Regionalverkehr Bahn plant 350 neue Stationen

Von StZ 

Wird das Projekt verwirklicht, würden zwei Millionen Bundesbürger einen Bahnanschluss für Regionalzüge erhalten. Alleine in Baden-Württemberg könnten 55 neue Stationen entstehen.

Nahverkehrszüge der Deutschen Bahn. Foto: dpa
Nahverkehrszüge der Deutschen Bahn.Foto: dpa

Berlin - Bei der Deutschen Bahn ist nach internen Dokumenten der DB Netze, die der „Stuttgarter Zeitung“ vorliegen, eine bundesweite „Stationsoffensive“ im Regionalverkehr angelaufen. Dafür wurden Tausende potenzielle neue Haltepunkte untersucht und die besten 350 Kandidaten ausgewählt, die zumeist in kleinen und mittelgroßen Städten oder auf dem Land liegen.

Ein Bahnsprecher bestätigte das Vorhaben, wie die StZ (Montagausgabe) berichtet. Wenn alle Stationen eingerichtet würden, bekämen den DB-Unterlagen zufolge rund zwei Millionen Bürger einen Bahnanschluss für Regionalzüge in ihrem Wohngebiet. Auch Gewerbegebiete, Hochschulen, Einkaufszentren, Bäder und Krankenhäuser sollen besser für den Schienenverkehr erschlossen werden.

In Baden-Württemberg hält die Bahn 55 zusätzliche Stationen für wirtschaftlich und sinnvoll. Die meisten Haltepunkte könnten in Nordrhein-Westfalen entstehen. „Ob die Wunschzahl von 350 neuen Stationen erreicht wird, hängt von vielen Faktoren ab“, betonte der DB-Sprecher. Entscheidend wird sein, ob sich die Länder an der Finanzierung beteiligen, wie aus den Unterlagen hervorgeht.

  Artikel teilen
2 KommentareKommentar schreiben

Witzig: jetzt sollen also die übermässigen Streichungen der Mehdorn-Ära rückgängig gemacht werden, natürlich auf Kosten der Länder. Hoffentlich hat die Bahn auch ein Argument parat, warum die jeweiligen Länder die Stationen nicht gleich behalten sollen, wenn sie diese schon bezahlen.

Woran könnte diese plötzliche Kehrtwende der Bahn "zurück aufs Land" liegen? Macht ihr der Fernbusverkehr, welcher auch kleinere Städte bedient, zu schaffen, oder ist es auch die inzwischen aufstrebende Privatbahn-Konkurrenz? Wäre nur gut, denn Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft. Wenn man dran denkt, daß seit der Abschaffung des IR große weite Flächen wie südlich von Leipzig bis zum Erzgebirge, das Sauerland, Oberschwaben und dgl. mehr vom Fernverkehr abgehängt worden sind, und den Ländern diese Aufgabe der Bedienung des flachen Landes überlassen hat, viele Fahrten mehr als nur halbe Tagesreisen sind, dann wird es Zeit, die Bahn daran zu erinnern, daß sie eine Beförderungspflicht hat. Auch dann, wenn sie eben nicht so gut daran verdient.