Serie Warten auf die Handwerker

Martin Tschepe, 07.02.2013 15:18 Uhr

Schorndorf - Der Boden im Obergeschoss ist weitgehend fertig – immerhin. Jetzt werden die Zwischenwände eingezogen. Wenn alles nach Plan läuft, dann sollen die Räume des neuen Seminarzentrums Zeit-Raum Anfang März komplett eingerichtet und vermietbar sein.

Im Untergeschoss sieht es noch nicht ganz so gut aus: „Wir hoffen, dass diese Woche der Estrich endlich rein kann“, sagt Eva Böhme. Zusammen mit ihrer Geschäftspartnerin Antonietta Schloemer wagt die 30-jähgrige, alleinerziehende Mutter von zwei kleinen Kindern den Sprung in die Selbstständigkeit. Die zwei Freundinnen hatten lange überlegt, am Konzept für das Zentrum getüftelt, eine Finanzierung auf die Beine gestellt und immer wieder nach einer passenden Immobilie gesucht. Als die beiden Frauen dann die Räume im alten Gerbereigebäude am Schorndorfer Stadtrand, direkt an der Rems gesehen hatten, da stand fest: „Das muss es sein.“

Die Einladungskarten für die große Eröffnungsfeier am Samstag, 2. März, sind bereits verschickt. Es muss also klappen mit dem schnellen Umbau und der Sanierung der Räume in der Weilerstraße. Eva Böhme sagt: „Die Eröffnung steht natürlich felsenfest. Egal, wie weit wir dann sind, wir machen den Startschuss.“ Gut möglich, dass die Gäste bei der Eröffnungsparty über ein paar Utensilien der Bauarbeiter steigen müssen. Egal.

Seit vielen Wochen schauen die beiden Geschäftspartnerinnen immer wieder auf ihrer Baustelle vorbei. Das Warten auf die Handwerker gehört mittlerweile zur Routine. Aber „alle Bauarbeiter sind zuversichtlich und nicht zuletzt seit unserer Einladung hoch motiviert“, erzählt Eva Böhme während einer neuerlichen Stippvisite.

Eigentlich sollten zumindest einige der Räume längst bezugsbereit sein. Der Besitzer und Vermieter des Röhm-Areals, Jürgen Groß, hat den zwei Damen vorübergehend Lagerfläche für die bereits gelieferten Möbel zur Verfügung gestellt. Groß lässt sich den Umbau der Räume für das Zeit-Raum-Seminarzentrum nach eigenen Angaben rund 200 000 Euro kosten. Er ist ganz angetan von seinen neuen Mieterinnen, die einen Zehnjahresvertrag unterschrieben haben und voller Optimismus ans Werk gehen.