Streit um Rostwasser Stuttgart-21-Kritiker erstatten Anzeige

Von  

Der Streit um den Rost in den Rohren des Grundwassermanagements beschäftigt jetzt auch die Justiz. Stuttgart-21-Kritiker haben nach Informationen der StZ bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige wegen des Verdachts einer Umweltstraftat erstattet.

Wie sauber ist das Grundwasser, das durch die blauen Rohre fließt? Foto: Achim Zweygarth 7 Bilder
Wie sauber ist das Grundwasser, das durch die blauen Rohre fließt?Foto: Achim Zweygarth

Stuttgart - Der Streit über den Rost in den Rohren des S-21-Grundwassermanagements beschäftigt jetzt auch die Justiz. Eine Gruppe von S-21-Kritikern hat nach Informationen der Stuttgarter Zeitung bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige wegen des Verdachts einer Umweltstraftat eingelegt. Die Anzeigenerstatter verdächtigen die DB Projektbau GmbH, die betreibende Firma Hölscher Wasserbau, das Amt für Umweltschutz und das Eisenbahn-Bundesamt, durch das Einleiten rostigen Wassers in den Untergrund des Stuttgarter Heilquellen-Schutzgebiets und in den Neckar möglicherweise eine Straftat der Gewässer- und der Bodenverunreinigung begangen zu haben. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft bestätigte den Eingang der Anzeige. Die Beschuldigten haben die erhobenen Vorwürfe bereits mehrfach zurückgewiesen und erklärt, dass es kein rostiges Wasser in den blauen Rohren gebe.

Rot-bräunliche Färbung

Die Auseinandersetzung über das Rostwasser gelangte erstmals durch einen Bericht der Stuttgarter Zeitung im Mai dieses Jahres an die Öffentlichkeit. Die Ingenieure 22 – eine S-21-kritische Gruppierung – hatten im Frühjahr mehrfach an Endstücken der blauen Rohre Wasser entnommen und von unabhängigen Instituten untersuchen lassen. Festgestellt wurde ein hoher Eisenanteil von 11 bis 79 Milligramm je Liter Wasser – höher jedenfalls als im Planfeststellungsbeschluss genehmigt und jenseits dessen, was andere Bundesländer als Grenzwert für die Einleitung in Gewässer für akzeptabel halten. Zudem wies das entnommene Wasser gut sichtbar eine starke rot-bräunliche Färbung auf. Die Ingenieure 22 sehen dadurch ihre bereits im Genehmigungsverfahren geäußerte Befürchtung bestätigt, dass die eingesetzten Stahlrohre ohne Korrosionsschutz rosten würden.

Anschuldigungen zurückgewiesen

Die Bahn und die Firma Hölscher wiesen diese Anschuldigungen zurück. Die Rohre würden dem Stand der Technik entsprechen und in dieser Art auf zahlreichen Baustellen zum Einsatz kommen. Zudem würde die Wasserqualität ständig überprüft – ohne dass es zu Beanstandungen gekommen sei. Auch das Amt für Umweltschutz der Stadt und das Eisenbahn-Bundesamt erklärten, es gebe keine erhöhte Eisenbelastung. So habe Ende April eine optische Prüfung an allen 19 damals im Betrieb befindlichen Einleitungsstellen ergeben, dass die Wasserproben klar seien und Anhaltspunkte für eine Rostbrühe nicht vorhanden seien. Bei Mitte Mai durchgeführten Proben durch zertifiziertes Personal seien Eisenbelastungen zwischen 0,01 und 0,42 Milligramm pro Liter gemessen worden. Es bestehe keinerlei Anlass für weiter gehende Maßnahmen.

  Artikel teilen
107 KommentareKommentar schreiben

Udo Cronauge, 20:16 Uhr >>Vor diesem Hintergrund fordert der BUND die Beantwortung folgender Fragen durch Bahn und Behörden: - Was ist die Ursache für die bisher eindeutig nachgewiesene Rostverschmutzung?<<: Mit hoher Sicherheit ist es Wasser! Aber das Thema hat sich ja inzwischen sowieso erledigt, so dass der BUND seinen heldenhaften Kampf gegen eine verbesserte Infrastruktur an dieser Front wieder einstellen kann.

BUND fordert Beantwortung folgender Fragen: Am 24.06.2014 hat ein LKW Teile der Tragekonstruktion der Grundwassermanagement-Leitungen an der Baustelle Jägerstraße umgerissen. Aus den offenen Rohrleitungen ist deutlich sichtbar stark mit Rost verunreinigtes Wasser ausgetreten. Entsprechende Bilder wurden in verschiedenen Medien veröffentlicht. Seither gab es für die Öffentlichkeit keine Antworten mehr auf die vielen offenen Fragen in dieser Sache. __________________________________________________________ Vor diesem Hintergrund fordert der BUND die Beantwortung folgender Fragen durch Bahn und Behörden: - Was ist die Ursache für die bisher eindeutig nachgewiesene Rostverschmutzung? - Hat die Untere Wasserbörde eigene Wasseranalysen durchgeführt? - Wenn ja, wie sehen die genauen Untersuchungsergebnisse aus? - Erfolgte die Probeentnahme unangemeldet? - Wurden die Leitungen vor den Probeentnahmen gespült? - Wohin wurde das Spülwasser entsorgt? - Wie ist der hohe Mineralgehalt des Pumpenwassers zu erklären? __________________________________________________________ „Sollte Korrosion der Wasserrohre aus Stahl die Ursache für das Rostwasser darstellen, fordert wir den Austausch der Rohre durch korrosionsbeständiges Material. Die unersetzbaren Mineralwasservorkommen in Stuttgart rechtfertigen diese Maßnahme“, so Dahlbender. Ein Vergleich mit anderen Städten wie Berlin und München, wo bei Baumaßnahmen ebenfalls nicht korrosionsbeständige Rohre verwendet wurden, ist unzulässig, da es dort keine Heilquellenschutzgebiete gibt. __________________________________________________________ http://www.bund-bawue.de/nc/presse/aktuelle-pressemitteilungen/detail/artikel/stuttgart-21-rostwasser-die-oeffentlichkeit-fischt-im-trueben/

Rudolf Renz, 21:18 Uhr Das dass mit s geschrieben wird stimmt: Nur, wo ist der einwandfreie Beleg der Ingenieuren , der eindeutig beweist ,wo, wann, wer, wie Wasser in Sprudelflaschen abgefüllt wurde? Wo ist das Gutachten über die Probe? Wo kann man das Protokoll einsehen?

@R. Renz - Sehschwäche?: gell´, so eine schwarz - weiße Welt ist was Schönes...

@I. Wrobel - heiteres Wortepflücken: ich fürchte eher, Sie haben sich selbst ein wenig konsterniert. Ist jetzt Ihr neuer "Kommunikationsstil"? Na gut: Ihr 3. und 7. Wort sind richtig. Sie müssen aber noch ein wenig an der Grammatik schleifen.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.