Seminar mit Ulrich Goll (FDP) Lobby-Tipps vom Ex-Minister

Von  

Wie macht man bei Politikern erfolgreich Lobbyarbeit? Darüber referierte Ex-Landesjustizminister Goll bei einem Seminar in Stuttgart. Sein angebliches Honorar löste Erstaunen aus.

Ulrich Goll verriet den Lobbyisten, wie Politiker gerne angesprochen werden. Foto: dpa
Ulrich Goll verriet den Lobbyisten, wie Politiker gerne angesprochen werden.Foto: dpa

Stuttgart - Den Ruf der FDP als Klientelpartei findet Ex-Landesjustizminister Ulrich Goll ziemlich ungerecht. Es stimme gar nicht, dass die Liberalen besonders empfänglich für die Einflüsterungen von Lobbyisten seien. Ihr Kampf für eine niedrigere Hotelsteuer etwa habe nicht das Geringste mit den Großspenden jenes Ex-Bankiers zu tun, zu dessen Reich auch die Mövenpick-Gruppe gehört. Im Übrigen, sagt Goll, sei Lobbyarbeit „etwas Legales“.

Die Geheimnisse erfolgreicher Einflussnahme

Deswegen hatte der 62-Jährige auch keine Bedenken, als er unlängst von einem alten Bekannten als Gastredner für ein einschlägiges Seminar engagiert wurde. „Lobbying für Verbände auf Landesebene“ lautete der Titel der eintägigen Veranstaltung eines Kölner Anbieters in einem Stuttgarter Hotel. Für 690 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer sollten die Teilnehmer – Führungskräfte von Verbänden aus verschiedensten Bereichen – in die Geheimnisse erfolgreicher Einflussnahme auf die Politik eingeweiht werden. „Praxisnah“ werde erläutert, wie man bei der Gesetzgebung mitsteuern könne und „wie sich Abgeordnete und Beamte Lobbying wünschen“. Als Lernziel war der „idealtypische Lobbyprozess“ vorgegeben, samt „do’s and dont’s“. Goll sollte aus seinen Erfahrungen berichten, wie Politiker gerne angesprochen würden – und wie nicht. Broschüren zum Beispiel, erzählte er, brächten wenig; gerade habe er wieder einen Schwung in den Papierkorb entsorgt. Persönliche Kontakte seien da allemal effektiver. Was er sonst über „Interessenlage und Motivation des Politikers“ – so die Ankündigung – ausplauderte, war nicht zu erfahren.

25.000 Euro Honorar waren nur ein Witz

Geld ist für ihn jedenfalls kein Anreiz – weder bei der Lobbyarbeit noch beim Dozieren darüber. Er habe „die Einladung gerne angenommen, weil ich die 25 000 Euro gerade gut brauchen kann“, verblüffte er die Teilnehmer. Es war ein Witz in Anspielung auf die einträglichen Nebenjobs des SPD-Kanzlerkandidaten Steinbrück. Tatsächlich habe er nichts außer einem Ausfahrticket fürs Parkhaus bekommen. Wenig später indes nährte der Ex-Minister prompt wieder das Klischee der Klientelpartei. Die vom Land geplanten Restriktionen für die Glücksspielbranche, die den Liberalen besonders verbunden ist, geißelte er prompt als „Zerstörung eines Wirtschaftszweigs“.

  Artikel teilen
8 KommentareKommentar schreiben

Lobby-Tipps vom Ex-Minister: mit Lobbyisten kennt die FDP sich bekanntermassen bestens aus, ist sie doch DIE Partei, die am ehesten die Ziele der Lobbyisten vertritt. Und Hr. Goll ist nach seinem Versagen beim EnBW-Deal, über den er - anders als Hauk - vorab informiert war, sicher ausreichend qualifiziert, Anderen gute Ratschläge zu geben.

Nur Erstattung der Parkhausgebühren?: Es fällt mir schwer, dies zu glauben. Sicherlich wird ihm dieser Vortrag in anderer Weise honoriert. Umsonst macht ein Typ wie Dr. Goll nichts!

'Glücksspiel'? Grün-Rot enttäuscht!: Wieder einmal mosern die Grün-Roten öffentlichkeitswirksam am Glücksspiel herum und fabulieren was von Einschränkungen und so. Tatsächlich besetzt SPD-Chef Schmid aktuell den Posten bei der landeseigenen Lotto GmbH mit einer Politgenossin. Und ansonsten freut sich die neue Landesregierung an den Erträgen der Lotterie, da man wieder Kohle verteilen und unter die Leute bringen kann. Nachhaltigkeit sieht anders aus: Das Geld müsste zur Entschuldung genommen werden. Stattdessen versündigt man sich in Stuttgart durch neue Schulden an den nachfolgenden Generationen.

@ Stephan: '… spricht für Golls charakterliche Qualitäten.' Dieser Mann hat seine Knarre/n (?) immer noch nicht abgegeben, obwohl er nach dem Amoklauf in Winnenden so politisch große Kullertränen produziert hatte. Dieser Mann weiß, wie man sich die Lobby gefügig macht. Aber charakterliche Qualitäten sehe ich bei im nicht.

Ein Vorzeigeliberaler: Dr. Ulrich Goll: Der ehemalige FDP-Justizminister ist nicht bloß ein gescheiter Mann - er hat auch Humor. 25.000 Euro wären ja nicht von der Hand zu weisen. Es käme Dr. Goll aber nie in den Sinn, eine solche Summe zu verlangen. Dass er bei diesem Seminar quasi umsonst sein Wissen preisgibt, spricht für Golls charakterliche Qualitäten. Da könnte sich ein angeblich so sozialer Mensch wie Steinbrück ein Stück davon abschneiden.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.