Schweinefleisch-Debatte Merkel wünscht Abwechslung beim Essen

Von red/dpa 

Nach der Meinung der Kanzlerin sollten Menschen essen können, was sie wollen. Das sagte Angela Merkel auf die Frage nach einem Schweinefleisch-Verbot in Kantinen.

Kanzlerin Merkel wünscht sich Vielfalt im Spreisepla. (Archivfoto) Foto: Pool Afp
Kanzlerin Merkel wünscht sich Vielfalt im Spreisepla. (Archivfoto)Foto: Pool Afp

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel teilt die Position der CDU in Schleswig-Holstein, dass in öffentlichen Kantinen auch Schweinefleisch angeboten werden sollte. „Ich möchte, dass die Menschen essen können, was sie wollen, und dass sie dabei aus einem breiten Angebot wählen können“, sagte sie der „Bild am Sonntag“. Auf die Frage nach der Rücksichtnahme auf die Essensgewohnheiten von Muslimen fügte sie hinzu: „Wenn 60 Prozent der Eltern in einer Kita Vegetarier wären und nicht wollten, dass ihr Kind Fleisch isst, und die anderen Kinder deshalb auch kein Fleisch mehr bekämen, fände ich auch das eine falsche Einschränkung.“

Die schleswig-holsteinische CDU-Fraktion will die Landesregierung mit einem Antrag im Parlament auffordern, sich dafür einzusetzen, dass Schweinefleisch nicht vom Angebot öffentlicher Kantinen gestrichen wird. Der Vorstoß löste Empörung, vor allem aber Häme aus. Viele Kritiker interpretierten ihn fälschlich als Forderung nach einer Schweinefleischpflicht.

9 Kommentare Kommentar schreiben

In diesem Land: wird aber auch über jeden Schwachsinn so ausführlich diskutiert, bis ihn auch der letzte Legastheniker verinnerlicht hat.

natürlich muss es : in kindergärten, schulen, mensen, kantinen etc. weiterhin schweinefleisch geben. außerdem auch andere fleisch für diejenigen die kein schwein essen. fleischlos für menschen die gar kein fleisch essen. dazu noch laktosefrei für die intoleranzen, glutenfrei, fructosefrei, saccharosefrei usw. für jeden allergiker sein eigenes essen.

Weshalb werden: jegliche Äußerungen Frau Dr. Merkel`s falsch bzw. hämisch interpretiert? Wo sie recht hat bzgl. gesunder und nicht einseitiger Ernährung, spricht doch nichts dagegen! Möchte wissen wem die Ernährung in anderen Ländern auf Dauer gefällt. Vegetarisch, Vegan usw. ist auch nicht jeder Manns Sache und ob gesund für Körper und Geist ist nicht nachweislich; ruft mitunter auch Krankheiten hervor. Danke

Unglaublilch: Es ist jedes mal erstaunlich, wie sehr das Schweinefleisch zu hitzigen Debatten führen kann. Es scheint sogar ein größeres Reizthema zu sein als das Kopftuch. Dabei ist Schweinefleisch in der Tat nicht das gesündeste Lebensmittel, da es im Vergleich zu Geflügel doppelt soviele Kalorien hat. Ebenso ist es eine wissenschaftliche Tatsache, dass ein Drittel der heute zirkulierenden Influenzaviren Schweinegrippe-Viren sind. Man sollte jedenfalls alllgemein nicht soviel Fleisch essen. Auch Geflügel hat eine hohe Anzahl an Keimen (auch Bio). Ich bin zwar kein Vegetarier, doch kenne ich inzwischen eine Vielzahl an Speisen, die auch vegetarisch sehr lecker "funktionieren".

In was für Zeiten: leben wir eigentlich ? Haben wir proportional zu allen natürlichen Veränderungen auf diesem Planeten noch eine eklatante Veränderung im Geisteszustand von einer immer größer werdenden Zahl von Individuen unserer Spezies, speziell bei den politischen Repräsentanten ? Wenn man diese Meldungen liest bleibt einem nichts anders übrig, als diesen Zustand zu glauben. Die amtierende Politik wird nicht müde durch solche Aktionen sich selbst zu schaden, sich dann zu Wundern , dass immer mehr Bürgerinnen und Bürger in dieser Republik sich von der amtierenden Politik und deren Protagonisten angewidert abwenden und dass das rechte politische Spektrum damit gestärkt wird, weil die Wahlverweigerung zunimmt und damit die Wahlergebnisse zu Gunsten dieser populistischen Parteien verschoben werden. Aber an statt die Fehler bei sich zu suchen, wird die Bürgerschaft dafür Verantwortlich gemacht. Kollektive Verdummung ist ein Hauptbestandteil in der aktuellen Politik geworden, ausgedrückt durch das Verhalten einer immer größer werdenden Zahl von Politik-Protagonisten. Ich glaube , dass die allgemeinen Zustände in den Gesellschaften ein Ausdruck dessen sind, was in der aktuellen Politik seinen Anfang und sein Ende finden wird, gültig für die gesamte Menschheit : Die kontinuierliche , kollektive Zerstörung unserer Spezies analog zu den Veränderungen unserer Lebensbedingungen. Das Zeitalter der Menschheit neigt sich unablässig dem Ende zu, meiner Meinung nach und ist ohne Gewähr. gez. Maier, Rolf-Joseph

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.