Stuttgart-21-Gegner Rentner muss nicht für Knalltrauma zahlen

Von ceb 

Ein Rentner muss nicht für das Knalltrauma eines Polizisten zahlen. Dem Gericht reichen die vorgelegten Beweise nicht. Wer den Böller in der Menge gezündet hat, bleibt weiter rätselhaft.

Es ist weiterhin unklar, wer den Böller zündete, als Demonstranten das Grundwassermanagement am Bahnhof stürmten. Foto: dapd 9 Bilder
Es ist weiterhin unklar, wer den Böller zündete, als Demonstranten das Grundwassermanagement am Bahnhof stürmten.Foto: dapd

Stuttgart - Das Stuttgarter Amtsgericht hat die Klage auf Schmerzensgeld eines Polizisten gegen einen 72-jährigen Stuttgarter abgewiesen. Der Beamte war vor einem Jahr verletzt worden, als Stuttgart-21-Gegner im Anschluss an eine Montagsdemonstration das Baustellengelände des Grundwassermanagements für den umstrittenen Tiefbahnhof stürmten. Er erlitt ein Knalltrauma, als jemand in der Menge einen Böller zündete. Sieben weiteren Beamten ging es ebenso, auch sie klagen auf Schmerzensgeld.

Der 72-Jährige aus dem Sommerrain war von der Polizei als Tatverdächtiger ermittelt worden, beteuerte aber von Anfang an seine Unschuld. Er sei zwar kurz auf dem Gelände und auch in der Nähe gewesen, als der Knallkörper explodierte. Gezündet habe er ihn aber nicht. Auf einem Video hatte die Polizei entdeckt, wie sich der Mann kurz vor der Explosion bückte. Daraus war offenbar geschlossen worden, dass er der Verantwortliche sein muss. Bei einer Hausdurchsuchung wurden keine Spuren gefunden. Die Richterin hatte schon zu Beginn der Verhandlung keinen Hehl daraus gemacht, dass ihr die Beweise zu dürftig seien.

Nach einem Bericht der Stuttgarter Zeitung über das Zivilverfahren meldete sich ein Zeuge, der andere Personen beobachtet hatte, als der Böller explodierte. Der 79-Jährige sagte, er habe gesehen, wie drei Männer den Knallkörper zündeten. Für ihn hat seine Aussage nun auch Konsequenzen. Er hat von der Polizei eine Ladung bekommen und soll als Beschuldigter gehört werden, weil gegen ihn wegen schweren Landfriedens- und Hausfriedensbruchs ermittelt werde. Durch seine Aussage war aktenkundig geworden, dass er am Abend der Demo auf dem Gelände war.

  Artikel teilen
109 KommentareKommentar schreiben

macht aus seinem Herzen kein Geheimnis.: Wir sind alle kleine Sünderlein, s'war immer so, s'war immer so.

Gorres, 23:21 Uhr: Allerdings gibt es nun mal gar keinen Rentner, welchem die Augen ausgeschossen worden wären.

Knalltrauma: Der arme Polizist. Aber es ist nur gerecht. Die Blindheit des Rentners, dem die Augen mit dem Wasserwerfer ausgeschossen wurden, bleibt ja auch ungesühnt.

wenn man sich die Bilder...: ... immer mal wieder anschaut, fragt man sich doch wirklich, was die Leute damit bezwecken. Ist doch alles mutwillige Sachbeschädigung, oder sehe ich das falsch? Bauzäune zerstören, nein es reicht ja nicht diese um zu werfen, man muss ja gleich noch alles kaputt machen! Wer hat das denn eigentlich bezahlt? Wurden die Leute auch dafür belangt? Man sieht ja auf den Bilder genug Gesichter, um da mal eine Fahndung zu beginnen??? oder???

Stürmung?: Hier ist immer von 'Stürmung' die Rede. Fakt ist, dass sich 99% der Personen nahezu in Zeitlupe, also recht zögerlich auf das Gelände begeben haben. Sämtliche Vidoeaufnahmen an diesem Abend blegen das. Was wollen die Autoren mit dem Begriff 'Stürmung' eigentlich herbeischreiben?

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.