Rück- und Austritt Piraten-Chef Lars Pallasch wirft wegen Drohungen hin

Von dpa/lsw 

Wegen anonymer Drohungen gegen ihn und seine Familie ist der Landeschef der Piratenpartei, Lars Pallasch, von seinem Amt zurück- und auch gleich aus der Partei ausgetreten. Pallasch vermutet Parteimitglieder hinter den Drohungen.

Der Vorsitzende der baden-württembergischen Piratenpartei, Lars Pallasch, ist am Mittwoch von seinem Amt zurückgetreten. Auch die Partei hat der 36-Jährige verlassen. (Archivfoto vom 12.04.2012)  Foto: dpa
Der Vorsitzende der baden-württembergischen Piratenpartei, Lars Pallasch, ist am Mittwoch von seinem Amt zurückgetreten. Auch die Partei hat der 36-Jährige verlassen. (Archivfoto vom 12.04.2012) Foto: dpa

Stuttgart - Der Landeschef der Piratenpartei, Lars Pallasch, tritt von seinem Posten zurück und gleich auch aus der Partei aus. Der 36-jährige Pallasch zieht damit die Konsequenzen aus dem rüden Umgangston in der Piratenpartei. In einem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben beklagte der Informatiker, ihm und seiner Familie sei anonym körperliche Gewalt angedroht worden.

Pallasch geht davon aus, dass es Parteimitglieder waren. „Ich habe mehrere Personen im Verdacht“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Er habe Anzeige erstattet und die Drohungen der Staatsanwaltschaft übergeben. Sein Austritt aus der Partei sei unvermeidlich gewesen. „Ich setze damit ein Zeichen, dass es so nicht weiter geht.“

  Artikel teilen
1 KommentarKommentar schreiben

So sind Weltverbesserer: Wenn sich die Welt nicht schnell genug nach ihren Wünschen verbessert, rasten sie schnell mal aus. Ist bei diesen GRÜNEN auch nicht anders.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.