Sparkassenverband Neue Akademie am Hauptbahnhof

Von Thomas Borgmann 

Die Bildungszentren des Sparkassenverbandes werden von Neuhausen und Rastatt nach Stuttgart verlegt. Die Auslastung der Akademien ist gesunken.

Die Akademie in Neubausen wird 2013/14 geschlossen. Foto: Horst Rudel 2 Bilder
Die Akademie in Neubausen wird 2013/14 geschlossen.Foto: Horst Rudel
Stuttgart - Seit Dienstag ist es offiziell: der Sparkassenverband Baden-Württemberg hat die feste Absicht, seine im badischen Rastatt und in Neuhausen auf den Fildern angesiedelten Akademien zu schließen und sie in einem Neubau auf dem Gelände von Stuttgart 21 am Hauptbahnhof zu konzentrieren. Zur Begründung des schon seit Monaten intern vorbereiteten Schrittes sagte der Verbandsgeschäftsführer Tilmann Hesselbarth am Dienstag vor der Presse in Stuttgart: "Unsere Gebäude in Neuhausen und Rastatt stammen aus den siebziger Jahren, beide müssten jetzt aufwendig saniert und modernisiert werden. Das würde einen zweistelligen Millionenbetrag kosten."

Außerdem, so Hesselbarth, sei die Auslastung der Akademien wegen der veränderten Strukturen des Unterrichts in den vergangenen Jahren um die Hälfte gesunken. Rund 26.000 Mitarbeiter der Sparkassen seien 2009 vor Ort gewesen, statistisch betrachtet handle es sich um 60.000 sogenannte Teilnehmertage; viele Sparkassen seien dazu übergegangen, ihre Mitarbeiter im eigenen Haus fortbilden zu lassen. Schließlich lägen Neuhausen und Rastatt nicht verkehrsgünstig genug. Nach Abwägung aller Aspekte habe man sich entschlossen, alles in Stuttgart zu konzentrieren.

Architektenwettbewerb noch dieses Jahr


Der Neubau, so gab Hesselbarth am Dienstag bekannt, soll nur einen Steinwurf entfernt vom bestehenden Hauptsitz des Sparkassenverbandes im Gebäudekomplex der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) am Hauptbahnhof errichtet werden: auf dem 6200 Quadratmeter großen Areal, das bisher für die neue Zentrale der LBBW-Immobilien vorgesehen war. Dieses Grundstück liegt am Pariser Platz, wo gegenwärtig der Rohbau für die Bibliothek 21 hochgezogen wird. Um für eine möglichst gute architektonische Qualität zu sorgen, so Hesselbarth, werde der Sparkassenverband noch im Laufe dieses Jahres einen Architektenwettbewerb ausschreiben.

Der Geschäftsführer nannte jedoch am Dienstag eine Vorbedingung für das neue Akademiezentrum in der Landeshauptstadt: "Unsere Verbandsversammlung tagt am 29.Juni. Sie entscheidet darüber, ob der von uns vorgeschlagene und von den Gremien für richtig erachtete Weg auch beschritten wird." Dabei werde es in erster Linie um die Frage der Wirtschaftlichkeit gehen. Was der Neubau kosten wird, sagte Hesselbarth jedoch nicht: "Das werden wir erst am Ende des Architektenwettbewerbs wissen." Die Investition dürfte deutlich über 50 Millionen Euro liegen.

Das Aus für die Zentrale der LBBW-Immobilien


Die Pläne des Sparkassenverbandes am Pariser Platz bedeuten das endgültige Aus für den bisher dort geplanten Bau einer neuen Zentrale für die LBBW-Immobilien, der das Grundstück gehört. Vor gut zwei Jahren, im Februar 2008, war das angesehene Berliner Architekturbüro Krüger, Schubert und Vandreike als Sieger aus einem Wettbewerb hervorgegangen, den die Immobilientochter der Landesbank für ihr Projekt ausgelobt hatte; dieses Büro soll auch am neuen Architektenwettbewerb teilnehmen. Für 45 Millionen Euro wollte die LBBW-Immobilien den damals als "Goldene Acht" gelobten Siegerentwurf realisieren, um seine vier Standorte in der Stuttgarter Innenstadt aufgeben zu können.

Zwischenzeitlich ist die LBBW-Immobilien, wie berichtet, in die negativen Schlagzeilen geraten: Gegen ehemalige Vorstandsmitglieder ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue; durch riskante Immobiliengeschäfte soll ein Millionenschaden entstanden sein. Überdies gibt es Forderungen der Landespolitik, die 24.000 Wohnungen der LBBW-Immobilien zu verkaufen und das Unternehmen neu zu strukturieren. Eine Firmensprecherin sagte gam Dienstag, man sei bereit, die neue Akademie am Bahnhof im Auftrag des Sparkassenverbandes zu bauen.

Zugleich sollte der Auszug der LBBW-Immobilien aus ihrer bestehenden Zentrale an der Katharinenstraße unweit der Leonhardskirche die Initialzündung sein für eine städtebauliche Neuordnung in diesem Bereich; nach wie vor gibt es im Rathaus und im Gemeinderat Bestrebungen, das benachbarte Züblin-Parkhaus zu beseitigen und durch innerstädtisches Wohnen zu ersetzen. Der Züblin-Konzern besitzt jedoch das Recht, seinen bis zum Jahr 2013 laufenden Vertrag mit der Stadt über die Nutzung des Grundstücks zu verlängern. Die Entscheidung darüber soll noch im Laufe dieses Jahres fallen.
Reaktionen aus den bisherigen Standorten


Sparkassenverband
Die Organisation mit Sitz im LBBW-Zentrum am Stuttgarter Hauptbahnhof vertritt 54 Sparkassen mit 36.000 Mitarbeitern im Land. Der Verband unterhält seit den siebziger Jahren eine Akademie mit zwei Standorten in Rastatt und Neuhausen/Filder, in der Mitarbeiter ausgebildet und fortgebildet werden. Unter dem Motto "Lernen und wohnen unter einem Dach" sind den Standorten auch Zimmer angegliedert.

Neuhausen/Filder
Im Vorfeld haben die Vertreter des Sparkassenverbandes die Rathausspitze informiert und am Dienstagabend in nichtöffentlicher Sitzung auch den Gemeinderat. Bernd Schober, der Pressesprecher der Stadt Neuhausen, sagte am Dienstag: "Wir sind natürlich betrübt, wissen aber, dass wir an dem Entschluss nichts ändern können. Immerhin bleibt uns noch genügend Zeit, um zu überlegen, wie es mit dem Standort weitergeht."

Rastatt
Auch der Gemeinderat in der badischen Stadt ist über die Pläne informiert worden. Dem Vernehmen nach gibt es dort bereits mehrere Investoren, die sich für den frei werdenden Akademiestandort interessieren. Die Pressesprecherin Bettina Baumann erklärte am Dienstag: "Die Stadt würde die Schließung der Akademie außerordentlich bedauern. Der endgültigen Bewertung durch den Gemeinderat möchte ich nicht vorgreifen."
  Artikel teilen
10 KommentareKommentar schreiben

Bääh: Igitt NOCH mehr Banker in Stuttgart! Die sollen schön brav in New York und BANKfurt/Main bleiben, ich jedenfalls möchte mir deren Anblick erSPAREN (pun intended)! Zum Glück sind's ja nur welche von der Sparkasse, die ist wenigstens auf dem Papier (und IMHO auch nur da) noch gemeinnützig ...

S 21 - so tun als ob alles klar wäre: So kann man auf die subkutane Art auch für Stuttgart 21 werben: indem man so tut als sei alles klar mit dem Projekt, mit keinem Wort erwähnt, dass das, das Projekt eher auf der Kippe steht und die Frage, ob je eine neue Sparkassenakademie gebaut wird in den Sternen steht. Zu den journalistischen Standards hätte auch gehört, mal der Frage nachzugehen, warum so eine Planung jetzt lanciert wird, ob hier nicht aus den S 21 Seilschaften nach dem Scheitern der LBBW-Immobilientochter schnell jemand einspringen musste, um nicht den Eindruck entstehen zu lassen, dass im Grunde keiner mehr glaubt, dass dieses Projekt noch was wird.

Die Investorenlüge...: ... ist entlarvt. Jetzt muß man sich schon über die Spakassenakademie als Bauhern im Filetstück A 1 freuen. Stuttgart 21 hat schon vor dem richtigen Start massive Herz-Rhythmus-Störungen. Öffentliche Körperschaften und Pensionsfonds, das sind die Investoren, die für S 21 Schlange stehen. Großartige Arbeit ! Eigentlich fehlen jetzt nur noch die üblichen Gebäude von Herrn Häussler ... dann wäre der architektonische Offenbarungseid für niemand mehr zu übersehen.

Guter Standort: Gratulation an den Sparkassenverband. Das ist eine hervorragende Standortwahl. Stuttgart freut sich auf die neue Akademie und auf den neuen Bahnhof.

Milchmädchenrechnung!: 'Howland,21.04.2010 Tonylein' Die Wegezeitdauer alter und neuer Standort ist bei beiden Varianten fast gleich! Knappe 30 Minuten mit ÖNPV. Nur das man Neuhausen halt von der S-Bahn auf den Bus umsteigen muss - und dann braucht man manchmal 20 Minuten länger! Ansonsten war das ja schon lange klar! Die Spass-Kassen-Akademie liegt ja schon fast in Wolfschlugen - von daher lohnt sich es bisher nicht mit Bahn und ÖNPV anzureisen. In Stuttgart schon! Und wie ich selber feststellen durfte - auch Rastatt ist gar nicht so günstig per Bahn zu erreichen!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.