Sexismus in der Werbung Dachrinnen mit Sex-Appeal

Von adr 

Von Schmieröl bis zu Billigflügen: die Berliner Künstlerin Nanna Lüth spürt im Alltag sexistische Werbung auf. Die Motive für die Serie „Einblenden“ gehen ihr auch nach zehn Jahren nicht aus.

In der Werbung mit weiblichen Reizen nicht gegeizt. Foto: Nanna Lüth 5 Bilder
In der Werbung mit weiblichen Reizen nicht gegeizt.Foto: Nanna Lüth

Stuttgart - Das muss man den Frauen schon lassen: Ohne sie geht auf dieser Welt so gut wie gar nichts. Ohne Frauen bekämen Hotels ihre Zimmer nicht voll und würde sich Caramba-Schmieröl nicht verkaufen. Billigflüge wären nicht an den Mann zu bekommen, und exklusive Werbeflächen blieben leer. Ist die wahre Macht der Frauen, dass sie über den Erfolg eines Produkts entscheiden? Anders kann man es sich nicht erklären, dass in der Werbung immer wieder auf weibliche Reize gesetzt wird. Ob es um Lakritzbonbons oder Dachrinnensysteme geht, um Halspastillen oder die Deutsche Agrarwirtschaft, Handytarife oder den neuen Reisekatalog – immer wieder greifen Werbedesigner zu weiblichen Reizen und spicken ihre Konzepte und Slogans mit sexuellen Anspielungen und pubertären Doppeldeutigkeiten. Als wäre der Mensch nichts als ein triebgesteuertes Tierchen.

Deshalb gehen Nanna Lüth die Motive auch nicht aus. Die in Berlin lebende Künstlerin und Kunstvermittlerin hat 2004 damit begonnen, sexistische und rassistische Werbung, die ihr im Alltag begegnet, zu fotografieren. Seither wächst und wächst „Einblenden“, wie sie die Serie genannt hat. Nanna Lüth fotografiert große Werbetransparente und Schaufensterdekorationen, Plakate und Baustellenbanner, aber auch beiläufige Slogans. In der öffentlichen Wahrnehmung scheint diese Art der Werbung längst selbstverständlich und akzeptiert, schließlich wird überall mit nackter Haut geworben.

Betrachtet man die Werbung dagegen gebündelt in der Serie von Nanna Lüth, wird das Prinzip dahinter augenfällig: Es werden leicht bekleidete Frauen gezeigt, tiefe Dekolletés oder Hinterteile. Es mag Ansichtssache sein, ob man das für Ausdruck einer freien Gesellschaft hält – oder ob man überzeugt ist, dass nackte Körper nichts im öffentlichen Raum zu suchen haben. Problematisch ist diese Werbung aber vor allem, weil sie immer noch auf der Vorstellung basiert, dass die einzige Funktion der Frau ist, Objekt der Begierde zu sein – wobei sie dabei auch noch uralten Klischeebildern zu folgen hat. Wie eine Ware wird sie mitverkauft, als verfügbares Lustobjekt, das dem Käufer mit dem Schmieröl oder dem Flug nach Kroatien gleich mitgeliefert wird.

Nanna Lüth, 46, arbeitet als Künstlerin und Kunstvermittlerin in Berlin und Zürich. Sie forscht zu den Themen Kunst und Medien aus geschlechtsspezifischer Sicht.

Weitere Informationen im Internet: www.nannalueth.de

  Artikel teilen
3 KommentareKommentar schreiben

'KünstlerIn': Dass der Begriff 'Künstler' (als generisches Maskulinum verwendet), seitdem Joseph Beuys die wirklich selten dämliche These aufstellte, dass jeder ein Künstler sei, eine gewisse, sich der Beliebigkeit annähernde Sinnentleerung erfahren musste, ist ja hinlänglich bekannt. Dass sich nun aber auch eine Dame, die sich augenscheinlich vor allem mit der Projektion ihres eigenen Menschenbildes auf Werbeplakate beschäftigt, um daraus anschließend großzügig Sexismus abzuleiten, als Künstlerin bezeichnen darf, zumal der künstlerische Wert der in der Bildergalerie zu sehenden Objekte ihres Interesses gerade mal als nicht existent beschrieben werden muss, halte ich für ziemlich fragwürdig.

Werbung funktioniert nicht über den Intellekt!: Werbung funktioniert nicht über den Intellekt sondern über Emotionen, niedere Instinkte und unbewußte Informationsaufnahme. Und für Männer gibt es keinen stärkeren optischen Anziehungspunkt, als eine gut gebaute Frau. Da soll er hinsehen und die damit verbundene Information aufnehmen. Das ist der Plan der Werber. Ob der immer aufgeht ist eine andere Frage. Sich darüber aufzuregen ist jedoch lächerlich in einer Zeit, in der sehr viele Frauen alles dafür tun, sich mittels Kleidung, Frisur und Makeup zum optischen Anziehungspunkt zu machen und ihre Schokoladenseiten bestens in Szene zu setzen.

Lasst uns einen Gottesstaat ausrufen...: ...Alle Mädels in Burka. Auch im Freibad und der Werbung.... Mannmannmann... was für Probleme. --- ganz toll ist dieser Satz: 'Problematisch ist diese Werbung aber vor allem, weil sie immer noch auf der Vorstellung basiert, dass die einzige Funktion der Frau ist, Objekt der Begierde zu sein – ' Und wenn ich meine Frau für ihr gutes Essen lobe, dann reduziere ich ihr ganzes Wesen auf die Küche?!? Und wenn ich sie für ihre Intelligenz lobe, dann reduziere ich sie auf ihren Geist?!? --- Zum Glück kann ich meiner Frau ganz offen 'sexistische' Komplimente machen, ohne sie auf irgendetwas zu reduzieren. Das hat wohl etwas damit zu tun, dass ihr diese pseudofeministischen Komplexe fremd sind.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.