Stuttgart 21 Bahn fällt in der Nacht Bäume

Von  

Mit Genehmigung des Eisenbahn-Bundesamts sind zwei Platanen im Schlossgarten beseitigt worden. Die Bäume waren Stadtbahntunneln im Weg, die wegen Stuttgart 21 neu gebaut werden müssen.

Mit schwerem Gerät sind die  Bäume beseitigt worden. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth 6 Bilder
Mit schwerem Gerät sind die Bäume beseitigt worden.Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Stuttgart - In der Nacht auf Freitag sind für Stuttgart 21 zwei weitere Platanen im Mittleren Schlossgarten gefällt worden. Die Bäume östlich des Ferdinand-Leitner-Stegs waren vorbereitenden Arbeiten zur Verlegung der Stadtbahntunnel zwischen den Haltestellen Hauptbahnhof und Staatsgalerie im Weg. Nach Angaben der Polizei verliefen die Arbeiten ohne Zwischenfälle oder Proteste .

Ersatzbäume müssen gepflanzt werden

Sie standen im sogenannten Juchtenkäfer-Habitat, einer Gruppe von Bäumen längs der Schillerstraße, die bei den eigentlichen Rodungsarbeiten für Stuttgart 21 im Februar 2012 außen vorgelassen worden waren. Das Eisenbahn-Bundesamt (Eba) hat die für das Fällen notwendige Genehmigung am Mittwoch erteilt, erklärt ein Sprecher der Behörde auf Anfrage. „Es gibt keine Anhaltspunkte für eine Besiedlung der Bäume mit Juchtenkäfern oder Fledermäusen, so dass keine artenschutzrechtlichen Bedenken gegen die Fällung bestehen“, heißt es beim Eba. Gleichwohl müsse die Bahn als Ersatz „im Juchtenkäferhabitat zwei gleichwertige Platanen in Großbaumqualität“ pflanzen. Dafür kalkulieren die S-21-Bauherren mit Kosten von 40 000 Euro je Baum – eine „Anwachsgarantie“ inklusive, wie S-21-Abschnittsleiter Michael Pradel vor wenigen Tagen den Gemeinderäten im Technikausschuss mitteilte. Sollten die Pflanzen wider Erwarten doch nicht gedeihen wollen, würden sie abermals ersetzt. Die Bahn hatte für das ursprünglich geplante Versetzen der nun gefällten Bäume Kosten in Höhe von drei Millionen Euro ermittelt.

Zeitdruck bei den Fällungen

Bei den Rodungen , die gegen 21.45 Uhr erledigt waren, saß der Bahn der Termindruck im Nacken. Die Bäume mussten bis Ende Februar gefällt sein, da dann die Vegetationsphase beginnt, bis zu deren Ende im Oktober Gehölzarbeiten verboten sind.

Im Zuge von Stuttgart 21 wird auch die Stadtbahnhaltestelle Staatsgalerie neu gebaut. Der bestehende Halt ist dem Durchgangsbahnhof im Weg. Auch die Zulaufstrecken werden verlegt. Dem waren die Platanen im Weg. Während des Neubaus der Haltestelle muss das Stadtbahnnetz unterbrochen werden, zunächst von Mai an zwischen Staatsgalerie und Charlottenplatz, von August 2017 an zwischen Staatsgalerie und Hauptbahnhof. Gegen diese Eingriffe in das öffentliche Nahverkehrsnetz formiert sich Widerstand. Im Internet werden Unterschriften gesammelt.

  Artikel teilen
50 Kommentare Kommentar schreiben

was für ein theater : wegen zwei platanen. stuttgart ist eine der waldreichsten großsstädte die ich kenne. und da heult man wegen zwei bäumen.

Frau franziska theissen: man heult nicht wegen 2 Bäume, man heult nur deswegen, weil die zwei Bäume wegen S 21 gefällt wurden, ansonsten würde das keinen hinter dem Ofen vorlocken, wenn man weiß wie viel Bäume in Stuttgart zu anderen Zwecken schon gefällt wurden !

Wo: liegen denn die sagenumwobenen Stuttgarter Platanenwälder mit hundertjährigem Bestand ? Oder haben Sie beide nur Probleme mit Gattungen, Arten und Sorten ?

Feinstaub: Ich bin dafür dass das grüne Programm einer Baumfreien Stadt weiterentwickelt wird. Laßt uns doch alle Bäume fällen, vor allem die, die der Frischluft im Weg stehen. Das bringt Platz für einen Bahnhof, Einkaufszentren und den nötigen Parkplatz. Wer Braucht schon Bäume, wenn er ein weiteres Milaneo haben kann

Schlichterspruch !: Den haben die S 21 Gegner gar nicht anerkannt ! Von daher ist der Hinweis darauf völlig daneben

Baumfällungen: haben besser geklappt als am 30.09.2010. Was war jetzt daran so anders?

Feinstaubalarm: Das paßt ja hervorragend! Feintstaubalarm und noch mehr Bäume, welche in Stuttgart gefällt werden. Dieser "dreckigsten Stadt" Europas ist echt nicht mehr zu helfen!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.