SPD-Kanzlerkandidat Steinbrücks Online-Berater schon wieder weg

Von dpa 

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück muss sich Medienberichten zufolge schon wieder einen neuen Internetberater suchen. Der Unternehmer und Bestseller-Autor Roman Maria Koidl soll nicht mehr zur Verfügung stehen.

Sollte Peer Steinbrück in der Online-Kommunikation unterstützen, steht aber nicht mehr zur Verfügung: Roman Maria Koidl. Foto: dpa-Zentralbild
Sollte Peer Steinbrück in der Online-Kommunikation unterstützen, steht aber nicht mehr zur Verfügung: Roman Maria Koidl.Foto: dpa-Zentralbild

Berlin - Nach wenigen Tagen muss sich SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück Medienberichten zufolge schon wieder einen neuen Internetberater suchen. Der Unternehmer und Bestseller-Autor Roman Maria Koidl, der Steinbrück in der Online-Kommunikation unterstützen sollte, stehe nicht mehr zur Verfügung, berichteten „Bild.de“ und „Spiegel online“ am Mittwoch übereinstimmend.

In der Partei sei Koidls Vergangenheit als Berater von Hedgefonds auf Kritik gestoßen, hieß es. Steinbrück hat sich für eine schärfere Regulierung solcher Fonds ausgesprochen. FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle sagte dazu im Bundestag, Steinbrück sei zu einem Spielball der SPD-Linken geworden. Steinbrücks Sprecher war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

  Artikel teilen
1 KommentarKommentar schreiben

Der Nächste bitte !: Ein weiterer Beleg, daß vor dem grün-rotlinken mainstream niemand eine makellose Vergangenheit nachweisen kann. Ein Punkt finden die Gutmenschen immer,... außer natürlich bei sich selbst.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.