadt von einem finanziellen Abenteuer verschont und schaffe in der Stadtkasse neuen Spielraum. Der Mieterverein habe allen glauben machen wollen, die Mieter seien eine bedrohte Spezies, für die Artenschutz gelte. Dem sei die Landesbank nicht auf den Leim gegangen, so der Haus- und Grundgeschäftsführer Ulrich Wecker. Schließlich biete das Mietrecht heute schon ausreichenden Schutz für Wohnungsmieter.

Ganz anders die Reaktion der Mieterseite. „Der Verkauf ist falsch und kurzsichtig. Wer öffentliche Wohnungsbestände an Privatinvestoren verkauft, handelt gegen die Interessen der Mieterinnen und Mieter und spielt mit dem Feuer“, so der Direktor des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten. „Wir haben darauf gesetzt, dass die Wohnungen an kaufwillige Städte und städtische Gesellschaften verkauft werden, um hier eine langfristige, sozialverträgliche Wohnungs- und Mietenpolitik zu gewährleisten. Das hätte auch das Interesse des Landes sein müssen.“ Nach den Erfahrungen des Mieterbundes drohen nach einem Verkauf öffentlicher Wohnungsbestände an Investoren etwa der Verlust preiswerten Wohnraumes, Mieterhöhungen oder auch die Umwandlung in Eigentumswohnungen. Der öffentlichen Hand gehe der Zugriff auf bezahlbare Wohnungen verloren, so Siebenkotten.

„Wieder einmal zählt Geld mehr als Mieterschutz“, kritisiert auch Roland Sing, der Vorsitzende des Sozialverbands VdK Baden-Württemberg. Die Politik müsse nun überlegen, wie die Mieter vor Spekulation geschützt werden könnten. wö

  Artikel teilen
2 KommentareKommentar schreiben

Blabla, 'Mitgleid': Es ist ja schwer in Mode, die Landesregierung für jeden Saich verantwortlich machen zu wollen, aber was genau hat die damit zu tun? Und was genau bewegt ausgerechnet die CDU-Klientel jetzt auf einmal nicht mehr das Hohelied auf die Marktwirtschaft und die LBBW zu singen? Einsicht wird es ja wohl kaum sein ...

Bla Bla Herr Wecker: Blamabel ist doch das Haus und Grund hier seine Argumentation auf einen 2 % höheres Angebot schiebt und Ulrich Wecker eine solche Phrase aus den Zeiten von Frühkapitalismus raushaut. Hier geht es um das soziale Miteinander in der Stadt. Nun werden wir zwei Entwicklungen haben. Ein Teil der Wohnungen wird saniert und modernisiert und super toll! Nur leider zu teuer für die Mieter, die aus finanziell schwächeren Gruppen kommen. Die sammeln sich dann in den anderen Gebieten. Dort kann man alles zerfallen lassen, denn es gibt dann sehr viele sozial schwächere, die sich nur die Bruchbuden leisten können. Gettosierung! Gut gemacht liebe Rot-Grüne Landesregierung. Der Mann gehört weg! Also ich werde als Hausbesitzer diesem Verein kein Geld mehr in den Rachen schmeißen.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.