Stresstest zu Stuttgart 21 Den Schlusspunkt hat Geißler nicht gesetzt

Von StZ 

Heute ab 10 Uhr werden die Ergebnisse des Stresstests zu Stuttgart 21 im Rathaus vorgestellt. 25 Personen werden – „ohne Ende“ – diskutieren.

Schlichter Heiner Geißler Foto: dpa 9 Bilder
Schlichter Heiner GeißlerFoto: dpa

Stuttgart - Die Planänderung aus dem "Büro Dr. Heiner Geißler" kommt eher unauffällig daher. "Präsentation Stresstestergebnis Stuttgart21 plus" heißt es in der Überschrift jener Mitteilung, die einen Überblick über das gibt, was am Freitag im Stuttgarter Rathaus geschehen soll. Was der Schlichter damit sagen will? Vermutlich, dass es den Tiefbahnhof alter Prägung aus seiner Sicht nicht mehr gibt; verhandelt, diskutiert und gestritten wird also über Stuttgart 21 plus.

Die Präsentation des Stresstests beginnt um 10 Uhr im Mittleren Sitzungssaal des Stuttgarter Rathauses mit einer Begrüßung des Schlichters. Von 10.15 Uhr bis 11.45 Uhr geben das Aktionsbündnis gegen Stuttgart21 und die Bahn ihre Stellungnahmen zum Verfahren ab, anschließend folgt der Faktencheck zu den Prämissen des Stresstests. Von 11.45 Uhr bis zur Mittagspause um 12.15 Uhr erläutert Bahn-Technikvorstand Volker Kefer, was ein Stresstest ist.

Nach dem Essen präsentiert Werner Stohler, der Chef der Schweizer Verkehrsplanunsgesellschaft SMA, sein Testat zur Betriebsqualitätsprüfung. Von 13.45 Uhr an haben die Bahn, das Land, die Stadt, die Region und das Aktionsbündnis Gelegenheit zur Diskussion. Zudem werden Stellungnahmen unter anderem zum Notfallkonzept erwartet. Das Schlusswort behält sich Heiner Geißler vor. Wann er das sprechen wird, ist unklar. Sein Büro hat dafür zwei Worte gewählt: "open end".