Schavan im Hochschulrat Frau Doktor ist zurück

Von  

Annette Schavan wird Hochschulrätin der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität und löst damit Unmut aus. Der Hochschulverband kritisiert die Wahl der „überführten Plagiatorin“.

Bundespräsident Gauck überreicht Schavan Anfang 2013 die Entlassungsurkunde. Foto:  
Bundespräsident Gauck überreicht Schavan Anfang 2013 die Entlassungsurkunde. Foto:  

München - Etwa acht Monate ist es her, da teilte Annette Schavan der Welt mit: „Zuerst das Land, dann die Partei, dann ich.“ Mit diesem Erwin-Teufel-Zitat gab die Bundesbildungsministerin ihren Rücktritt bekannt – vier Tage nachdem ihr der Doktortitel aberkannt worden war. Jetzt ist die CDU-Bundestagsabgeordnete Annette Schavan zurück im Scheinwerferlicht der deutschen Medien. Entzündet wurde das Feuer dieses Mal von der Hochschulpolitikerin Isabell Zacharias, die für die SPD im bayrischen Landtag sitzt. Zacharias hatte auf der Internetseite der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) Anfang Oktober etwas entdeckt: Der Senat der Uni hatte die ehemalige Bildungsministerin wenige Tage zuvor in seinen Hochschulrat gewählt. Isabell Zacharias war fassungslos.

Eine „zynische“ Wahl?

„Schavan als Hochschulrätin – das ist doch zynisch“, sagt Zacharias auch jetzt. Jeden Schüler, „der beim Pfuschen erwischt“ werde, strafe man mit einer Sechs. Und nun wähle man die durch Plagiatsvorwürfe belastete Schavan in ein Gremium, das an der Uni München sehr viel Einfluss habe und beispielsweise über die Hochschulleitung und die Grundordnung entscheide. „Das ist das falsche Zeichen für Studenten und Schüler“, ist Isabell Zacharias überzeugt. Auch bei Wissenschaftlern stößt die Entscheidung auf Unverständnis. Der Hochschul­verband erklärt, er sehe die Berufung der „überführten Plagiatorin“ als Affront gegen die Kollegen in Düsseldorf. Dort war Schavan der Titel aberkannt worden, wogegen die 58-Jährige derzeit noch klagt.

Einstimmige Entscheidung für Schavan

Eben darauf berufen sich allerdings jetzt auch jene, die Schavan als Senatsmitglieder der Uni einstimmig in den Hochschulrat gewählt haben. „Es ist ein laufendes Verfahren und noch nicht endgültig entschieden“, sagt der Studierendenvertreter Theodor Fall, der an der Wahl beteiligt war. Für sie sprächen „ihre hervorragenden bundespolitischen Kontakte“. Ulrike Gote, Bildungsexpertin der bayrischen Grünen, hingegen meint, spätestens wenn entschieden sei, dass Schavan den Titel endgültig verliert, müsse man sich fragen, was sie im Hochschulrat einer der renommiertesten Universitäten Deutschlands eigentlich zu suchen habe.