S-Bahn-Station Neckarpark Region und Bahn legen Streit bei

Von dud 

Es hat etwas länger gedauert: 2005 ist die neue S-Bahn-Station, die heute Neckarpark heißt, eröffnet worden. Jetzt wird abgerechnet. Nach jahrelangem Streit übernimmt der Verband Region Stuttgart zusätzlich einen Anteil von 137.000 Euro an den Baukosten.

  Foto: dapd
 Foto: dapd

Stuttgart - Manchmal dauert es etwas länger: Im Juli 2005 ist die neue S-Bahn-Station, die damals Gottlieb-Daimler-Stadion hieß und heute Neckarpark heißt, eröffnet worden, jetzt, sieben Jahre später, wird endgültig abgerechnet. Nach jahrelangem Streit zwischen der Deutschen Bahn und dem Verband Region Stuttgart hat der Verkehrsausschuss der Regionalversammlung gestern einer Vereinbarung zugestimmt und damit einen Rechtsstreit verhindert. Danach übernimmt der Verband Region Stuttgart zwar zusätzlich einen Anteil von 137 000 Euro an den nicht geförderten Baukosten, wozu er sich nicht verpflichtet sieht, andererseits muss er rund 177 400 Euro weniger an die Bahn für Planungskosten bezahlen.

Auslöser des Streits waren Kostensteigerungen des Projekts um 800 000 auf 12,69 Millionen Euro und die darin enthaltenen, aus Sicht der Region unverhältnismäßig hohen Planungskosten von rund 27 Prozent. Nach der nun getroffenen Vereinbarung trägt der Verband vier Millionen Euro, das Land 7,74 Millionen Euro und die Bahn AG knapp eine Million Euro.

  Artikel teilen
2 KommentareKommentar schreiben

Summenspiel: Der letzte Absatz ist doch interessant: 'Auslöser des Streits waren Kostensteigerungen des Projekts um 800 000 auf 12,69 Millionen Euro und die darin enthaltenen, aus Sicht der Region unverhältnismäßig hohen Planungskosten von rund 27 Prozent. Nach der nun getroffenen Vereinbarung trägt der Verband vier Millionen Euro, das Land 7,74 Millionen Euro und die Bahn AG knapp eine Million Euro.' 27% von 12,69 Millionen Euro Gesamtkosten sind 3,4 Mio, davon 'die Bahn AG knapp eine Million Euro'. Macht unterm Strich ca. 2,4 Mio Cäsh in se Täsch, nicht wahr Hr. Grube? Schon klar, wieso die ehem. CDU-geführte Landesregierung Schulden zu leeren Kassen hinterlassen hat.

Déjà vu: Soll keiner sagen, die Abzocke der Bahn beim Tiefbahnhöfle sei überraschend gekommen ...

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.