Stuttgart 21 Bau des Tiefbahnhofs beginnt 2013

Von Markus Heffner 

Die Bahn hat ihre Pläne zum Bau von Stuttgart 21 vorgestellt. Anfang 2013 sollen die Arbeiten am neuen Bahnhofstrog beginnen.

Kurz vor Ostern soll der Abriss des Südflügels beendet sein. Foto: Heinz Heiss
Kurz vor Ostern soll der Abriss des Südflügels beendet sein.Foto: Heinz Heiss

Stuttgart - Einige Monate lang hat sich auf den Stuttgart-21-Baustellen rund um den Schlossgarten vergleichsweise wenig getan, nach dem Abschluss der Baumrodungen will die Bahn die Arbeiten nun umso intensiver an mehreren Stellen gleichzeitig vorantreiben. Im Mittelpunkt stehen laut Projektleiter Stefan Penn dabei die vorbereitenden Baumaßnahmen bis zum Start der eigentlichen Arbeiten rund um den Tiefbahnhof im Bereich des Hauptbahnhofs und des Mittleren Schlossgartens. Für diesen komplexen Vorlauf benötige man bis zu acht Monate Zeit, so Penn.

Zu den unterschiedlichen Maßnahmen gehört allen voran der Bau jener Logistikstraßen, über die später der Erd- und Tunnelaushub mit Schwerlastern abgefahren werden soll. Ein Teil dieser Baulogistikstraßen quert den Mittleren Schlossgarten aus Richtung der SSB-Haltestelle Staatsgalerie und auf der Seite am Gebhard-Müller-Platz. Der weitere Verlauf führt über die dann dauerhaft gesperrte Straße Am Schlossgarten hinter dem neu zu bauenden Querbahnsteig entlang und am LBBW-Gebäude am Pariser Platz vorbei auf das Gelände am inneren Nordbahnhof. Vor dort aus soll das Material mit Güterzügen weitertransportiert werden.

Baulogistikstraßen bis November fertig

Spätestens Mitte November sollen die verschiedenen Baulogistikstraßen im Stadtgebiet, für die teilweise auch Brücken gebaut werden müssen, fertig sein, so der Projektleiter Penn. Am Anfang der zentralen Bauphase werde man zum Teil für den Abtransport noch über die öffentlichen Straßen, also durch die Stadt, fahren müssen. Das sei aber so bereits genehmigt.

Zu den vorbereitenden Arbeiten im Bereich des Schlossgartens gehört zudem der Abbruch des Landespavillons, der laut Zeitplan Mitte Mai ansteht und mit maximal zwei Monaten veranschlagt ist. Gleichzeitig muss in Nachbarschaft zur Grundwassermanagementanlage auch jene Fläche vorbereitet werden, auf der das Förderband vom Wagenburgtunnel endet. Über dieses Band, das vom Tunneleingang aus über die Kreuzung am Gebhard-Müller-Platz in den Schlossgarten gebaut wird, soll der Aushub abtransportiert werden, der beim Bau der Fildertunnels und des Ober-/Untertürkheimer Tunnels anfällt. Vom Schlossgarten aus werden die Erdmassen über die Logistikstraße zum Umschlagplatz auf dem Nordbahnhofgelände gefahren. Wie viele Schwerlaster auf der zentralen Logistikstraße zu Hochzeiten täglich unterwegs sein werden, ließ Projektleiter Stefan Penn am Montag offen.