Rote Karte des VfB-Stürmers Ibisevic zeigt wenig Einsicht

Von T.H. 

Vedad Ibisevic wurde am Sonntag gegen Augsburg nach einer Tätlichkeit vom Platz gestellt. „Die Szene ist von meinem Gegenspieler provoziert worden“, sagt der VfB-Stürmer in seiner Stellungnahme.

VfB-Stürmer Vedad Ibisevic sieht Rot. Weitere Eindrücke vom Spiel gegen den FC Augsburg sehen Sie in unserer Fotostrecke. Foto: dpa 12 Bilder
VfB-Stürmer Vedad Ibisevic sieht Rot. Weitere Eindrücke vom Spiel gegen den FC Augsburg sehen Sie in unserer Fotostrecke.Foto: dpa

StuttgartVedad Ibisevic hat sich gut überlegt, was er sagt. Schließlich vergehen fast 48 Stunden, ehe er überhaupt eine Stellungnahme zu seiner Roten Karte am vergangenen Sonntag in der Partie gegen den FC Augsburg abgibt. Der Stürmer des VfB Stuttgart war vom Platz gestellt worden, nachdem er Jan-Ingwer Callsen-Bracker einen Schlag ins Gesicht verpasst hatte. Was Ibisevic dazu dann zwei Tage später sagt, kommt doch einigermaßen überraschend. Er sagt: „Diese Szene ist von meinem Gegenspieler provoziert worden. Er hat das perfekt gemacht und sich hingeschmissen.“

Die blutende Wunde dürfte sich Callsen-Bracker jedoch kaum bei seinem Sturz zugezogen haben. Die Fernsehbilder zeigten eindeutig das Vergehen von Ibisevic, der dafür am Montag vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) mit einer Sperre von fünf Spielen belegt worden war. Der VfB verhängte zudem eine Geldstrafe von angeblich 20 000 Euro. Aber das prallt offenbar alles an Ibisevic ab. Die Provokation von Callsen-Bracker sei durch dessen Bewegung erfolgt, sagt er – und mit der Sperre müsse er eben leben. „Egal, was ich dazu jetzt sage – dann könnte ich ja noch mehr aufgebrummt kriegen.“

Also sagt er nichts mehr über den DFB, sondern nur noch ein bisschen was über sich und den VfB. Etwa das: „Ich denke, dass ich ein Spieler bin, der immer mit dem Herzen bei der Sache ist – und so war das auch in dieser Szene.“ Oder das: „Wir haben hier genug Probleme. Da ist eine Rote Karte nicht unser größtes Problem.“ In diesem Punkt hat Ibisevic wohl sogar Recht.

  Artikel teilen
12 Kommentare Kommentar schreiben

Mal ehrlich.....: die Aktion von Ibisevic war alles andere als clever, gut. Er war gefrustet und dafür das er sich nicht im Griff hatte, bekam er zu Recht die rote Karte, gut. Dafür das er in einem wichtigen Spiel der Mannschaft einen Bären Dienst erwiesen hat, hatte er eine Geldstrafe bekommen, gut. Allerdings muss man den Spieler auch nicht völlig durch den Kakao ziehen. Schließlich hoffen alle darauf, dass er noch seinen Anteil zum Klassenerhalt bringt. Ich möchte die Aktion nicht verteidigen, allerdings frage ich mich nach der Verhältnismäßigkeit. Das es eine Tätlichkeit war stellt niemand in Frage. Ist es Allerdings notwendig nach dem Wischer zu Boden zu gehen, als hätte man so eben eine krachende Rechte von Ali zu seinen besten Zeiten bekommen. Sich über den Boden zu wälzen, so das die Sanitäter schon nervös den Defibrillator suchen. Kurz, die Schauspielerei nach manch einer Aktion im Profi-Fußball. Des weiteren, wo bleibt die Verhältnismäßigkeit? Ibisevic galt als "Wiederholungstäter", es war schließlich schon die zweite rote Karte. Sind dann fünf Spiele Sperre gerechtfertigt?! Ribery, z.B. ist auch schon mehrfach vom Platz geflogen. Er ist somit auch Wiederholungstäter.Ich kann mich aber nicht daran erinnern, dass er für genau die gleiche Aktion fünf Spiele Sperre bekommen hat. Wie kann es also sein, das ein Spieler für die Aktion 2-3 Spiele gesperrt wird und ein anderer für fünf?! Warum gibt es da kein einheitliches Strafmaß?

Als wenn Herr Haid die Aussage...: ...von Herrn Ibisevic authetisch wiedergibt, sagt mir das nur, Fussball wird im Kopf gespielt und auch entschieden. Da findet erst mal nichts in den Beinen statt. Und die Aussage, das sein Foul vom Gegenspieler provoziert wurde, mag ja sein, nur, welches IQ.Potential soll man da ansetzen, in der Situation, in der die jungen Spieler in der Mannschaft seit Monaten Führung brauchen, die eben auf dem Platz stattzufinden hat? Ich denke, die Aktion hat gezeigt, das Vedad Ibisevic keine Führungsfunktionen auf dem Platz oder auch daneben ausführen kann. Wie er zur Binde kommt, ist ein Rätsel wie so vieles bei diesem Clubunternehmen.

Journalismus: Warum wurde mein vorheriger Beitrag nicht veröffentlicht, der sicherlich nicht problematischer war als andere in Bezug auf den "aggressiven Menschen" Ibisevic? Hier noch einmal die Zitate des ja so uneinsichtigen Stürmers, die sie nicht zitiert haben, aus welchem Grund auch immer: „Die Aktion war nicht clever von mir. Es tut mir leid für die Mannschaft, das habe ich meinen Teamkollegen auch gesagt. Trotz meiner Sperre werde ich versuchen, die Mannschaft dort zu unterstützen, wo ich kann.”

@Herrn Häffner: Schauen Sie mal bei der Zeitung mit den 4 Buchstaben. Da gibt es einenVideobericht vom ganzen Spiel und die betreffende Szene ist mit einer Lupe vergrößert. Da sollten Sie es dann auch erkennen können. Einfach bei Google "Blöd-Rot für Ibisevic" eingeben.

Tätlichkeit?: Auf Youtube sehe ich auch nach zehnmaligem Wiederholen keine Tätlichkeit von Ibisevic an Callsen-Bracker. Höchstens ein einfaches Foul durch Anrempeln. Wenn überhaupt. So etwas kommt laufend vor. Callsen-Bracker lässt sich absichtlich fallen und hätte eigentlich Gelb oder Rot verdient. Wegen Unsportlichkeit.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.