Stuttgart 21 Grube will Gegner zur Kasse bitten

Von dpa, rtr 

Bahnchef Rüdiger Grube will bei einer Verzögerung von S21 die Gegner an den Kosten beteiligen. Den Grünen wirft er Wählertäuschung vor.

Bahnchef Grube will Gegner von S21 an den Kosten beteiligen. Foto: Steinert
Bahnchef Grube will Gegner von S21 an den Kosten beteiligen.Foto: Steinert

Hamburg - Bahnchef Rüdiger Grube will bei einer Verzögerung des Bauprojekts Stuttgart 21 durch Proteste die Gegner an den Kosten beteiligen. „Warum soll ich für Verspätungen zahlen, die ich nicht verursacht habe?“, sagte er am Dienstagabend in Hamburg beim Baumwallgespräch des Verlagshauses Gruner + Jahr. Wenn durch die andauernden vehementen Proteste Termine nicht gehalten werden könnten, würden der Bahn Mehrkosten entstehen. An diesen müssten sich dann auch die Gegner des Milliardenprojekts beteiligen.

Grube gestand Fehler im Krisenmanagement ein: „Ich hätte mich bei Stuttgart 21 zu Anfang stärker zurückhalten müssen. Man muss sich nicht immer in die erste Linie stellen.“ Der Bahnchef betonte, er habe immer wieder „guten Willen“ gezeigt: Er habe der Schlichtung zugestimmt, den Stresstest ermöglicht und dem neuen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) zugesagt, mit ihm genauso gut zusammenarbeiten zu wollen wie mit der schwarz-gelben Vorgängerregierung.

Grube wirft Grünen Wählertäuschung vor

Keine andere Infrastrukturmaßnahme in Deutschland sei in dem Maße offengelegt worden wie Stuttgart 21, betonte Grube. Er zeigte sich empört über die vehementen Proteste. Um Stuttgart 21 zu ermöglichen, hätten Bund, Land, Stadt Stuttgart und die Bahn einen Vertrag geschlossen, der keine Rücktrittsklausel enthalte. Jede der Parteien habe sich verpflichtet, projektfördernd zu agieren. „Wenn jemand dieser Pflicht zur Förderung des Projektes nicht nachkommt, den muss ich dann verklagen“, betonte Grube.

Den Grünen warf Grube im Zusammenhang Wählertäuschung vor. Der Partei, die in Baden-Württemberg den ersten grünen Regierungschef stellt, sei vor der Landtagswahl bekannt gewesen, dass sie nicht aus den vereinbarten Verträgen für den unterirdischen Bahnhof herauskomme, sagte Grube. „Alles andere, was sie gemacht haben, ist Volksverdummung und ist Wählerfängerei. Man hat nicht ehrlich mit den Wählern gesprochen“, kritisierte Grube.

Stuttgart 21 soll sich auf Dauer rechnen

Er wehrte sich zudem gegen Kritik an steigenden Kosten: „Ein Infrastrukturprojekt lässt sich nicht auf Heller und Pfennig vorausberechnen.“ Allein neue Bauvorschriften, die im Laufe der Jahre eingeführt wurden, führten zu erheblichen Mehrkosten. Auf Dauer werde sich Stuttgart 21 trotzdem rechnen, da die Bahn ihre Ziele schneller erreichen könne: „Wenn Sie wettbewerbsfähig sind mit der Zeit, dann gehen die Leute auch in den Zug.“

Er habe es trotz allem nie bereut, von Daimler zur Bahn gewechselt zu haben, sagte Grube, der zuvor in der Auto- und Luftfahrtindustrie gearbeitet hatte: „Ich bin nicht mehr in der Situation, dass ich meinen Bausparvertrag abzahlen muss. Ich kann mir diesen Job leisten. Aber ich wusste nicht, dass Schiene so komplex ist.“

Die Pressekonferenz des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21 vom Mittwoch zum Nachlesen.

 

 

 

 

  Artikel teilen
161 Kommentare Kommentar schreiben

Aaahaa...Grube will Gegner zur Kasse bitten : Anmerkung..: Das einige eine negative Bewertung abgegeben haben, heißt ja nur das diese Leute (die Proler) sich keinen kritischen Blick auf das Projekt S 21 gestatten. Nur bauen, das es gebaut ist....Nein wir wollen keine Gebäude/Flächen hinter dem Bahnhof die bescheuert aussehen, zerstörte Parkanlagen und Gefährtung des Mineralwassers.Nicht 10-15 Jahre auf irgendeine schlecht geplante Zukunft warten. Nein das wollen wir wirklich nicht.Deshalb K 21 und Oben bleiben.

Überraschung! Schiene ist komplex....: Zitat: „Ich bin nicht mehr in der Situation, dass ich meinen Bausparvertrag abzahlen muss. Ich kann mir diesen Job leisten. Aber ich wusste nicht, dass Schiene so komplex ist.“ ....... Tja, vielleicht kann Herr Grube sich diesen Job leisten, aber vielleicht sollte sich die Bahn dringend einen neuen Bahnchef leisten! Vielleicht am besten einen, dem klar ist, dass „Schiene komplex ist'...... (und einen, der mit deutlich weniger Arroganz gesegnet ist!)..... wie meinte das Herr Grube wohl, als er sagte, er wolle mit der neuen Regierung genauso gut zusammenarbeiten wie mit schwarz/gelb?? Dass die Grünen keine so willfährigen Partner sein werden wie Mappus und Co. wusste er doch bestimmt? Jetzt die Grünen der Unehrlichkeit und des Wählerbetrugs zu bezichtigen, ist ziemlich billiges Mannöver.

@Baphomet: Sie liegen mit Ihrem Kommentar zum Thema Verträge und dynamische Prozesse in der Wählerschaft absolut richtig und haben alles wunderbar auf den Punkt gebracht! Hoffentlich lesen wir in Zukunft noch mehr von Ihnen. Das Problem ist nur, dass ein Großteil der S21-Befürworter leider nicht dazu in der Lage ist, ihre sachlichen Ausführen auch zu verstehe. Man kann noch so oft auf die einschlägigen Gutachten, in denen das Ausstiegszenario aus Sicht von Juristen beleuchtet wurde, verweisen. Die meisten Befürworter können oder wollen grundsätzlich nicht verstehen, dass der Bau eines Jahrhundertprojekts unter andere gesetzliche Rahmenbedingungen fällt als der Bau eines Reihenhauses.

Lieber Herr Grube,: da das Kabinett heute in Berlin einen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention beschlossen hat, gibt's für einen behindertengerechten, barrierefreien Sumpf21-Bahnhof vielleicht irgendwelche Fördergelder und Subventionen, mit denen Sie das Budget wieder ausgleichen können? *Ironie aus*

Grube: Der im Gegensatz zu Frau Koch Mehrin mit ehrlich erworbenen und wasserdichten Hauptschulabschluss emporgespülte Macher Grube schafft es dem an sich symphatischen Unternehmen Bahn eine hässliche Narrenkappe zu verpassen. Kann mal bitte jemand bei diesem Westentaschennapoleon den Stecker ziehen und ihn auf die Reise über die Magistrale nach Absurdistan schicken. Jetzt wird erstmal wieder oben geflogen.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.