Streit um Undercover-Reportage Daimler verklagt den SWR

Von  

Exklusiv Hohe Wellen hatte der Film eines als Arbeiter getarnten SWR-Reporters geschlagen. Nun will Daimler dem SWR die weitere Verwendung verbieten. Doch der Sender wehrt sich.

Der SWR-Reporter Jürgen Rose am Fließband im Werk Untertürkheim Foto: Screenshot StZ
Der SWR-Reporter Jürgen Rose am Fließband im Werk UntertürkheimFoto: Screenshot StZ

Stuttgart - Es war ein schöner Coup für den Südwestrundfunk (SWR). Monatelang hatte der Fernsehreporter Jürgen Rose zu Dumpinglöhnen in der deutschen Wirtschaft recherchiert, gut zwei Wochen arbeitete er selbst für eine Logistikfirma im Untertürkheimer Mercedes-Werk – unerkannt und mit versteckter Kamera. Dann, zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr, lief sein Beitrag im Mai 2013 in der ARD. Titel: „Hungerlohn am Fließband: Wie Tarife ausgehebelt werden.“ Hauptbotschaft: selbst für den „Nobelkarossenbauer“ Daimler seien neben der gut entlohnten Stammbelegschaft Menschen tätig, die so wenig verdienten, dass sie davon nicht leben könnten. Bei einem Bruttosalär von 1220 Euro, rechnete Rose vor, hätte er als Familienvater mit vier Kindern Anspruch auf Hartz-IV-Aufstockung von 1550 Euro. Dabei habe sich seine Tätigkeit kaum von jener der regulären Daimler-Kollegen unterschieden. Mit denen, das schienen die heimlich gefilmten Bilder zu belegen, arbeitete der Reporter „Hand in Hand“.

Daimler wurde offenkundig kalt erwischt

Die Dokumentation fand ein enormes Echo. Gleich danach wurde bei „Hart, aber fair“ über bedenkliche Entwicklungen im Niedriglohnsektor diskutiert. Bundesweit berichteten Medien über die Recherchen des SWR-Journalisten, Politiker bis hin zu Bundeskanzlerin Angela Merkel wandten sich gegen Auswüchse bei den sogenannten Werkverträgen. Kurz vor der Vorstellung der neuen S-Klasse geriet Daimler – offenkundig kalt erwischt – gewaltig in die Defensive. Mit seiner Erwiderung, es habe schon alles seine Richtigkeit, drang der Konzern nur schwer durch. Später schlug er nachdenklichere Töne an: Bei den Werkverträgen dürfe man nicht „blind vertrauen“, bekannte der Personalvorstand Wilfried Porth im StZ-Interview; im Einzelfall laufe manches „nicht so, wie es vertraglich vereinbart war“. Ende 2013 kündigte der Daimler-Betriebsrat dann an, 1400 Entwickler und IT-Kräfte am Standort Sindelfingen, die bisher per Werkvertrag beschäftigt waren, würden zu Leiharbeitern aufgewertet.

Der SWR konnte sich erneut bestätigt fühlen, wie zuvor schon durch Auszeichnungen für seinen Reporter. Dessen „herausragende journalistische Arbeit“ wurde mit dem Willi-Bleicher-Preis der IG Metall gewürdigt. Ein Branchenblatt mit hochkarätiger Jury wählte Rose unter die „Wirtschaftsjournalisten des Jahres“. Stolz verwiesen die Senderchefs auf die Under-Cover-Recherche, wenn ihr Fernsehprogramm mal wieder als zu flach bemäkelt wurde: Solchen tiefgründigen investigativen Journalismus wolle man künftig noch stärker pflegen.

Ordnungshaft „zu vollziehen am Intendanten“

Nun aber schlägt Daimler zurück. Eine Viertelmillion Euro soll der SWR als Ordnungsgeld zahlen, wenn er die von Rose gedrehten Bilder noch einmal zeigt. Ersatzweise sei Ordnungshaft zu verhängen, „zu vollziehen an dem Intendanten“, also Peter Boudgoust. So fordert es der Autokonzern, vertreten durch den Vorstandschef Dieter Zetsche, in einer beim Landgericht Stuttgart eingereichten Klageschrift. Damit eskaliert ein schon lange schwelender, aber bisher nicht öffentlich gewordener Rechtsstreit. Bald nach der Sendung hatte der Südwestrundfunk Post von einem bekannten Berliner Medienrechtler bekommen: die Aufnahmen im Daimler-Werk seien rechtswidrig entstanden und dürften daher nicht weiter verbreitet werden. Man erwarte eine entsprechende Unterlassungserklärung, spätestens am Folgetag. Doch die wollte der Sender freiwillig nicht abgeben. Begründung: das heimliche Filmen sei notwendig gewesen, um einen erheblichen Missstand öffentlich zu machen; letzteres gehöre zu den Aufgaben des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Man sei nach wie vor „der Überzeugung, dass die Verwendung der genannten Aufnahmen rechtmäßig war“, sagte eine SWR-Sprecherin kurz und bündig.

  Artikel teilen
10 Kommentare Kommentar schreiben

Ich weiß nicht, ob das glücklich ist: PR mäßig ist ein Prozess mit öffentlicher Verhandlung sicherlich der GAU für Zetsche. Und natürlich hat Daimler Dreck am Stecken. Es war klar bewusst, was da läuft. Das wurde billigend in Kauf genommen oder sogar initiiert. Das zeigen die hektisch ins Leben gerufenen Arbeitsgruppen, die da bei Daimler tagen. Da wurde die halbe Firma auf den Kopf gestellt, um das was da an Wildwuchs ist/war, halbwegs, einzudämmen.

Der "Erfinder des Automobils": stellt sich hier ein denkbar schlechtes Zeugnis aus. "Das Beste oder Nichts" - egal wie? Daimler sollte sich auf Innovation und Qualität und anständige Gehälter verlegen, nicht auf absurde Klagen.

wer nichts zu befürchten hat, der muss auch nichts verbergen: nicht wahr @Daimler?

Bitte verstecktes Filmen beim SWR!: Ich finde es prima, dass der SWR so investigativ tätig ist. Da hätte der Sender doch sicherlich auch nichts dagegen, wenn sich ein Investigativ-Redakteur bei ihm einschleusen und bei internen Besprechungen heimlich filmen würde. Schließlich ginge es ja darum, rechtswidriges Verhalten aufzuzeigen, zum Beispiel "Üble Nachrede".

Zweierlei Maß…: Beim ADAC auf rücksichtslose Aufklärung pochen. Und sehr empört sein. Aber der eigene Verein soll unbehelligt bleiben? Ich denke so manch einer (nicht nur in der Autoindustrie) hat da mittlerweile das rechte Maß verloren. Große Unternehmen sind zwar ein (wichtiger) Teil unserer Gesellschaft. Aber sie stehen nicht über dem Gesetz. Und Sie sollten es sich auch aus dem Kopf schlagen, a la INSM den Menschen über die Medien ein falsches Image vorzugaukeln. Wenn Daimler keine Probleme mit seinen (Fest/Leih/Praktikant) Beschäftigten hat, dann kann sie doch die Tore für die Presse in Zukunft weit öffnen. Den SWR sozusagen einladen. Gibt ja nichts zu verbergen. Und die Anwaltskosten spart man sich dann auch ;-)

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.