Stuttgart 21 Bahn soll Kosten schöngerechnet haben

Von Thomas Braun 

Update Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" zitiert aus DB-internen Papieren. Derweil hält der Streit um den Stresstest an.

 Foto: dapd 2 Bilder
Foto: dapd

Stuttgart - Die Deutsche Bahn (DB) hat laut einem „Spiegel“- Bericht die Kosten für das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 seit 2002 geschönt. Das gehe aus Unterlagen der Deutsche-Bahn-Töchter DB Projektbau und DB Netz hervor, schreibt das Nachrichtenmagazin in seiner heutigen Ausgabe. Es handele sich dabei um Dokumente aus den Jahren 2002 bis 2010. Die Papiere ließen den Schluss zu, dass bereits vor zwei Jahren bahnintern die Kosten für den Bahnhofsumbau mit weit über 4,5 Milliarden Euro berechnet wurden. Damit hätte das Projekt nach den Vorgaben von Bahnchef Rüdiger Grube beendet werden müssen.

Aber auch in den Jahren zuvor habe die Bahn dem Blatt zufolge die Kosten gegenüber der Öffentlichkeit deutlich niedriger angegeben als intern errechnet. Ende 2002 soll die Differenz 700 Millionen Euro betragen haben, im März 2005 bereits 1,3 Milliarden Euro. In der Öffentlichkeit sprach die Bahn damals von Kosten für Stuttgart 21 in Höhe von 2,8 Milliarden Euro. Die Projektplaner der DB hätten hingegen die Kosten auf 4,1 Milliarden Euro veranschlagt. Das entsprach der Summe, die Bahnchef Rüdiger Grube erst über vier Jahre später bekannt gab.

Bahn: Vorwürfe sind haltlos

Zu jenem Zeitpunkt allerdings lagen die internen Berechnungen der Projektsteuerer von Drees und Sommer schon bei mehr als fünf Milliarden Euro, wie auch die StZ berichtet hatte. Ein Bahnsprecher erklärte gegenüber dem „Spiegel“, unterschiedliche Investitionssummen seien nichts Ungewöhnliches, sie ergäben sich aus „unterschiedlichen, fortgeschrittenen Planungsständen“. In einer Erklärung wies der Konzern am Sonntag den Vorwurf, die Öffentlichkeit über die Projektkosten getäuscht zu haben, als „haltlos“ zurück.

Streit gibt es weiterhin um die Interpretation des sogenannten Stresstests für den geplanten Tiefbahnhof. Während die Bahn vorbehaltlich der laufenden Prüfung der Testergebnisse durch die Schweizer Gutachterfirma SMA davon ausgeht, den im S-21-Schlichterspruch geforderten Leistungszuwachs von 30 Prozent gegenüber dem Kopfbahnhof bei guter Betriebsqualität nachgewiesen zu haben, bezweifeln kritische Bahnexperten, dass die vorgelegten Stresstestunterlagen überhaupt prüfbar sind. „Uns fehlt der Quellcode, also die Ausgangsdaten für die Computersimulation“, so ein mit der Prüfung des vorläufigen Ergebnisses befasster Gutachter. Der Verkehrsexperte Felix Berschin, der für das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 an der Schlichtung teilgenommen hat, wies darauf hin, dass die Bahn ihren Fahrplan lediglich als „wirtschaftlich optimal“ einstufe. Dies entspreche aber nicht der geforderten guten Betriebsqualität, die einen Abbau von Zugverspätungen beinhalte.

Unterdessen scheint die Zustimmung der SPD zum Bahnprojekt Stuttgart 21 zu wackeln. Laut einer Studie im Auftrag der Bahn lehnen 44 Prozent der SPD-Anhänger im Land die Tieferlegung des Bahnhofs ab, nur 38 Prozent sprachen sich dafür aus, wie der „Focus“ vorab unter Berufung auf die Umfrage des Instituts für Marktforschung Leipzig berichtete.

Hier kann man den "Stresstest" herunterladen:

Teil I

Teil II

Teil III

 

 

 

 

  Artikel teilen
180 KommentareKommentar schreiben

Terminverschiebung - wurde gerade verhaftet!: Können wir den Termin nach Stammheim verlegen? Frage: Om Gottes Willen, welcher ist den Ihrer? Da stehen ja jede Menge rum! Ist das die werte Familie, die beim Kohle verschachern behilflich ist? Ja, hab wie schon erwähnt, den Wohnsitz gewechselt und muss, das ist echt toll, wieder nichts dafür zahlen! Meine Kohle, Hartz-vI bunkere ich in Monaco! Da hab ich mit meinem Drahtesel keine solchen Parkprobleme! Übrigens, wenn ich hier wieder raus komme, wird das Grillfest nachgeholt! Will derweil ihr Sohn in meiner Bude (Reißverschlußcity) hausen? Meine Nachbarn werden ihm dann das Zelten liebevoll beibringen! Die sind eingeweiht! So, nun muss ich mich aber beeilen und mich schnell verabschieden! PS: Zellennummer 123!

Keinen Roten Teppich bitte, liebster Bekien,: ich freu mich doch, es reicht ein Grüner. Sie können ja die Bäume...äh das Gras mähen, damit der Einkaufwagen durchkommt. Den stellen Sie bitte doch an der Baustellenzufahrt ab. Ich find sonst mit meinem Riesen Schiff keinen Parkplatz. Frag mich immer noch, was sich der Daimler gedacht hat, als er den Maybach baute – Extra ne neue Tiefgarage bauen müssen! Ich lad Sie dann auf einen Kaffee ein. Den Kuchen backt meine Frau – Marmor-Kuchen- in Anlehnung an den Bau neben Ihnen, wo die ganze Kohle vergraben wird. Einmal Schwob immer Schwob! Ich muss mal schauen, was die Bahn mir überwiesen hat. Wenn die erfahren, dass über meine Grillparty fast schon ein Tsunami drüberschwappt, sollte die Zahl eigentlich nicht mehr auf meinen Kontoauszug passen. Dann lade ich Eure ganze Kommune ein. Man muss da ein wenig vorsichtig sein, Sie haben sich da eine ganz schön teure Wohngegend ausgesucht. Cafe am See, Klettpassage, Hotel am Schlossgarten....... und nicht zu vergessen der komische Biergarten mit Selbstbedienung. Ich zieh mir ja selbst nicht mal die Schuhe aus...... kann doch nicht überall meinen Butler mitnehmen und das Essen dort ist unterirdisch. Das mit Ihrem Hund tut mir leid. Ich wusste nicht, das die grüne Regierung jetzt schon zu Zwangsrekrutierungen greift, um Ihre Postengeschachehre mit Ihren neuen Ministerien zu finanzieren. Ein Polizeihund sollte doch noch drin sein. Aber wenn die sich keine Gehirnwäsche für Ihren Hund leisten können, werden Sie bei nächsten Einsatz sicher nicht gebissen. Die sammeln gerade Geld für den Bauaufschub. Ich hätte da vielleicht noch Ersatz für Sie. Muss mal meine Töchter fragen. Wir haben da noch zwei widerborstige Kater........ machen was Sie wollen und hören einfach nicht zu.......würden doch gut zu euch passen? Jetzt schau mer mal was Ihr morgen so alles anstellt. Macht keine Sauerei und verschreckt mir mit der Pappnase die Kinder nicht!!! Schönen Abend noch

Zähne putzen-Stramgestanden-maba kommt!: Mein Gott bin ich nervös! Die Freude, hoheitlichen Besuch zu empfangen ist, das können Sie sich vielleicht vorstellen, riesig! Wir werden, wenn wir alle Zuhause sind die Reißverschlusscity mit den Wasserwerfern reinigen, das geht schnell und effizient! Welch ein Glück für den Sohnemann, mein Nachbar ist letzte Woche abgereist(macht sich in Ulm gerade stark!). Von daher ist nicht nur Platz, sondern auch keim - und schneckenfrei!Mein Zelt erkennen Sie daran, ich hab rosa Handtücher vor der Türe und einen Blecheimer vor dem Eingangsbereich, der von unseren Schnecken gefüllt und bewacht wird. Den letzten Hund hat mir die Polizei weggetragen, mit der Begründung:Sitzstreik-mitkommen! War ein feiner Kerl. Übrigens, ein Cannstatter Zuckerle - namnam, nicht schlecht! Nehmen wir aber Becher oder? Trinke so ungern aus der Flasche, vor allem beim ersten mal, wenn man sich nicht kennt! Ach, müssen wir dann mit unseren geklauten Einkaufswägen wegen dem Trinkgelage entgegenkommen? Blumen brauch es für die Einladung nicht, wir leben doch auf Staatskosten und da ist eben reichlich vorhanden. 50-80 Kumpels, nun ich kann es ja jetzt mal loswerden. Das ist nur die Spitze des Eisberges! Einige von uns sind hell wie Osram um tarnen sich als Polizisten, Mappus, Goll und wir tauchen in Schichten auf! Wann waren Sie das letzte mal in Reißverschlusscity? Kann gut sein, dass sie nur noch den Rest der Frühschicht gesehen haben und die Flut der anderen Kollegen, die hinter ihnen waren, schlicht übersehen haben. Also, muss nun Gas geben! Den Strohhut reinziehen und Kohle zählen, damit wir uns einkaufstechnisch rüsten können. Ach, mein Zelt hat keine Klingel! Ergo, einmal laut aufstoßen und irgendeiner von uns wird sie schon liebevoll begrüßen! Dann bis Sonntag ihr bekien

Das wird ein RICHTfest........(zensierte Fassung): Es hat ein wenig gedauert. Die STZ nahm Anstoß an einem Satz, zu einer nicht näher benannten Person. Um unseren Dialog nicht zu stören, bin ich zur Selbstzensur übergegangen und habe das kleine Sätzlein entfernt. Das passiert mir in letzter Zeit öfters. Aber jetzt: Bomben explodieren bei mir nur in den Zimmern meiner Kinder – die Sprengkraft ist apokalyptisch, aber räumlich begrenzt. Ich komm am Sonntag eh in den Park und mach meine (Bauleitungs-)Runde, hock´ mich ein wenig auf den See, trinke Kaffee und hoffe, dass mir keiner ein Schuss gibt, in den Kaffee. Wer weiß schon, was hier alles verdeckt ermittelt wird, hier bei der Polizei ... ähhh den Lesern. Komm Sie dann besuchen und bring meinen Sohn mit. Der will dieses Jahr das erste Mal alleine zelten gehen mit seinen Kumpels. Vielleicht wären Sie so nett und würden Ihn ein wenig anleiten, beim campen (Hab davon, wie von so Vielem, keine Ahnung)? Apropos anleiten. Könnten Sie mal Ihre Kollegen bei der nächsten Demo am Samstag zu Seite nehmen? Nach der letzten Schätzungen an Hand der max. Negativbewertungen ist die Zahl ja überschaubar – so 50-80 (Doppelklicks nicht berücksichtigt). Die kommen mir irgendwie so..., so....., so..... äh ........... verbissen, so......... angefressen, so.......unentspannt vor. Zensur: XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX. Zeigen Sie denen doch mal wie man einen ordentlichen, kultivierten und vor allem, humorvollen Kommentar schreibt, ohne gleich in den Verdacht zu geraten, seine Sache zu verleugnen. Mit ein wenig Spaß bei der Arbeit geht doch alles ein wenig einfacher (muss ja nicht gleich singen mit Roberto Blanko sein). Dann schauen die vielleicht auch nicht mehr so tief(Pfahl)gründig, wenn Sie das nächste mal weggetragen werden. Versuchen Sie´ s - dann könnt Ihr Euch vor Unterstützern kaum noch retten – mich habt Ihr ja fast schon! Also, dann bis Sonntag – bring auch meinen Klappstuhl mit. P.S. Ich liebe Stuttgart (weil dort geboren und aufgewachsen), aber das gilt nicht für den Abgasriesling(Tunnellage). Der einzigste Stuttgarter Wein der bei mir lagert ist der Cannstatter Berg Trollinger Weißherbst (kein Monte Scherbelino – ein richtiger Berg) – da werde ich Ihnen doch gerne eine oder zwei einschenken, so ein Fläschen. Ansonsten kann ich Ihnen ein 'BREIT abgefülltes' Angebot meiner Wahlheimat, dem Bottwartal und angrenzenden Regionen servieren. Sie werden begeistert sein – so nah und doch so fern ( auch bei der BAHN-Verbindung). Und Stuttgarter Schnecken hab ich bedauerlicherweise auch noch nicht probiert – kenne nur die Stresstest-Schnecken, aber bei denen geht es wahrscheinlich auch nicht vorwärts, bin schon richtig ANGESPANNT vor Freude.

Hurra, hab ne Einladung von Maba!: Lieber Maba, Sie können auf mich zählen! Garantiert wird ihr Anwesen evtl. zu klein, denn die Einladung gleicht jetzt tatsächlich einer Facebookparty! Keine Sorge, ich helfe danach auch beim Aufräumen! Essen? Grill? Also ich fange momentan neben meinem Zelt die Weinbergschnecken! Trinken? Tja, ein Cannstatter Zuckerle würde ich zu den Schnecken bevorzugen, sofern ihr Weinkeller da hergibt! Oder machen wir die Fete in meiner wasserdruchlässigen Bude? Sie dürfen auch nach dem Essen in meiner Hängematte ruhen, derweil wir Sie gerne in den Schlaf schaukeln! (Ehrensache!) I säh scho, des wird a dolle Sause! Also, dann bis Montag! Ihre Hütte oder meine Dackelgarage? (ne´Kurzmitteilung wäre bombig, was keine Drohung sein soll!)

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.