Stuttgart 21 Bund: Weiter Gespräche zu Kostenverteilung

Von dpa 

Über eine Verteilung milliardenschwerer Mehrkosten und Risiken bei Stuttgart 21 wird nach Angaben der Bundesregierung weiter beraten. Laut Verkehrsministerium laufen die Gespräche mit den Projektpartnern noch.

Ein Mann steht am 19.02.2013 in Stuttgart  an einem Modell, das zeigt, wie ein Teil der Innenstadt nach der Vollendung des Bahnprojekts Stuttgart 21 aussehen soll. Foto: dpa 7 Bilder
Ein Mann steht am 19.02.2013 in Stuttgart an einem Modell, das zeigt, wie ein Teil der Innenstadt nach der Vollendung des Bahnprojekts Stuttgart 21 aussehen soll.Foto: dpa

Berlin - Über eine Verteilung milliardenschwerer Mehrkosten und Risiken beim Bahnprojekt Stuttgart 21 wird nach Angaben der Bundesregierung weiterhin beraten. „Die Gespräche laufen alle noch“, sagte eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums am Freitag in Berlin. Sie verwies zum einen auf die Projektpartner um Bahn, Stadt und Land Baden-Württemberg. Zum anderen soll der Aufsichtsrat der Bahn am 5. März über den Anteil des bundeseigenen Konzerns entscheiden. Die Sprecherin betonte, dass der Bahnhofsumbau ein eigenwirtschaftliches Projekt der Bahn sei.

Der Konzern hatte im Dezember mitgeteilt, dass der Finanzrahmen für Stuttgart 21 um 1,1 Milliarden Euro auf 5,6 Milliarden Euro erhöht werden muss. Hinzu kommen Risiken von 1,2 Milliarden Euro. Bahn-Technikvorstand Volker Kefer hatte eine erste Zusage, der Konzern werde die 1,1 Milliarden Euro selber stemmen, zurückgezogen.

  Artikel teilen
52 KommentareKommentar schreiben

@ Wähler, 12:02 Uhr: Umgekehrt wird ein Schuh draus: 'Die Finanzkrise Stuttgart 21': Wer vorgibt, einen modernen, mehr als doppelt so leistungsfähigen Bahnknoten für 4,1 Mrd. bauen zu wollen, es dann aber weder stemmen noch bezahlen kann, ist ein Betrüger!

Zahlendimensionen: Das höchste Gebäude der Welt, das Burj Khalifa hat 1,5 Mrd. US-Dollar = ca. 1,2 Mrd. € gekostet. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Der Bahnhof Kyoto hat 23 Gleise, 15 Stockwerke und hat 1,25 Mrd. US-Dollar = ca. 1 Mrd. € gekostet. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Stuttgart 21 mit 8 Gleisen soll mindestens 6,8 Mrd. € kosten. Mit Sicherheit wird sich das nahezu verdoppeln, wie bei allen Bahnprojekten. ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- --> Der offizielle Start des unterirdischen Bahnverkehrs in Leipzig ist jetzt (2011) am 15. Dezember 2013 geplant. Der erste Bauabschnitt des Citytunnels soll, zumindest für Fußgänger, noch im Jahr 2011 freigegeben werden. Mittlerweile haben sich die Kosten im Lauf der Jahre auf 960 Millionen Euro verdoppelt und die Fertigstellung der westlichen sowie der Neubau der östlichen Gleise ist zwischen November 2012 und September 2013 geplant. ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- --> die vor 20 Jahren ersonnene Schnellbahnstrecke von Nürnberg nach Berlin mit Zwischenhalt in Erfurt: 6,3 Milliarden Euro waren für die Trasse eingerechnet worden, 2006 sollten die ersten ICE fahren. Aktuell ist die Bahn bei zehn Milliarden angelangt. Nun sollen die ersten Züge 2017 rollen. Womöglich. Bis dahin sind die Brücken, die seit dem letzten Jahrtausend vor sich hinschimmeln, längst wieder sanierungsreif. ......... ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- --> Nürnberg - Ingolstadt - München: Kostenschätzung 1.1.1989 = 3,1 Mrd. DM. Die Gesamtkosten der Schnellfahrstrecke wurden von DB Netz im Januar 2006 mit 3,573 Milliarden Euro angegeben. ...................................................................................................................................................... Wenn man in Wikepedia die Kostenentwicklung liest und mit S21 vergleicht, erkennt ma das System hinter dem Betrug am Steuerzahler. http://de.wikipedia.org/wiki/Schnellfahrstrecke_N%C3%BCrnberg%E2%80%93Ingolstadt%E2%80%93M%C3%BCnchen ........ ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- --> Frankfurt - Köln: Dezember 1995 geschätzte Gesamtkosten i. H. v. 7,75 Mrd. DM (3,96 Mrd €) aus. Gesamtkosten ca. 6,0 Mrd € (Stand: Ende 2002, ohne ausstehende Maßnahmen im Knoten Köln). http://de.wikipedia.org/wiki/Schnellfahrstrecke_K%C3%B6ln%E2%80%93Rhein/Main ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- --> Berlin Hauptbahnhof : geschätzt 700 Mio €, gekostet: 1,2 Mrd. € ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/aus-und-neubau-von-schienenstrecken-klamme-bahn-verpulvert-geld-mit-prestigeprojekten-a-681976.html ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ ..... und dann sage noch einer S21 kannibalisiere keine anderen Projekte: 'Neun Bahnprojekte in Deutschland bringen derzeit keinen ausreichenden wirtschaftlichen Nutzen und sollen deshalb vorerst nicht umgesetzt werden. Das geht aus dem Bedarfsplan für Straße und Schiene bis zum Jahr 2025 hervor, den Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) dem Verkehrsausschuss des Bundestags vorlegte. Der Bund stellt für diese Vorhaben vorerst keine Mittel zur Verfügung.' http://www.tagesschau.de/wirtschaft/bahn1296.html ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Ich bin ja gespannt, ob der Kommentar beim 2. Versuch veröffentlicht wird. 24.02.2013 18:04

Ein Bahnknoten, der nichts leistet, kann doch auch nichts kosten.: Wer wird denn so dumm sein, dafür zu bezahlen?

Die Finanzkrise Stuttgart 21: Wer bestellt aber nicht bezahlen kann ist ein Betrüger!

Was man Befürwortern alles vorwirft: Was man den 'Prolern' so alles vorhält und vorwirft kann man genau so gut auch für die Gegner benutzen. Machtgier, Machspielchen auf Steuerzahlerkosten, Prestigeglaube, Stimmenfang, Lügen, Betrug am Wähler, Kriminalisierung andersdenkender. In diesen Landtag wurden mehr Abgeordnete die FÜR Stuttgart21 sind gewählt als Verhinderer. Das sollte man sich immer mal wieder vor Augen halten. Es regieren doch jetzt die, die in Stimmzetteln mit einem günstigeren Ausstieg geworben haben. Die, die mit problemlos umsetzbaren Alternativen geworben haben. Wäre es denn ein Ausstieg wenn man einen Umstieg auf die tolle Alternative die billig, unter rollendem Gleis mit frei werdenden Flächen realisierbar wäre verhandeln würde? Gab es denn schon aus der Regierung Angebote über Verhandlungen für einen Kompromiss in diese Richtung? Waren es nicht Grüne die VOR der Landtagswahl die Zahlungen der 'Verbotenen Mischfinanzierung' einstellen wollten? Wer hat dann gleich mal überwiesen? (Ach ja natürlich, das war der Nils im Alleingang) Es macht mir große.....nein sehr große Freude wie die Anhänger der Grünen ihre Herzpartei immer weiter verteidigen und dabei helfen den Koalitionspartner ins Aus zu schieben. Auch unterhalte ich mich (gezwungenermaßen) mit Stuttgart21 Gegnern die mich gerne bekehren wollen aber ausser Zitaten aus dem Stern nicht viele Argumente haben. Ich sage ich denen 'Ihr habt sie gewählt um S21 zu verhindern, Ihr habt denen die vorher dran waren Druck gemacht, und jetzt macht Ihr gar nichts mehr! Aber Ihr seid doch das Volk..' Wo ist denn die grüne Kritik? Wo ist die Mahnwache bei der Parteizentrale der Grünen? Haben die Gegner also doch Schiss, dass die, denen sie zum Wahlsieg verholfen haben doch weniger Interesse an ihnen haben könnten als erhofft? Wenn ich vor gut zwei Jahren sagte 'Also wie Ihr mit den Leuten der Regierung umgeht, das ist nicht fair', da erntete ich Spott. Wenn ich den Gleichen heute sage 'Warum geht ihr mit Euren Leuten in der Regierung nicht so um wie mit der alten Regierung?' dann kommt ein 'Das wäre nicht fair'. Da lacht man sich doch schlapp. Die Landesregierung (Die, die Anderen sind Schuld Parteien) wird aus Stuttgart21 nicht aussteigen, weil das Ergebnis daraus wäre Verantwortung zu übernehmen. Wenn der Ausstieg tatsächlich 'nur' ein paar hundert Millionen statt Milliarden kostet und man Schaden vom Volk abwenden soll.....also naja. Lügt dann da nicht einer? Ich freue mich was Stuttgart21 angeht einen Kretschmann als Ministerpräsidenten zu haben und keinen Nils Schmid. Wäre die SPD stärkste Kraft geworden hätten die Grünen ihr Oppositionsspielchen munter weiter gespielt. Ganz am Schluss noch muss ich meine Freude über diese Diskussionen nochmal erwähnen. Das ärgert auch die Bekehrer die sich schon an mir versucht haben oder noch nicht aufgegeben haben mich zum Gegner zu machen. Und eine besonders große Freude bereitet mir, dass sich bei denen langsam der Gedanke durchsetzt nur benutzt worden zu sein ;-)

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.