Studie zur Ernährung Iss was, Deutschland?

Von Christine Pander 

Auf was achten wir beim Essen? Das hat die Techniker Krankenkasse gefragt. Das Ergebnis: Lecker geht vor gesund. Baden-Württemberger essen viel zu wenig Gemüse.

So wäre es richtig. Trotzdem greifen die  meisten Deutschen aus Zeitnot zu Fastfood. Foto: dpa
So wäre es richtig. Trotzdem greifen die meisten Deutschen aus Zeitnot zu Fastfood.Foto: dpa

Stuttgart - Was kommt bei den Deutschen auf den Teller? Eine Studie der Techniker Krankenkasse und des Meinungsbildungsinstituts Forsa hat die aktuellen Trends beim Ernährungsverhalten ganz genau betrachtet. Demzufolge ist es der Mehrheit der Bevölkerung wichtiger, leckere Dinge zu verspeisen. Ob diese auch gesund sind, ist zweitrangig.

Daran wird auch der Pferdefleisch-Skandal nichts ändern: vor allem Männer stehen auf Fleisch und Wurst. Je geringer der Bildungsstand oder das Einkommen, desto mehr Wurst kommt aufs Brot. Sechs von zehn Männern wollen täglich mindestens eine Scheibe Wurst verzehren. Unter welchen Bedingungen, scheint zweitrangig. Gerade jüngere Menschen sind beim Essen den Angaben zufolge sowieso kaum noch bei der Sache: Vier von zehn jungen Erwachsenen essen mit der Gabel in der einen und dem Smartphone in der anderen Hand – meist läuft zusätzlich noch der Fernseher.

Essen passiert nebenbei

Regelmäßig am Tisch essen nur noch Familien. Doch selbst in jedem vierten Drei-Personen-Haushalt läuft der Fernseher beim Essen. „Überhaupt scheinen Fernseher, Laptop, Tablet oder Smartphone dazu einzuladen, nebenbei zu essen“, heißt es in der Studie.

Gleichzeitig sind die Konsumenten im Bereich der schnell verfügbaren Kalorien äußerst flexibel: nach der Tütensuppe darf es auch gerne noch ein Schokoriegel sein – oder zwei. Praktiziert wird das vor allem von geringer verdienenden Stadtmenschen, die zu Hause alleine essen und nebenbei ihre Online-Freundschaften pflegen. Menschen ab 50 plus essen eher in Ruhe, lassen sich weniger ablenken und greifen auch weniger zu Fast-Food-Produkten.

  Artikel teilen
1 KommentarKommentar schreiben

Die Fast- und cheap and nasty- Gesellschaft: Unser ' Essverhalten ' ist proportional zum übrigen gesellschaftlichen Verhalten : Dem Zeit.Geist hinterher jagend, dem Billig-Konsum frönen, weil die Einkommenssituation ein ' normales ' Konsumverhalten in großen Teilen der bundesdeutschen Haushalte nicht mehr möglich ist, trotz Mehrfach- Billig-Arbeitsplätzen und Doppelverdienst. Das ist der Grund für das Ernährungsverhalten vieler Zeit-Genossen. Dazu braucht es wahrlich keine Studie der Techniker Krankenkasse und des Meinungsbildungsinstituts Forsa, die in ihrer Aussage auf primitivste Art und Weise vorurteilsbehaftete Klisches bedient. Die TK ist ein ' Diskriminierungs-Verein ' der übelsten Sorte. Wäre ich Mitglied in dieser gesetzlichen Ersatz-Kranken-Kasse, wäre diese ' Studie zur Ernährung ' ein Kündigungsgrund. Ein Schweine-Priesterverein der seinesgleichen sucht.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.