S-Mitte Sorge um die Sicherheit der Fußgänger

Von Heike Armbruster 

Für Bauarbeiten am Nesenbach-Düker müssen U9 und U14 unterbrochen werden – wie lange, kann die Bahn nicht sagen. Der Bezirksbeirat Mitte sorgt sich um die Sicherheit der Bahnfahrer, die während der Unterbrechung durch den Schlossgarten laufen müssen.

Viele Fahrgäste der Stadtbahn müssen demnächst am Planetarium vorbeilaufen. Foto: red 8 Bilder
Viele Fahrgäste der Stadtbahn müssen demnächst am Planetarium vorbeilaufen.Foto: red

S-Mitte - Beiträge zum Für oder Wider der größten Baustelle in der Stuttgarter Stadtmitte erlaubte Veronika Kienzle, die Bezirksvorsteherin von Mitte, in der jüngsten Sitzung des Bezirksbeirats nicht. Doch auch unter dieser Vorgabe dauerte die Diskussion um die Bauarbeiten zum Tiefbahnhof des Bahnprojekts Stuttgart 21 länger als zwei Stunden.

Vertreter der Bahn waren in den Bezirksbeirat Mitte gekommen, um über die künftigen Fußwege im Tiefbahnhof zu referieren. Sie wollten aber auch erläutern, warum Stadtbahnfahrgäste während des Baus des Nesenbach-Dükers wohl einige Monate lang durch den Mittleren Schloßgarten laufen müssen, um von der Haltestelle Staatsgalerie zum Hauptbahnhof zu gelangen.

Für die Unterführung des Nesenbach-Abwasserkanals unter die Stadtbahngleise ist eine neue Variante in der Planung. Um diesen mittellangen Düker zu bauen, müsste die Stadtbahnverbindung einige Zeit unterbrochen werden. Wie lange der Bau dauern wird, konnten die Vertreter der Deutschen Bahn, darunter der für den Abschnitt Tiefbahnhof zuständige Projektleiter Gerd Maitschke den Bezirksbeiräten aber nicht sagen.

„Nicht der Stuttgarter Stil“

Auch vor dem Hintergrund, dass durch die Unterbrechung der Stadtbahnverbindung noch mehr Fußgänger in den Nachtstunden durch den Mittleren Schloßgarten laufen müssen, forderten die Bezirksbeiräte, dass die entsprechenden Wege gut ausgeleuchtet werden. Schon jetzt fühlten sich viele Bewohner der Stadtmitte nicht sicher, wenn sie in den Nachtstunden durch die Anlage müssten, so die Lokalpolitiker.

Unterstützt von einigen Anwohnern bekräftigten die Bezirksbeiräte zudem die Forderung nach einem geotechnischen Gutachten für die geplanten Arbeiten im Kernerviertel. Es ist eine Forderung, die der Bezirksbeirat Mitte bereits mehrmals erhoben hat. Die Stadt selbst hat bereits 2011 eingefordert, dieses Dokument zu erstellen.

Während es den Bezirksbeirat beim geotechnischem Gutachten eindeutig zu langsam vorangeht, will das Gremium an anderer Stelle noch einen Zwischenschritt einlegt wissen. „Der Straßburger Platz braucht eine eigene Gestaltung und diese sollte öffentlich ausgeschrieben werden. Die Planung einfach so zu vergeben, entspricht nicht dem Stuttgarter Stil“, sagte die Bezirksvorsteherin Veronika Kienzle. Entsprechend verabschiedete der Bezirksbeirat einen Antrag auf einen Gestaltungswettbewerb.

Sonderthemen
31 Kommentare Kommentar schreiben

Mögliches Szenario währen des Baus: U9 können also nicht von der Staatsgallerie zum Hauptbahnhof fahren bzw. umgekehrt. Wenn nun die U9 umgeleitet wird über den Charlottenplatz, dann können diese Fahrgäste mit Umsteigen von der U9 auf die U5, U6, U7, U12 oder U15 trockenen Fußes über Charlottenplatz zum Hauptbahnhof fahren.

Stgt Ost wird abgehängt vom Hbf: ...der Stuttgarter Osten wird auf unbestimmte Zeit abgeängt! Die Bahn macht das schon aus gutem Grund! Die Bahnnutzer sollen aufs Auto umgewöhnt werden - dann brauch man, wenn das Tiefbahnhöfle ferig ist auch weniger Zugverkehr und die Kapazität riecht dann aus! Schwierig wird es für ältere und gehbehinderte Nutzer der U 9 und U 14. Mit Sicherheit wird der Weg für die Bürger länger und teurer. Wer vom Neckartor zum Hbf wollte konnte ein Kurzfahrticket besorgen. Wenn nun über den Charlottenplatz ausgewichen werden muss (übelster Unsteige-U-Bahnhof) reicht dieses Kurzticket nicht mehr. Die SSB bekommt dafür mehr Geld! Das Murksprojekt S 21 nimmt nun Fahrt auf und verursacht Chaos in allen Teilen! Bitte Euere 'blinden' SPD Stadträte und die von CDU ;FDP und FWV, Euch auf den ach so schönen, sicheren und bequemen Fußwegen von der Haltestelle Staatsgalerie zum Arnuf-Klett-Platz sicher zu begleiten. Und eine Forerung habe ich an die Immobilenwiwrtschaft! Baut auf dem freiwerdenden Gelände auf der Hälfte der zu bebauenden Fläche Sozialwohnungen! Das Projekt soll ja immerhin den Stuttgartern dienen!

Leo, 14:02 Uhr: wie kommen sie darauf, dass zwischen charlottenplatz und staatsgalerie dicht ist wenn am düker gebaut wird? die linien zwischen staatsgalerie und charlottenplatz fahren nicht mal in die nähe des dükers. warum müssen personen die von der staatsgalerie zum hbf wollen laufen, wenn doch zwischen charlottenplatz und staatsgalerie dicht ist? dafür, dass sie blödsinn schreiben hauen sie ordentliche nägel rein.

Die 'Bestplaner': Die 'Bestplaner' schlagen mal wieder zu: 'Wie lange der Bau dauern wird, konnten die Vertreter der Deutschen Bahn, darunter der für den Abschnitt Tiefbahnhof zuständige Projektleiter Gerd Maitschke den Bezirksbeiräten aber nicht sagen.' Eine monatelange(!!) Unterbrechung von zwei der wichtigsten Stadtbahnlinien! Und die wissen noch nicht mal, wie lange genau! Die haben wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank!!! Und wir sollen für diesen Dreck auch noch Milliarden blechen!!!

Liebe Stuttgarter: jetzt habt euch doch nicht so. Ihr müßt das mehr im intergalaktischen Zusammenhang sehen. Bald dürft ihr mit dem ICE durchgehend und ohne Fahrtrichtungswechsel von Paris nach Bratislava fahren ( wo zum Teufel ist eigentlich Bratislava und wer verdammt noch mal will da überhaupt dahin) und dann wird Schuster zum nächsten Papst gewählt. Und einkaufen dürft ihr zukünftig im allermodernsten hip-hop-sten spacigen Einkaufscenter hinter dem Bahnhof. All das muß euch schon ein bischen Fußweg wert sein, schließlich seid ihr dann an die große weite Welt angeschlossen. Für die großen Dinge im Leben muß man persönlich schon das ein oder andere Opfer bringen. Also Stuttgarter, reißt euch zusammen, da müßt ihr jetzt durch, zumindest die nächsten zwanzig Jahre.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.