Stuttgart 21 Der Südflügel wird abgerissen

Von StZ 

Für das Bahnprojekt Stuttgart 21 wird der Südflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofs abgerissen. Wir dokumentieren die Abrissarbeiten.

 Foto: www.7aktuell.de 490 Bilder
Foto: www.7aktuell.de

Stuttgart - Für das Bahnprojekt Stuttgart 21 werden Teile des Hauptbahnhofs abgerissen. Wir dokumentieren die Arbeiten am Südflügel und im Schlossgarten in dieser Bildergalerie.

  Artikel teilen
505 KommentareKommentar schreiben

Zulaufstrecken S 21/K21-never change a winning team!: S 21 und K 21-Fans loben 'optimale' Zulaufstrecken 'ihres' Bahnhofs. Taugen die wirklich? Zuffenhausen-Hbf: Zwei vollgepackte S-Bahngleise. Da geht nichts mehr. Leiten wir Güterzüge über Feuerbach-Gäubahn um, lassen wir deshalb regelmäßig die S 6-Zwischentakt S-Bahn ausfallen. Bleiben für K 21 nur zwei Zulaufgleise. Ist übrigens bei S 21 auch nicht anders, dort aber ohne Umleitungsmöglichkeit auf die S-Bahnschienen im Notfall. K 21-Freaks bringen gelegentlich ungenutzt herumliegende Gütergleise ins Spiel. Die wollen sie für den Personenverkehr durchgehend bauen. O.k., könnte man darüber reden. Zu moderaten Kosten kann man nur ein 5. Gleis umbauen. Eine entsprechende Röhre im Pragtunnel wurde vor Jahren mal angefangen. Was käme raus dabei? Güterzugbypass und ein paar Personenzüge mehr pro Stunde bei umständlichem Zweirichtungsbetrieb. Trotzdem nicht uninteressant. Hbf-Cannstatt: Zwei eigene Gleise Regional- und Fernverkehr bei K 21. Mitnutzung der S-Bahngleise. Warum eigentlich, wenn das Richtung Zuffenhausen bei gleicher Zugzahl nicht läuft? Weil es keinen Zwischenhalt gibt. Manche K-21-Fans wollen ein 5.+6. Gleis. Man will wohl mit S 21 mithalten. Denn S 21 sieht von Anfang an vier Gleise für den Fern-und Regionalverkehr Richtung Neckartal vor, zusätzlich zu den S-Bahngleisen. Sieht so ziemlich nach Punktsieg für S 21 aus. Ist es eher nicht. Der Abstellbahnhof muß auf diesen Röhren mitbedient werden. Derselbe Nachteil aber auch bei K 21. Viele Regionalzüge lassen bei Ausfahrt aus dem Tiefbahnhof Cannstatt links liegen (wurde schon häufig beklagt), wenn sie die Tunnelröhren Richtung Unter-/Obertürkheim befahren. In Südwestrichtung setzen K 21-Freunde nach wie vor auf die Gäubahn. Die kurven- und aussichtsreiche, mäßig ansteigende Rampe kann nicht besonders schnell befahren werden. Güterzugbetrieb im Bedarfsfall möglich, ebenso nützliche Bypassfunktion, wenn S-Bahnstammstrecke dicht. Mischbetrieb mit der S-Bahn ab Vaihingen bis Herrenberg. Was bringt hier S 21? Einen gewissen Umweg, aber dafür mit Airporthalt über die extrem steile Rennstrecke Fildertunnel hinauf. Züge nach Singen/Zürich nehmen die enge Kurve zur S-Bahnstation am Flughafen. Dort lästige eingleisige Engstelle, ausgerechnet im Bahnhof. Richtung Rohr zuckeln bei Tempo 60 bis 80 und Mischbetrieb mit der S-Bahn. Hinter Rohr zusammen mit der S-Bahn flotter weiter bis nach Herrenberg, im Endeffekt noch mehr Mischbetrieb als heute. Schließlich Richtung Ulm: problematische Einfädelung von Tübingen her im Bereich Wendlingen. Dadurch stark limitierte Zugzahl auf der Neubaustrecke. Alles in allem viele neue Probleme, aber Milliarden Ausgaben. Unter diesen Umständen rät Insider: laßt es bleiben, denn bis heute läuft's erstaunlich gut. Es reicht, ein paar Schwachstellen auszumerzen. Wir brauchen keine 21-er Projekte, von welcher Seite auch immer. Gut gefallen hat Insider die Pointe eines früheren Kommentatoren: Never change a winning team!

@Tübinger Skeptiker, 24.Mrz, 23:15 Uhr: Sehr geehrter tübinger Skeptiker, ich bin zwar nicht 'Eisenbahner pro S21', aber ich glaube, zu Ihrer Frage (a) kann ich Ihnen auch helfen. Es geht nicht um die Dimension 'Breite' wie Sie schreiben, sondern um die Längenausdehnung. Wie jedem Autofahrer sofort klar ist, benötigen Sie für einen Spurwechsel mit 50 km/h im Stadtverkehr deutlich weniger Strecke als für einen Spurwechsel mit 100 km/h auf der Autobahn, da Sie bei langsamer Fahrt kleinere Kurvenradien fahren können. So ist bei Weichen z.B. bei 40 km/h ein Bogenradius von mindestens 190 m vorgeschrieben, bei 60 km/h von 500 m und bei 80 km/h von 760 m. Die zugehörigen Weichenlängen sind ca. 27 m, ca. 45 m und ca. 55 m, dazu kommen noch die Zwischengeraden und dann der Gegenbogen, so dass die Länge einer Gleisverbindung bei einem Gleismittenabstand von 4,50 m bei zulässigen 40 km/h ca. 60 m beträgt, bei 60 km/h ca. 100 m und bei 80 km/h über 120 m, bei größerem Gleismittenabstand, wie z.B. vor den Bahnsteigen wird die Längenentwicklung entsprechend größer. Deshalb kann auch die Aussage, dass wegen der Bahnsteigverlegung in längenkritischen Bereichen Weichen mit kleinerem Radius eingebaut wurden, um die Längenausdehnung zu reduzieren, durchaus nachvollzogen werden.

das wird noch vielen leid tun!: dieser Neue Bahnhof ist ein Rückbau in die Bedeutungslosigkeit. Damit wird Stuttgart keinen Verkehrsknoten sondern eine ICE Haltestelle. Der Regionalverkehr wird dafür bluten. Die Leute die für Stuttgart21 gestimmt haben hatten diese Informationen zumindest als Vermutung vom Bündnis gegen S21 vorliegen. Das heißt es war ihnen Sch... egal weil offensichtlich alle nur Autofahren. Nun wir werden sehen wie teuer das Autofahren 2020 bei Fertigstellung von Stuttgart21 sein wird. ob ob dann alles wegen des zu kleinen Stuttgarter Hauptbahnhofs klagt.

'Echte Bahner': Werter Aufgeklärter,werter Jürgen Schwab ! Auch von meiner Seite den herzlichsten Dank für das Bemühen zweier echter ,sich Ihrer demokratisch-staatsbürgerlichen Pflicht bewußter Mitbürger.Die Schwarmintelligenz der S21-Gegner findet in Ihren Worten Ausdruck,auch dem Bahnlaien verständlich,kritisch und-von gewissen Nicklichkeiten abgesehen ,die aber nie an die Boshaftigkeiten Ihrer jeweiligen Kritiker wes Kunstnamens auch immer heranreichen-in Form und Ton zivilisiert.Die wenigen Profieisenbahner,mit denen ich Kontakt hatte,bestätigten mir Ihre berechtigten Einwände und die Ihrer Informanten.Als alter Bahnfahrer und jetzt ehemaliger Bahncard first-Kunde wünscht man sich die alte Behördenbahn zurück mit verbeamteten Personal,nur der Sache-nämlich dem Bahnbetrieb und dem Souverän verpflichtet. Die gegen Sie argumentierenden Disputanten sind m.E. mehrheitlich mit DB AG-Insiderwissen und strenger Befehlsstruktur ausgestattete PR`ler,die ,wenns eng wird,sich in Pseudo-Fachchinesisch zu retten suchen,ein hilfloses Unterfangen,das ich aus meiner akademischen Erfahrung nur zu gut von Prüflingen kenne.Allerdings fehlten dabei bislang die ehrverletzenden persönlichen Ausfälligkeiten,die man in diesem Forum leider seit Langem lesen muß. Lieber Jürgen Schwab,lieber Aufgeklärter:bleiben Sie bei Ihrer Aufrichtigkeit! Ihr Engagement und das aller Gutwilligen wird Früchte tragen,die Naturwissenschaften Mathematik,Physik und Geologie sind auf unserer Seite und damit letztlich die Realität,auch wenn momentan Geldgier,Stolz und Machtgehabe zu dominieren scheinen. Alter Demokrat,einer der Unternehmer-gegen-S21.

@Aufgeklärter- weitermachen!: Wer ist der grösste Patriot Stuttgarts? Ganz klar , Klartext, er hat auf seiner Lügenlok, vorne den Daimler- Stern und hinten das Porsche-Pferdle aufgeschweißt. Damit er ja nicht erkannt wird. Der Eisenbahner spult halt sein Programm ab- und merkts garnicht, dass er Werbung für Märklin macht . Aufgeklärter weitermachen- widerlegen- aufklären-oben bleiben!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.