Sturm und Regen in Stuttgart Baum fällt im Schlossgarten auf Fußgängersteg

Von red 

Aufgrund starker Windböen ist am Dienstagabend im mittlerern Schloßgarten in der Nähe des Innenministeriums ein großer Baum auf einen Fußgängersteg gefallen. 

Ein Baum ist aufgrund der Sturmböen im Stuttgarter Schloßgarten auf einen Fußgängersteg gefallen. Foto: 7aktuell/Eyb 14 Bilder
Ein Baum ist aufgrund der Sturmböen im Stuttgarter Schloßgarten auf einen Fußgängersteg gefallen.Foto: 7aktuell/Eyb

Stuttgart - Laut Polizeiangaben hat der am Dienstagabend umgestürzte Baum im Schlossgarten keine Personen verletzt. Die starken Windböen seien die Ursache für den entwurzelten Baum. Nur die Abschrankungen der Fußgängerbrücke seien von dem Baum getroffen worden. Dennoch sei der Steg intakt und kein nennenswerter Sachschaden entstanden.

Passanten bemerkten gegen 18.35 Uhr, dass der rund 20 Meter hohe Baum auf den Bausteg zwischen Ferdinand-Leitner-Steg und Planetarium gestürzt war. Die Feuerwehr konnte den Abgang zum Biergarten frei räumen. Das weitere Geäst wurde durch einen Forstbetrieb im Auftrag der Bahn beseitigt, weshalb der Steg zwischen Planetarium und Ferdinand-Leitner-Steg gesperrt war. Die Arbeiten dauerten am Abend noch etwa zwei Stunden an.

  Artikel teilen
7 Kommentare Kommentar schreiben

Mußte schmunzeln : als ich den Artikel las. Die von den K21-"Aktivisten" so hochgelobten und beweinten Bäume sind vielleicht schon seit Jahrzehnten nicht mehr so gesund, wie manche einer dachte ;) Aber sicher ist S21 dran schuld! Diese Verschwörungstheorien finde ich immer wieder putzig.

Tsts...: Weder VT noch putzig, sondern eine Tatsache, dass das dortige GrundwasserMISSmanagement Schuld ist.

Herr Begander :: In Giengen an der Brenz gab es eine Linde beim Kaufland mit einem Durchmesser in 1m Höhe von rund >1,80 m - jawohl. ------------------------------------------------------------------------------------ Der Baum mußte gefällt werden, weil er durch die Parkplatz- versiegelung nicht mehr genug Wasser bekam. Beim Fällen des Baumes staunten die Grünen nicht schlecht als sie sehen mußten, daß der Baumstamm im unteren Zehntel so hohl war, daß darin ein Mann aufrecht stehen konnte. Der Baum muß an die 300 - 400 Jahre alt gewesen sein um zu diesen Maßen heranzuwachsen. Trotz Krankeit (Fäule) hat er dieses Alter erreicht. ----------------------------------------------------------------------------------- Mit welcher Begründung wird den "nicht mehr so gesund" festgestellt ?

Schlossgarten-Baum gefallen +: Fraglich ist, ob der Baum aufgrund des Sturms allein oder und der Grundwasserabsenkung seinen Halt verloren hat. ----------------------------------------------------------------------------- Das Wurzelbild gibt dazu Anlaß.

Wie Sie sehen: ist das Wurzelumfeld recht flach. Bei aufgeweichtem Boden und Dauerregen gibt der Boden keinen Halt mehr. Bei starkem Wind oder Sturm wird der Baum aus der Erde gerissen. Tiefwurzler dagegen brechen wie Streichhölzer . . . . .

Herr Schumann :: Wie ich sehe sind die Wurzeln auf einer Seite (Bild 10) förmlich abgerissen (helle Stellen). Dies rührt daher, daß der Boden NICHT aufgeweicht war (woher auch, es hat nur wenig Niederschlag gegeben - siehe Wetterinfo) sonst wären auch tieferliegende Wurzelbereiche mit rausgerissen worden. Aber das fällt ja den heutigen Grünen nicht mehr auf. Hauptsache: Laubbesen-ABI.

Bei dem Leid: über seine übrigen Baumfreunde im Schlossgarten wollte er auch nicht mehr . . . .

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.