Sprachforscher adeln Neuschöpfung "Schland" kommt ins Wörterbuch

Von SIR/dpa 

Es war schon länger diskutiert worden. Jetzt ist klar: Die Wortschöpfung "Schland" kommt in ein Nachschlagewerk. Acht Jahre nach der Erfindung, wird dem Wort damit eine besondere Ehre zuteil.

Kollektiver Deutschland-Jubel - ein echtes Schland-Gefühl.  Foto: dpa
Kollektiver Deutschland-Jubel - ein echtes "Schland"-Gefühl. Foto: dpa

Es war schon länger diskutiert worden. Jetzt ist klar: Die Wortschöpfung "Schland" kommt in ein Nachschlagewerk. Acht Jahre nach der Erfindung, wird dem Wort damit eine besondere Ehre zuteil.

Mannheim - Acht Jahre nach der Sommermärchen-WM kommt die Wortschöpfung „Schland“ zu besonderen Ehren. Das Mannheimer Institut für Deutsche Sprache (IDS) hat „Schland“ in sein Nachschlagewerk Neuer Wortschatz aufgenommen, wie eine Sprecherin des Projektes Lexikalische Innovationen der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Das Neuwörter-Nachschlagewerk definiert „Schland“ dabei wie folgt: „Deutschland als Land, dessen Bewohner ihre Fußballnationalmannschaft in einer Welt- oder Europameisterschaft feiern.“ Als Beispiele für eine typische Verwendung werden aufgeführt: „Schland rufen, Schland brüllen, Schland grölen, die inoffizielle WM-Hymne „Schland o Schland“, T-Shirts mit dem Aufdruck Schland, ein fröhliches Schland, Schland feiert“. Die Kommunikationssituation sei „meist mündlich“, der Stil umgangssprachlich und zur Entstehung heißt es „seit Mitte des ersten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts in Gebrauch“.

  Artikel teilen
1 KommentarKommentar schreiben

schland: Soweit ich das noch zusammen bekomme, war es nicht Stefan Raab, der damals aus einem Stadiongesang das Schland machte?! Er hat es immer und immer wieder gesagt und so hat sich das dann eingebürgert. Aus Deutschland wird wenn man im Fangesang ist Deuschland je nach Promille ;). Als, ich bin der Meinung das Stefan Raab der Schland zu dem gemacht hat was es heute ist.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.