Aktuelle News aus Stuttgart-West
 
Weitere Bezirke
 
 

Restaurant Lichtblick An Weihnachten kocht der Chef

nay, 24.12.2012 12:32 Uhr

S-West - In der Stuttgarter Gastro-Szene ist er kein Unbekannter: Das verwundert nicht, denn Philip Honstetter wohnt nicht nur sein Leben lang im Stuttgarter Westen, er hat auch in einigen Kneipen, Bars und Restaurants im Bezirk gearbeitet. Nach dem Abitur wurde er Fotograf, arbeitete selbstständig, sein Zubrot verdiente er sich damals im Club Musicland, kurz Müsli genannt. Acht Jahre blieb er dort, bevor er ins RatRat wechselte. Dort arbeitete er bereits mit seinem heutigen Lichtblick-Geschäftspartner Dirk Geiger zusammen. „Viele dachten, dass uns das Ratrat auch gehört“, erinnert er sich. Dann passten für Honstetter Fotografie und Gastronomie nicht mehr zusammen. „Macht doch selber was, haben uns viele geraten“, erzählt er.

Eine Ironie des Schicksals sei es gewesen, dass sie just ein paar Häuser weiter vom ehemaligen Müsli einen passenden Standort fanden. Der Laden gefiel ihnen auf Anhieb super und sie eröffneten das Lichtblick. Das erste Projekt von Honstetter lief prächtig. Einen „Mörderstart“ nennt er es im Rückblick. Hinter der Theke stehen die beiden Chefs auch heute noch oft selbst, nur kochen müssen sie nicht. Dafür gibt es im Lichtblick einen Koch. An Weihnachten schwingt Honstetter jedoch selbst mal den Kochlöffel.

Zutaten und Zubereitung:

Zutaten: 1,2 Kilogramm Rinderbraten, 50 ml Wein (rot, trocken), 4 EL Aceto balsamico, 10 Körner schwarzen Pfeffer, 3 Zwiebeln, 1 Chilischote (rot), 1 Knoblauchzehe, 2 Lorbeerblätter, Salz und Pfeffer, Butterschmalz, 1 Bund Suppengrün, Speisestärke.

Zubereitung: Rinderbraten abspülen und trockentupfen. Pfefferkörner grob mörsern. Rotwein mit Essig und Gewürzen mischen und die Zwiebel in Ringe schneiden. Alles mit dem Fleisch in einen Gefrierbeutel geben und mindestens 12 Stunden in den Kühlschrank legen. Zwischendurch den Beutel drehen, damit sich die Marinade verteilt. Danach Rotweinmarinade durch ein Sieb gießen und auffangen.Fleisch trockentupfen und mit Salz und Pfeffer würzen. Suppengrün grob würfeln. Gewürze aus dem Sieb in ein Mullsäckchen geben und zubinden. Anschließend Fleisch in heißem Butterschmalz von allen Seiten kräftig anbraten, aus dem Bräter nehmen und Suppengrün und Zwiebel anrösten. Den Rotweinsud angießen, dann das Fleisch zurück in den Bräter geben. Im Anschluss den Braten bei 80°C sechs Stunden in den Ofen geben. Danach das Fleisch in Alufolie wickeln und beiseite stellen. Den Fond pürieren und anschließend passieren. Fond in einen Topf geben, aufkochen und mit angerührter Speisestärke binden. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken. Das Fleisch in Scheiben schneiden und mit der Sauce anrichten.