Reutlingen Bücherei erweitert Angebot für Flüchtlinge

Von  

In Reutlingens Bibliotheken finden Asylbewerber alles, was sie benötigen, um Deutsch zu lernen – und dazu die Ruhe, die in Flüchtlingsunterkünften kaum zu finden ist.

In den Zweigstellen der Stadtbücherei Reutlingen gibt es seit neuestem eine Medienkiste für Flüchtlingskinder – auch  zweisprachige Bilderbücher finden sich darin. Foto: Niko Kappel
In den Zweigstellen der Stadtbücherei Reutlingen gibt es seit neuestem eine Medienkiste für Flüchtlingskinder – auch zweisprachige Bilderbücher finden sich darin.Foto: Niko Kappel

Reutlingen - Ungestörte Ruhe ist beim Erlernen einer Sprache hilfreich. In Flüchtlingsunterkünften ist dagegen für Ruhe und Abgeschiedenheit meist sehr wenig Raum. Den freilich können Bibliotheken bieten – und dazu noch geeignete Medien. Die Stadtbücherei Reutlingen ebnet Flüchtlingen den Weg in die Bücherei und auch in ihre Zweigstellen in den nahe den Unterkünften gelegenen Ortsteilen Betzingen und Orschel-Hagen. Dort wurden jetzt Regale mit Material für all diejenigen gefüllt, die Deutsch lernen wollen.

„Wir haben mehr als 300 Wörterbücher und andere Medien neu angeschafft“, sagt die Bibliothekarin Tanja Schleyerbach. Übersetzungen von Sprachen wie Arabisch, Somalisch, Persisch und selbst Tigrinisch, das in Eritrea verbreitet ist, liegen vor. Zu den Anschaffungen gehört auch eine so genannte Medienkiste für Kinder mit zweisprachigen Kinderbüchern und elektronischen Stiften, die Wissen akustisch transportieren, wenn man mit ihnen bestimmte Stellen im Buch antippt. „Gerade Kinder lernen unglaublich schnell“, hat die Bibliothekarin beobachtet. Meist sind es die Kinder, die für die Erwachsenen übersetzen, auch wenn sie erst wenige Wochen in Deutschland sind. Wenn es gerade mal nicht um das Erlernen einer Sprache geht, stehen in einer weiteren Kiste Instrumente wie Trommeln oder Rasseln bereit.

Flyer auch auf arabisch als Wegweiser

„Ehrenamtliche Helfer bilden unsere Brücke in die Unterkünfte“, führt Tanja Schleyerbach aus. So wisse man, für welche Altersgruppen und Nationalitäten das passende Material bereitgestellt werden soll. In den Zweigstellen lassen sich diese Medien nicht ausleihen. So wird der Wunsch der Bibliothek nach einem häufigen Besuch der Häuser befördert. Flyer in englisch und demnächst auch in französisch und arabisch geben detaillierte Hinweise zur Nutzung der deutschen Stadtbücherei.

In den Bibliotheken selbst bietet Tanja Schleyerbach Führungen an. Während diesen zwei Stunden ist eine arabische Übersetzerin an ihrer Seite. So können auch Neuankömmlinge den Aufbau und die Möglichkeiten einer Bücherei leicht erfassen. Medien zum Deutschlernen sind gefragt, aber auch Filme, bei denen verschiedene Sprachen wählbar sind. Über das Portal „Press-Reader“ lassen sich Tausende Zeitungen und Zeitschriften aus aller Welt ansehen. Die Studienkabinen werden von den Flüchtlingen bereits recht gut genutzt.

Internet und W-Lan-Nutzung gefragt

Die Kosten von 500 Euro für die neuen Medien haben das Referat für Migrationsfragen der Stadt Reutlingen und der Verein Freunde der Stadtbücherei übernommen. Dieser Verein stellt dazu 166 Gutscheine im Gesamtwert von 500 Euro bereit. Die Gutscheine ersetzen die Gebühren von drei Euro für den ersten Monat eines Büchereibesuchs. Gut nachgefragt ist bereits die Internet- und W-Lan-Nutzung, die von dieser Gebühr mit abgedeckt wird.

In der Hauptstelle der Stadtbibliothek lässt sich Material zur Sprachschulung ausleihen. Für Flüchtlinge, die selbst diesen Weg scheuen, bringen Mitarbeiter der Bibliothek unter interkulturellen Aspekten zusammengestelltes Material fürs Lernen und Spielen in die Unterkünfte.

  Artikel teilen
1 Kommentar Kommentar schreiben

Bücherei erweitert Angebot für Flüchtlinge: Zur Finanzierung: Mit 500 Euro käme man wohl nicht weit. Tatsächlich hat das Referat für Migrationsfragen der Stadt Reutlingen 2000 Euro, der Verein der Freunde der Stadtbibliothek 3000 Euro + 500 Euro für Benutzerkarten gespendet.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.