Sexismus-Debatte Jetzt gibt’s sogar Probleme mit Hühnerbrust

Von  

Ja ja, die Männer. Alles sexistische Machos? Matthias Hohnecker und Jan Georg Plavec zählen sich definitiv nicht zu dieser Spezies. Sie erzählen aus ihrer Sicht, wie die Sexismus-Debatte auf sie wirkt – und was da jetzt noch kommen kann.

Ja ja, die Männer. Hier schrieben zwei, die von sich selbst behaupten, alles andere als sexistisch zu sein. Foto: dpa
Ja ja, die Männer. Hier schrieben zwei, die von sich selbst behaupten, alles andere als sexistisch zu sein.Foto: dpa

Stuttgart - Ich bin der neue Mann. Ich putze, koche, wasche, kaufe ein, bügle, habe die Kinder gewickelt, Erbrochenes aufgewischt, mich beim Kinderarzt mit allerlei Kinderkrankheiten angesteckt, im Kindergarten freiwillig Holznikoläuse laubgesägt – ich unterstütze meine selbstständige Frau also, wo und wie ich kann. Kurzum: ich  bin vom traditionellen Männerbild so emanzipiert, wie der Papst katholisch ist. Und trotzdem bin ich ein Schwein. Weil ich – neu oder nicht – ein Mann bin, also ein Sexist. Wie damals, als wir alle ein bisschen Bluna waren, sind wir Männer jetzt ­alle ein bisschen Brüderle. Vor allem im Selbstbild. Man kann sich im Umgang mit Frauen noch so höflich und korrekt sehen – seit Brüderle wird man diese latente Selbstbezichtigung nicht mehr los. Bin ich ein Schwein! Eine Frage mit Ausrufezeichen.

Szene 1, beim Optiker. Man sitzt auf einem Stuhl, die Optikerin steht vor einem und passt die Brille an. „Schauen Sie bitte geradeaus“, sagt sie, und man schaut geradeaus – genau auf ihre Brust in zehn Zentimeter Entfernung. Vor Brüderle war das nur ein Blick auf eine Brust. Nach Brüderle fragt man sich: Wie notgeil ist das denn?

Hühnerbrüstchen? Ein Herrenwitz!

Szene 2, beim Metzger. Man steht an der Fleischtheke und fragt die Fleischereifachverkäuferin: „Haben Sie Hühnerbrüstchen?“ Vor Brüderle war das eine normale Fleischthekenfrage, nach Brüderle will man am liebsten Vegetarier werden.

Bei fast allem, was man tut, fühlt man sich neuerdings unterschwellig ertappt. Grundlos, denn die Debatte über die Äußerungen dieses FDPlers ist selbst eher Treppen- als Herrenwitz. Als neuer Mann fragt man sich: Gibt es noch irgendwas zwischen Brüderle und Prüderle?

Der Autor: Matthias Hohnecker ist Redakteur im Ressort Sport.

  Artikel teilen
4 KommentareKommentar schreiben

O Anna!: Gibt's doch tatsächlich noch eine Restpopulation der Lemminge, die die Lohnlüge willfährig glauben...? Oder bist du Agent der Gegenseite und streust diesen Kalauer gezielt, da er jetzt langsam abzuebben droht...? Falls ersteres: Guck nicht so oft ö.-r. Fernsehen und lies nicht so oft online-Zeitung... Gruß

luschtig???: Leute soll das 'ne Glosse sein? Meine Güte ist das ein Schülerzeitungsniveau hier!

Zurück zur Geschlechtertrennung!: Es gibt nur eine Möglichkeit. Zurück zur Geschlechtertrennung! Denn man(n) kann mit Frauen nicht mehr unbefangen reden. Worte, Gebärden, Blicke. Alles könnte auch sexistisch interpretiert werden. Darum brauchen wir konsequenterweise auch ein Gesetz zur Aufteilung von Unternehmen in einen weiblichen und einen männlichen Teil. Beispielsweise einen weiblichen Daimler und einen männlichen Daimler. Das hätte auch gleich noch den Vorteil, dass es keinen Streit mehr um Frauenquoten gäbe. Denn im weiblichen Daimler sind alle Posten, von der Pforte bis zum Vorstand ausschließlich mit Frauen besetzt. Die Produkte dürfen allerdings auch nur von Frauen erworben werden, nicht dass am Ende des Prozesses ein männlicher Käufer noch eine weibliche Verkäuferin sexistisch belästigt.

solange Frauen weniger verdienen für gleiche arbeit herrscht Sexismus in deutschland: Wie bitte schön ist es zu erklären, dass Frauen immer noch durchschittlich 20% weniger Geld für gleiche Arbei bekommen wie Männer? Da Geld auch Macht bedeutet, Frauen dadurch mehr arbeiten müssen als Männer, um für Ihren Lebensunterhalt genug zu haben, haben Frauen weniger Macht, und weniger Zeit für sich. Das nenne ich Sexismus. Wenn Frauen sich nicht gegen blöde Sprüche wehren können, weil die Männer mächtiger sind, das heißt, sie feuern könnten, ist das auch Sexismus. Wenn in einzelnen Fällen Frauen das gleiche mit Männern machen, ist das natürlich auch Sexismus. Kommt aber nicht so häufig vor, da wie bekannt Frauen erst gar nicht in die hohen Positionen kommen, wegen der Männernetzwerke. Solange es also keine Gleichberechtigung bei Geld und Macht gibt, herrscht Sexismus.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.