Sozialhilfe Millionenfacher Hartz-IV-Verzicht

3,1 bis 4,9 Millionen Bedürftige haben wegen ihres geringen Einkommens einen Anspruch auf Hartz IV, realisieren diesen aber nicht. Dies hat das Forschungsinstitut IAB ermittelt.

Nicht jeder, der Hartz IV bekommen könnte, will es auch beantragen. Foto: FACTUM-WEISE
Nicht jeder, der Hartz IV bekommen könnte, will es auch beantragen.Foto: FACTUM-WEISE

Stuttgart - Etwa 34 bis 43 Prozent der Anspruchsberechtigten verzichten auf die Regelleistungen der Grundsicherung nach dem Sozialgesetzbuch (SGB II und XII). Die Prozentzahlen entsprechen ungefähr 3,1 bis 4,9 Millionen Bedürftigen, die in 1,75 bis 2,7 Millionen „verdeckt armen Haushalten“ leben. Damit sind Haushalte gemeint, die aufgrund ihres geringen Einkommens und Vermögens zwar einen Anspruch auf Hartz IV haben, diesen aber nicht realisieren. Gründe der Zurückhaltung können Unwissenheit, Scham oder eine geringe Erwartung an Dauer und Höhe der staatlichen Hilfeleistung sein.

Errechnet hat die Zahlen das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Es stellte eine Simulationsrechnung zu den Referenzgruppen bei der Ermittlung des Regelbedarfs an. Auftraggeber der 247-seitigen Studie ist das Bundesarbeitsministerium. Der Bundestag hatte die Regierung beauftragt, bis zum 1. Juli einen Bericht zu den zentralen Fragen der Regelsatzbemessung vorzulegen. Diese Anforderung geht wiederum zurück auf ein Urteil des Verfassungsgerichts vom 9. Februar 2010, das die Regelleistungen als verfassungswidrig beanstandet hatte. Vor allem die Methodik zur Bedarfsbemessung wurde damals als nicht transparent gerügt.

Auftrag vom Bundesverfassungsgericht

Karlsruhe verpflichtete den Gesetzgeber, „verdeckt arme Haushalte“ treffsicher zu identifizieren und bei der Auswertung künftiger Einkommens- und Verbrauchsstichproben aus der Referenzgruppe zu entfernen. Auch die Oppositionsparteien und die Sozialverbände sind der Ansicht, dass diese Haushalte bei der Bestimmung der Regelsätze ausgeklammert werden müssten, weil sie die Datenbasis verfälschen. Weil zudem das Konsumverhalten der Bedürftigen berücksichtigt wird, falle der vom Bundesarbeitsministerium berechnete Regelsatz generell geringer aus, als er aus Sicht der Kritiker sein müsste.

„Das Problem der verdeckt Armen ist schon lange bekannt, wird aber von der Politik verdrängt“, moniert Caritas-Generalsekretär Georg Cremer. „Wir brauchen endlich eine offene Diskussion über die Berechnung der Regelsatzhöhe.“ Entscheidend sei, wie es gelinge, das Existenzminimum realistisch zu berechnen. Auch der Paritätische Wohlfahrtsverband nimmt die Regierung aufs Korn, weil sie sich weigere, existenzsichernde Regelsätze für Hartz IV-Bezieher einzuführen. Sie halte es noch immer für richtig, dass zur Bemessung das Konsumverhalten von Haushalten erforscht wird, die Anspruch auf Sozialleistungen haben. „Hartz IV wird weiterhin an Hartz IV bemessen,“ empört sich der Geschäftsführer Werner Hesse. Der Monatssatz für einen Ein-Personen-Haushalt beträgt derzeit 382 Euro. Der Wohlfahrtsverband hatte schon 2011 einen Regelsatz von 442 Euro als bedarfsdeckend errechnet.

Der Vorstand der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe, Uwe Becker, bewertete die hohe Quote der Nichtinanspruchnahme von Sozialleistungen als „beschämend für unseren Staat“. Sie sei aber erwartbar, denn „für viele ist der Gang zur Arbeitsagentur ein Kreuzgang der Demütigung“.

  Artikel teilen
5 KommentareKommentar schreiben

@Bürger: "Wenn Menschen darauf verzichten können, Hartz IV zu beantragen, obwohl sie einen Rechtsanspruch auf staatliche Hilfen haben, so beweist dieses Phänomen, dass die Regelsätze zu hoch sind." Kopfbatsch! Wenn Menschen durch nicht fachgerechte Steuererklärungen auf Milliarden verzichten, obwohl ihnen der Rechtsanspruch zusteht, so beweist dieses Phänomen, dass die Steuern zu niedrig sind.... oder so...

Hoffentlich sind Sie auch mal darauf angewiesen...: "Bürger": "Wenn Menschen darauf verzichten können, Hartz IV zu beantragen, obwohl sie einen Rechtsanspruch auf staatliche Hilfen haben, so beweist dieses Phänomen, dass die Regelsätze zu hoch sind." ____________________________________________________________Dann unterhalten wir uns noch mal über das süße Leben in der sozialen Hängematte.

Wen wundert's...: Und blättert man mal das SGB II durch, findet man noch eine ganze Reihe von Vorschriften, die zumindest moralisch äußerst fragwürdig sind. Als Beispiel wäre da die Erbenhaftung (§ 35 SGB II) - wo die Erben eines Hartz-IV-Empfängers dann noch die letzten 10 Jahre Sozialleistungen zurückzahlen "dürfen". Widerlicher geht es kaum, in diesem Regime, das sich "Sozial"staat nennt.

Hartz IV - die Röntgenabteilung der Persönlichkeit: Wer es einmal durchleben musste, der wird diesen Weg künftig scheuen, wie der Teufel das Weihwasser! Menschenunwürdig, demütigend und grausam ist es, diesen Schritt gehen zu müssen. Den Papierberg der dann wie eine Flutwelle über einen hinweg fegt, gleicht einer Sonderausbildung zum Volldeppen. Kontoauszüge, Zeugnisse, Mietvertrag etc. .........Hausaufgaben für die Rückbesinnung dessen, warum du arme Sau da gelandet bist. Würden so manche Chef´s beim Finanzamt und dem Zollamt so kontrolliert, dann wäre ratz fatz eine Säuberung im Gange, die die Sachlage in ein deutlich besseres Licht stellen würden. Von den Politikern ganz zu schweigen, denn dann könnte man Strom sparen. Was wäre ein Plenarsaal ohne Anwesenheit jener? Ach ich vergaß, die Millionäre, die gerner über die Landesgrenzen pendeln, als hier ihrer eigentlichen Pflicht nach zu kommen. Wie viele Hilfe Berechtigte, vor allem die Alten, nicht zu diesem "ehrenwerten Amt" gehen, liegt klar auf der Hand. Man schämt sich und verweilt lieber bei Brotsuppe und einer selbst zusammen geflickten Brille, als sich diese Institution zu geben. Verständlich nur für die, die es wirklich einmal selbst miterleben mussten.

relative Armut: Wenn Menschen darauf verzichten können, Hartz IV zu beantragen, obwohl sie einen Rechtsanspruch auf staatliche Hilfen haben, so beweist dieses Phänomen, dass die Regelsätze zu hoch sind. Es ist auch nicht verwunderlich. Der in Deutschland übliche Armutsbegriff umschreibt eine relative Armut und keine absolute. Arm ist, wer mit seinem Einkommen zu einem bestimmten Prozentsatz das Medianeinkommen der Gesamtbevölkerung unterschreitet und nicht derjenige, der sich nichts zu beissen leisten kann.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.