Sendung zu Bildungsplan Maischberger noch vor Ausstrahlung in der Kritik

Von SIR/dpa 

Am Dienstagabend will Sandra Maischberger unter dem Titel "Homosexualität auf dem Lehrplan: Droht die moralische Umerziehung?" diskutieren. Das Schwulen- und Lesbenmagazin "Queer" übt Kritik - die Redaktion fügt Anführungszeichen ein.

Sandra Maischberger will am Dienstag über Homosexualität im Lehrplan diskutieren. Foto: dpa
Sandra Maischberger will am Dienstag über Homosexualität im Lehrplan diskutieren.Foto: dpa

Am Dienstagabend will Sandra Maischberger unter dem Titel "Homosexualität auf dem Lehrplan: Droht die moralische Umerziehung?" diskutieren. Das Schwulen- und Lesbenmagazin "Queer" übt Kritik - die Redaktion fügt Anführungszeichen ein.

Berlin - Ein ARD-Talk von Sandra Maischberger (47) zum Thema Homosexualität hat schon vor Ausstrahlung Kritik ausgelöst. Den Titel der für diesen Dienstag (23.10 Uhr) vorgesehenen Gesprächsrunde „Homosexualität auf dem Lehrplan: Droht die moralische Umerziehung?“ bezeichnete das Schwulen- und Lesbenmagazin „Queer“ als „doppelte Unverschämtheit“. Moderatorin Maischberger wies die Vorwürfe am Montag zurück.

Ihre Redaktion ergänzte jedoch am Nachmittag, man habe den Begriff „moralische Umerziehung“ inzwischen in Anführungsstriche gesetzt. Ein Sprecher des zuständigen Westdeutschen Rundfunks (WDR) fügte hinzu, der Begriff „moralische Umerziehung“ entstamme der Petition der konservativen Gegner gegen die geplanten Lehrplan-Änderungen. „An- und Abführung wurden gesetzt, um deutlich zu machen, dass es sich um ein Zitat handelt“, sagte der Sprecher.

Gästeliste lasse "Haare zu Berge stehen"

Die Kritik im Einzelnen: Zum einen solle nach dem zuletzt vielfach diskutierten baden-württembergischen Bildungsplan an keiner einzigen Schule Lesbisch-, Schwul- oder Heterosexuellsein „gelehrt“, sondern lediglich über die Vielfalt der Lebensweisen aufgeklärt werden, hieß es in dem Beitrag auf „Queer.de“; auch die Gästeliste dieser Ausgabe von „Menschen bei Maischberger“ lasse einem „die Haare zu Berge stehen“.

Die Maischberger-Redaktion hatte zu dem Thema neben der Travestie-Künstlerin Olivia Jones und Gesundheitspolitischen Sprecher der CDU, Jens Spahn, die Schriftstellerin Hera Lind, die Journalistin Birgit Kelle und den Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb, eingeladen. Die letzten beiden nannte „Queer zwei „notorische Homo-Hasser“.

"Bitten Menschen mit unterschiedlichen Meinungen in unsere Runde"

Man könne die Debatte nicht unter lauter Gleichgesinnten führen, teilte Maischberger mit. Es käme sofort der Vorwurf der Einseitigkeit. „Wir bieten bei „Menschen bei Maischberger“ niemandem ein Podium oder Forum, sondern bitten Menschen mit ganz unterschiedlichen Meinungen in unsere Runde, damit sie ihre Argumente miteinander austauschen“.

„Queer“ monierte, dass der sogenannte „Waldschlösschen-Appell gegen unwidersprochene Homophobie in den Medien“ beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen offensichtlich noch immer nicht angekommen sei. Danach sollen diskriminierende Äußerungen „klar benannt und den Personen dahinter keine Plattform geboten werden. Gerade in Talkshows sollen sich Schwule und Lesben nicht mehr für ihre sexuelle Orientierung rechtfertigen müssen.“

„Die gesellschaftliche Debatte muss offensichtlich geführt werden“, sagte Maischberger weiter. „Das zeigen nicht nur die vielfältigen und verständlicherweise auch emotionalen Reaktionen beider Seiten.“

Auch auf Twitter ist die Maischberger-Sendung ein Thema:

3 Kommentare Kommentar schreiben

Ich fand die Sendung gut.: Mir erschien es, als ob einige der eingeladenen Gäste bei den doch recht guten Meinungsdarstellungen schon bereits während der Sendung leicht nachdenklich wurden.

finde ich klasse: leute die am meisten darauf pochen, dass andere tolerant sind, sind selbst die intolerantesten.

Intoleranz: Kann den Queer-Schreibern nur Recht geben: Wie kann es bitteschön sein, dass einfach so in einer Talkshow zum neuen "Bildungs"-plan Menschen mit unterschiedlichen Ansichten (und somit auch Menschen die diesen aus unterschiedlichsten Gründen nicht befürworten) eingeladen werden?! Wo bitteschön kommen wir denn hin, wenn sich Menschen einfach so frei zu diesem Thema äußern dürfen, obwohl sie eine vom grün-roten Transgender-Mainstream abweichende Meinung haben? Zukünftig bei solchen Talkshow bitte nur noch Vertreter von Schwulen-/Lesben-Lobbyverbänden und Mitglieder der Queer-Redaktion einladen! Und außerdem: Ich habe gehört, dass sich die weibliche Moderatorin zu Männern hingezogen fühl und sogar eine spießig traditionelle Mann-Frau-Ehe führt (pfui Teufel). Bitte sofort durch Anne Will ersetzen, schließlich können ja nur Homosexuelle authentisch dieses Thema moderieren... Ernsthaft: Aus meiner Sicht sollen manchen Lobbygruppen etwas weniger über die Verhältnisse in Russland und Co. weinen, solange sie selbst genauso intolerant mit politisch Andersdenken umgehen!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.